Samstag, 8. März 2014

Sind Linsen tatsächlich allgegenwärtig?



Es gibt rund ein Dutzend Linsensorten. Linsen sind kleine Powerpakete wegen ihres hohen Gehalts an wichtigen Nährstoffen, allen voran einem beachtlichen Anteil an pflanzlichem Protein. Außerdem enthalten sie das B-Vitamin Cholin sowie Magnesium. Linsen können nachweislich einen erhöhten Cholesterinspiegel senken und damit Herz und Kreislauf vor Erkrankungen schützen. Linsen enthalten viel Selen. Das Spurenelement Selen benötigt der Körper für den Abbau von Umweltgiften, zur Stärkung des Immunsystems sowie zum Aufbau von Schilddrüsenhormonen.

 Bohnen, Erbsen und Linsen
bringen den Arsch zum Grinsen!
Volksmund
Besonders Diabetiker und Vegetarier sollten darauf achten, ausreichend Selen zu sich zu nehmen. Nicht zu unterschätzen ist auch ihr Gehalt an Zink. Ein Stoff, den besonders wir Frauen lieben. Pusht es doch die Regeneration von Haut und Haaren. Von Indien bis Mexiko findet man Linsen in Pürees, Suppen, Currys, Aufstrichen und Chilis. Bei uns wandern sie oftmals in Eintöpfe mit Fleischeinlage – Wurst, Speck, Kassler oder Geräuchertem. Linsen mit Spätzle und Saitenwürsten gelten als schwäbisches Nationalgericht. Es geht aber auch anders …
  Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.
 Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944)

Anlässlich der Kochdoku Unter Volldampf (UVD) auf VOX bereitete ich die kleinen roten Linsen in der Kombination mit Languste und Asiapesto zu. 
Fünf, oder in meinem Fall vier ambitionierte Hobbyköche (am Karfreitag fand keine Sendung statt) kochten eine Woche lang bundesweit ein Drei-Gänge-Menü in einem Gourmet-Restaurant für 20 Personen um den Tagessieg und dem entsprechend natürlich den Wochensieg. Die Menüs waren selbst kreiert. Jeden Abend war ein Kandidat für einen Gang zuständig. Während jeweils drei Kandidaten die Küche rockten, war, täglich wechselnd, einer im Service unterwegs. Somit kochte jeder Kandidat in der Woche drei Gänge (Vorspeise, Hauptgericht, Dessert) und war einen Abend lang am Gast tätig. In Berlin enterten wir das Restaurant Lochner vom 18. bis zum 21. April 2011. Wie gerne erinnere ich mich an dieses TV Format. A. und G. Lochner standen uns damals mit Rat und Tat sehr hilfreich zur Seite. Abgelenkt durch das allgegenwärtige Kamerateam verkochten mir damals meine roten Linsen und ich musste eine neue Rutsche zubereiten. Seit dem habe ich fragiles Gargut immer im Auge und stehe neben ihm - manchmal auch mal neben mir. Nie mehr aus den Augen verloren habe ich meinen damaligen Mitstreiter Dirk. Bis heute sind wir im drei Wochenturnus live in der CookingShow on air, anfänglich zu Gast bei Kultradio - heute hat Dirk sein eigenes Internetradio. Im November erhielt Malermeister Dirk Kämmer (Berlin) alias KüchenMeister Kämmer den Dr. Murjahn-Förderpreis in der Kategorie Innovation für das Projekt „in-radio.de – Innungsradio macht stark“. Dort kochen und quatschen wir uns so manches Mal um Kopf und Kragen, legen heiße Scheiben oder lange Rillen auf und ich erläutere das eine oder andere Geheimnis rund um’s Kochen – kochen verbindet eben. Als, zugegeben, TV geile Rampensau, war UVD eine weitere Station in meiner illusteren Hobbykochvita. Stalkern Wissensdurstigen sei ein Blick auf meine Blogseite „abouterlaubt.

Back to the roots, äh 2 (to) the Linsen, und nein, sie wachsen nicht unterirdisch, sondern sie ranken sich in die Höhe. Linsen hatte ich bereits mit Rindfleisch vermählt, mit der oben erwähnten Languste und nun mit Huhn.
Für Tinas Blogevent, zu dem sie bei Zorras Kochtopf einlädt, habe ich eine schlichte Linsensorte aus Italien ausgewählt.
Als kleines Salätchen zur Vorspeise oder für‘s Buffet habe ich es, wie so häufig und immer wieder gerne, in kleine Gläschen gefüllt - sozusagen eine Verrine mit geschmackvollem Salat. Hier kommt das Rezept:
Verrine von der Linse von Doc.Eva

Zutaten
125 g           Linsen
125 g           Hühnerbrust, gegart
1/2 St          Lauch, nur das Grüne
1 El             Hirse, gekocht
3 El             Goji Beeren
3 El             Rapsöl
2 El             Zitronensaft
1 El             Honig
1/2 Tl          Baharat
                   Salz
                   Pfeffer, schwarz
                   Pimpinelle, o. Ä.

Zubereitung
Die Goji Beeren in heißem Wasser einweichen. Die Linsen in Wasser bissfest kochen. Den rohen Lauch XXS würfeln. Die Hühnerbrust klein schneiden. Aus Rapsöl, Zitronensaft, Honig, Baharat, Salz und Pfeffer eine Marinade herstellen. Alle Komponenten zu einem Salat vermischen.

Anrichten
In kleine Gläschen abfüllen und mit Pimpinelle dekorieren.

Lasst’s euch schmecken
Und wer noch Hühnerbrust übrig hat der macht sich vorsichtshalber ein Hühnchen Sandwich – kochen macht in gewisser Weise immer auch ein bisschen hungrig.


Blog-Event XCVI - Linsen (Einsendeschluss 15.
März 2014)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen