Herausforderungen sind dazu da angenommen zu werden!



Kennt jemand zufällig den Ausdruck the not fattening hole (engl. = das nicht dick machende Loch)? Eingefleischte Donut (engl. = Doughnut) Fans werden ihn kennen. Ist man - Mann und Frau - nicht immer auf der Suche nach dem Guten Geschmack mit nur möglichst wenigen Kalorien? Foodnurds bzw. leidenschaftliche Esser wissen ein Lied davon zu zwitschern.
Kohlrabi Guacamole
Kohlrabi-Guacamole

Das Blogevent

M. Kromer mit seinem Blog bake to the roots, übrigens in meinen Augen ein genialer Name für ein Weblog (aus engl. Web und Log für Logbuch), hat alle Foodblogger dieser Welt dazu aufgerufen ihr erstes oder eins ihrer ersten Rezepte noch einmal zu zeigen! Hier geht es um den individuellen Wandel, den jeder persönlich auf oder mit seinem Blog so durchgemacht hat. In der Tat, solche Veränderungen sind wirklich sehr spannend. Sei es das Outfit des Blogs, die Arrangements der Bilder oder auch seine Inhalte. 
Nun, mein Blog-Outfit habe ich von Anfang an beibehalten. Es war einmal… am Samstag den 22. Dezember 2012 – oha, doch schon so lange her! Unbeleckt von jeglichem Internet- oder Computerwissen und nach mühevollem Rumprobieren habe ich es dann erstellt, das mein Blog dental-food, untertitelt mit Doc.Evas Kochlatein. Zwischenzeitlich hätte ich bis zu drölfzig Mal die Kiste (LT) an die Wand hauen können und ich bin schier geplatzt vor Wut ob meiner grenzenlosen Dusseligkeit. Aber nein, ich habe zunächst mal keinen Blogger um Hilfe gerufen, selbstgebaut sollte er sein - mein Blog - eine andere Prämisse gab es für mich nicht. Herausforderungen sind ja schließlich dazu da angenommen zu werden! Und hier versteckt sich der ominöse Beitrag [KLICK]ein Rezept mit einem Bild, wow! Zum Blog schreiben gehört aber weit mehr. Content, Tags, Keywords und SEO heißen manche Zauberwörter, viele sind vermutlich bis heute nicht zu mir durchgedrungen. Damals hätte man mir auch chinesische Schriftzeichen vorhalten können, die hätte ich ebenso wenig verstehen können. Und auch heute noch sind viele Tricks für mich Böhmische Dörfer. Die liebevolle Hilfe der neu gefundenen, nicht nur virtuellen, Bloggerfreunde nehme ich gerne immer wieder dankbar an. Da ich für alles brenne was ich mit Leidenschaft betreibe, eine gewisse Manie ist da bei mir durchaus zu erkennen, halte ich die Gasflamme im Hintergrund nach wie vor für DAS probate Symbol – egal was andere darüber denken.
Kohlrabi Guacamole
Kohlrabi-Guacamole
Ja und meine Fotos müssten dem geneigten Betrachter inzwischen auch besser gefallen, sozusagen eine Handvoll Fotokurse später und mit reichlich neuem professionellem Equipment. Mir gefallen immer besonders sogenannte Making-offs. Das dokumentiert so eindrucksvoll das Selbstgemacht.
Kohlrabi Guacamole making-off
Kohlrabi-Guacamole, Making-Off
Bei meinen Texten habe ich meine Linie und damit auch mein Alleinstellungsmerkmal gefunden, finde ich. Es gibt wohl keinen Beitrag in dem ich meinen Lesern nicht zumindest ein Schmunzeln abringen kann. Das ist der Sinn meiner eingebetteten Flachwitze. Lachen ist gesund! Es verbessert die Lungenfunktion, versorgt das Gehirn mit einer Sauerstoffdusche und massiert die inneren Organe. Die Immunabwehr steigt, Stresshormone werden abgebaut und Glückshormone werden freigesetzt. Das wiederum regt die endogenen Endorphine an. Und ja, an einem Musikfetzen kommt auch keiner vorbei. Bei mir gibt’s nichts hinter die, sondern auf die Ohren. In den 1960igern klopfte man gegenseitig seine Gesinnung mit der Frage ab: Beatles oder Stones? Was für eine Frage, Stones, selbsterklärend und … epochal könnte man fast sagen! Hier mein Einstiegssong:
The Rolling Stones 1964
Damals gingen wir Mädels auf Partys auch unbedingt in einen Zweiteiler gekleidet. So hatten die Jungshände es leichter unter unsere Mädels-Blusen zu grabbeln – ha ha, Kopfkino für alle! Munter tönt der Dialog zweier Mädchen durch die Nacht, die gackernd und viel zu spät von einer Party ihren Heimweg antreten:
Jetzt wird meine Mutter vor Wut kochen.
Du hast es gut, ich krieg um diese Zeit nie was Warmes zu Essen.
Kohlrabi, Brassica oleracea var. gongylodes L.
Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes L.)

Der Kohlrabi

Der Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes L.) findet in meiner Küche recht häufig Verwendung. Ob als Suppe, Gemüsebeilage oder Gemüsenudeln, mit Kohlrabi liegt man immer richtig. Leicht süßlich und mit mildem Kohlgeschmack eignet sich die knackige Knolle sowohl zum Rohverzehr als auch gedünstet oder gekocht. In ein feuchtes Tuch eingeschlagen bleibt Kohlrabi bei 0 bis 2° C (35,6° F) bis zu einer Woche frisch. Man hat also etwas Zeit sich zu überlegen was aus der preisgünstigen Einkaufstrophäe werden soll. Im Kohlrabi stecken reichlich Vit C, Folsäure, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Ballaststoffe, die wichtig sind für einen funktionierenden Stoffwechsel und eine gesunde Verdauung.
Die pralle Knolle hat, rein kalorientechnisch gesehen, höchst interessante Nährwerte: 100 g Kohlrabi enthalten: 103 kJ / 25 kcal in 2 g Eiweiß, 0,1 g Fett und 4 g Kohlenhydrate. Daher kommt dieses Gemüse im Winter nach der fettträchtigen Weihnachtszeit und der zuckersüßen Plätzchendiät gerade recht.

Die Guacamole

Die Guacamole (das Wort) stammt von dem aztekischen oder nahuatl Wort ahuacamolli für Avocadosauce (aus āhuacatl = Avocado und molli = Sauce oder Gebräu). Mexico ist somit ihre Heimat. Wer schon einmal nach Mexico gereist ist, kann sicher ein Lied mit mir bezüglich der Rache Montezumas trällern. Ich war damals zum Tauchen in der Acapulco Bay, unterhalb der Laguna de Coyuca unterwegs. Mantas, so groß, dass sich das Wasser über einem verdunkelte – fantastisch, gigantisch. 
Zurück zum Bauchgegrummel, normalerweise befindet sich nämlich die Darmflora in einem ausgeglichenen Verhältnis, das durch die plötzliche Anwesenheit anderer Bakterien, wie Campylobacter, Shigellen und Salmonellen, unterschiedlich stark gestört wird. Deren Enterotoxine (von Mikroorganismen produzierte Giftstoffe) führen dann zur sekretorischen Diarrhoe. Was das ist brauche ich an diese Stelle wohl nicht näher auszuführen. Schuld war also doch nicht oder nicht nur die Schärfe fremder Küchen. Gehuppt wie gesprungen, die Guacamole ist in Mexico beheimatet und dazu noch besonders köstlich. Sie besteht aus zerdrücktem oder püriertem Fruchtfleisch reifer Avocados, Zitronen- oder Limettensaft, frischem gehacktem Koriander und Salz.
Koriander Coriandrum sativum
Koriander (Coriandrum sativum)
Zusätzlich passen noch Pfeffer, Zwiebeln, Knoblauch, grüne Chilis oder Tomatenwürfel dazu. Ein köstliches Getränk dazu wäre im Übrigen eine erfrischend/belebende Erdbeer-Margarita. 100 g des grünen Breis schlagen mit 161 kcal, resp. 672 kJ zu Buche.
Kohlrabi Guacamole
Kohlrabi-Guacamole
Liegt es jetzt nicht zum Handgreifen nahe diesen Kalorienberg zu verkleinern? Den Geschmack verleihen hier ohnehin die weiteren aromatischen Zutaten wie Koriander, Chili und Knoblauch. Ich habe einfach die Avocado durch Kohlrabi ersetzt und einen Teelöffel Rapsöl als Geschmacksträger hinzugefügt und ratz-fatz entsteht eine regional, ökologisch korrekte, kalorienarme Kohlrabi Guacamole. Auch sie passt gut zu Fleisch und Fisch oder auch einfach nur so. Hier kommt mein Rezept:
Kohlrabi Guacamole
Kohlrabi-Guacamole

Das Rezept

Kohlrabi Guacamole
Kohlrabi Guacamole II von Doc.Eva
Zutaten
  • 2 Stck          Kohlrabi
  • 2 Stck          Frühlingszwiebeln mit Lauch, fein geschnitten
  • 1/4 Stck       Chilischote, sehr fein geschnitten
  • ½ Stck         Limette, etwas Saft und Abrieb
  • 2 St             Koriander, gehackt
  • ½ Ze           Knoblauch, gerieben
  • 1 Tl             Rapsöl
  • 1 El             Mis de Pain (Weizenbrotsemmelbrösel ohne Rinde)
  • Salz
  • Pfeffer, schwarz
  • Zucker
Zubereitung
  1. Kohlrabi schälen und, in kleine Würfel und Scheibchen geschnitten, in Salzwasser garen, abgießen, auskühlen lassen. 
  2. Würfel feinst pürieren, Scheiben sehr fein würfeln.
  3.  Alle Zutaten vermengen und kräftig abschmecken. 
  4. Das Mis de Pain dient der besseren Bindung.
Anrichten
  1. Aufgetellert oder abgefüllt in Gläschen kommt sie auf den Tisch.
    Kohlrabi Guacamole
Lasst’s euch schmecken!
Dies ist also mein Beitrag zu Marcs Blogevent RE•CREATE, winke winke Marc von umme Ecke.

Kommentare

  1. Bei deinen Beiträgen kann man immer wieder was dazulernen :)
    Mit einem Spanier im Haus, der Guacamole liebt, werde ich diese europäisierte Version natürlich mal ausprobieren müssen!

    Schön, dass Du beim Blogevent dabei bist und auch ein bisschen was von deinen Anfängen erzählt hast!

    LG, Marc

    AntwortenLöschen
  2. es war mir ein großes Vergnügen Marc :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts

Der Berg ruft … (2)

Der Berg ruft … (1)

Das war mein Oktober 2017

Über die Blogger and Influencer Days 2017 l Zürich Edition

wwl - was war los im September 2017 in Berlin?

Deutschland ist schön!

So geht gute Unterhaltung oder That`s Entertainment!