Ein zapfiges Intermezzo

Es ist durchaus angenehm, wenn die Speisenfolge eines eher opulenten Menüs ein Sorbet enthält. Das kleine kühle, fruchtige Zwischengericht verringert das Sättigungsgefühl und schafft Raum für nachfolgenden Gänge. Von den kühlen Kleinigkeiten werden vor dem Hauptgang meist nur kleine Mengen gereicht. Gibt es mehrere, wie Fisch und Fleisch, dann eben dazwischen. Das ist häufiger bei üppigen Banketts der Fall.
Der Zwischengang Das SorbetSorbets sind keine Erfindung der Neuzeit. Man kannte die kühlen Köstlichkeiten als Getränke schon in der Antike. Der Sharbat (arab. = Trank) hat sich über die Türkei und den Mittelmeerraum bis nach Nordeuropa vorgearbeitet und der Erfrischung seinen Namen verliehen. Es handelte sich um eine halbgefrorene Speise aus Saft, Wein oder Schaumwein und Zucker. Für die ersten Sorbet-ähnlichen Speisen ließen sich reiche Römer von Sklaven Schnee aus den Abruzzen kommen und mischten ihn mit Fruchtsäften und/oder Wein. Solche Strapazen sind inzwischen passé, dem Gef…

Print Friendly and PDF

Das war mein Oktober 2017



Wer mich kennt, weiß, dass ich weder altmodisch noch altbacken bin. Diverse meine treuen Leser weisen mich allerdings seit geraumer Zeit darauf hin, dass mein Blog beides ist, nämlich altmodisch noch altbacken.
Zudeln mit Flusskrebsfleisch

Ich zehrte von dem Gedanken:
Never change a winning team!
Falsch, ganz falsch! Wer auf der Social Media Welle mit schwimmen will muss seine alten Zöpfe abschneiden und nicht einfach nur neu flechten. Hier wird sich also demnächst so einiges tun, ebenso wie sich bei mir selbst im laufenden Jahr sehr vieles getan hat und noch tun wird. Neue Türen wollen geöffnet werden. Herausforderungen wollen angenommen werden. Aber eins nach dem Anderen …

Der Kurztrip

Er führte mich ins Alpenländische.
Die letzten zwei Blogbeiträge handelten davon, KLICK und KLICK. Mein Lieblingsbild davon ist und bleibt der Infinity Outdoor Pool im morgendlichen Dunst vor dem Tiroler Bergpanorama - unübertrefflich für eine Wasserratte wie mich!
Infinity Pool im ASTORIA Resort in Seefeld
Infinitypool im ASTORIA Resort in Seefeld

Das Whiskey Dinner

Hoch über den Dächern der Ostcity Berlins traf ich auf einen Nomaden. Wiebitte auf wen oder was?
Ja tatsächlich dieser Whisky ist eine Spanische Revolution: Nomad Whisky von González Byass will die Regeln ändern: Mit dem Nomad betritt ein Whisky die Arena, der zwar seinen Ursprung in Schottland hat, den letzten Schliff aber im spanischen Jerez erfährt. Er wird in gebrauchten Sherryfässern, sogenannten Sherry-Casks, gelagert damit er ein spannendes Sherry-Finish erhält. In diversen Cocktails und zu multiplen Häppchen schlich sich der Wanderer zwischen den Welten in mein Herz - unbedingt probieren.

Der Longtrip

Ja, schon wieder war sie unterwegs.
Dieses Mal Richtung Nordafrika, genauer gesagt nach Marokko. Dieser Reise werde ich demnächst einen eigenen Blogbeitrag gönnen.


Soviel sei jedoch schon mal verraten: Ich war unterwegs auf den Spuren des Arganöls im Landesinneren. Ich sah die Arganbäume (Argania spinosa) in der freien Natur wachsen und auch den Herstellungsprozess in einer Frauenkooperative, übrigens bei sportlichem Scirocco mit 42 °C.

©Susanne D.
Des Weiteren nahm ich an einer Olivenernte teil. Und schließlich verbrachte ich noch mehrere Stunden - wo? Na, wo bin ich wenn man mich sucht? In der Küche.
Freundliche, kompetente und hilfsbereite Marokkanische Köche führten mich in die Geheimnisse der Zubereitung des Nationalgerichts Couscous ein - besser geht's wirklich nicht. Davon demnächst mehr …

Die Champagnergala

Kaum zurück in der Hauptstadt lud bereits der Capital Club im Berlin Hilton zur alljährlichen Champagnergala ein. Große Tröpfchen rieselten über die Zungen der Gäste.
Feinste Tellerchen mit geschmackvollen Köstlichkeiten wurden auf großen Tabletts aus der Küche hervorgezaubert und von den Akteuren auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten verspeist - ein ganz besonderes Stelldichein!

Die Aftershowparty

Die Soiree der Berliner Meisterköche fand nicht wie im letzten Jahr im E-Werk statt, sondern im schrill/shabby/schrägen Kaufhaus Jahndorf statt. Berlin ist arm aber - oh nein, nicht schooon wieder… Alte Gebäude werden eben nicht renoviert, sondern bekommen UNISEX-Nasszellen und nen Teppich auf den unebenen Untergrund.
AUGEN AUF bei der Aftershowpartynacht lautet in diesem Fall meine Empfehlung für die Gin and Tonic süffelnden Highheels Trägerinnen sonst freut sich der Orthopäde über Kundschaft. Mein Herz erfreute das Echtöl, eine neue Marktidee des gleichnamigen Labels. Hiermit könnte man seinem persönlichen Lieblingsgin eine herbale Note verleihen ohne sich in den diversen, auf dem Markt befindlichen Botanicals zu verirren - das gefiel mir sehr gut!

Kleiner Witz am Rande, kürzlich aufgeschnappt anlässlich eines Moderatorenessens zu dem unser Radiokönig und Malermeisters D. geladen hatte:
Wie nennt man einen Finnischen Sonnenuntergang? Hell-Sinki
Und wie lautet der Name eines untergehenden Schlauchbootes? Schnell-Sinki
Ach ja und über Musik würde natürlich auch lamentiert und ich brachte mal etwas Unerhörtes aus den 1970ern ein:
NEU!
Und nicht zu vergessen wären da natürlich die GermanPressDays. Ins Auge fiel dem Foodblogger eine durchaus kompatible Haltevorrichtung für Trinkflaschen von Vösslauer – na und Mode und Fashion soweit das Auge reicht.
Ob nun Flamingos auf Herren Underware der Renner in meiner Generation wird bleibt offen – Bärchen und andere Tierchen fand ich schon immer albern. Soweit mein Resümee für Oktober, inklusive Auftakt der Berliner Kunstwochen mit geilen Sounds vom Berliner Unikat Senay Gueler an den Turntables - genau das Richtige für ne Berliner Partygöre!
Zum Kochen blieb mir nicht wirklich viel Zeit. Aber für ein Gericht mit dem neuen Marokkoimport, dem Arganöl reichte es allemal. Es gab fruchtige Zudeln mit Flusskrebsfleisch. Hier kommt das Rezept:
Zudeln mit Flusskrebsfleisch

Zucchininudeln mit Flusskrebsfleisch
 

Das Rezept

Fruchtige Zudeln mit Flusskrebsfleisch von Doc.Eva
Zutaten

  • 2 Stck          Zucchini, in dünne Streifen gehobelt
  • 1/2 Stck       Granatapfel, gepult
  • 20 Stck        Weintrauben, gehäutet, entkernt und halbiert
  • 1 Tl             Xucker
  • 1 Tl             Arganöl
  • 100 ml         Weißwein
  • 1 Pr             Safran
  • 1 cl              Pastis
  • 150 ml         Sahne
  • Salz
  • Rukkolakeimling

Zubereitung

  1. Die Zudeln in kochendem Salzwasser blanchieren und anschließend abschrecken. 
  2. Den Xucker mit dem Arganöl in einem Topf sehr sanft bräunen und mit Weißwein ablöschen, etwas einkochen. 
  3. In Pastis aufgelösten Safran hinzufügen und mit Sahne auffüllen. 
  4. Obst und Flusskrebsfleisch darin aufwärmen und die Zudeln vorsichtig unterheben, mit Salz abschmecken.

Anrichten

  1. Zudeln mittels einer Gabel aufrollen und auf den Teller gleiten lassen. 
  2. Soße mit den Einlagen darüber löffeln. 
  3. Mit Rukkolakeimlingen ausdekorieren.

Lasst’s euch schmecken!
Zudeln mit Flusskrebsfleisch
Zucchininudeln mit Flusskrebsfleisch

Kommentare

Beliebte Posts

Nur Fliegen ist schöner - wirklich?

Ein zapfiges Intermezzo

Berlin ->Kuba ->Berlin, mein Reisebericht

wwl oder Was War Los im Januar 2018

Café lamou, wer kennt das nicht?

Café ist mein Benzin!

Das Eirige auf dem Teller