Achtung, die dicken Blauen kommen!

Erst kürzlich berichtete ich von einer wein- glückseligen Reise durch Franken und Nordbayern. Längst wollte ich allerdings über die Blaubeeren berichten. Aber es ist wie im wirklichen Leben – manchmal kommt einem etwas dazwischen und/oder eben auch nicht. Warum sollte sich das Bloggen vom wirklichen Leben unterscheiden, spiegelt es doch einen Teil des Bloggerlebens wieder …

Über Handydetox, Timeout oder Outdoortime

Das Allgäu ist der südöstlichste Teil Schwabens am Nordrand der Alpen. Der größte Teil des Allgäus liegt in Bayern, ein kleinerer Teil in Baden-Württemberg, aber auch der Grenzbereich von Österreich mit dem Kleinwalsertal gehört zum Allgäu.
Ein Genussausflug mit Wellness Charakter ist das beste Mittel um fernab des hektischen Alltag-Trubels zu entspannen und neue Kraft zu tanken. Gerade im Winter ist diese Region für Skifahrer, die mal wieder wie früher unterwegs sein wollen, wie gemacht. Kein Stress: Wer ist als erster am Berg, wer reißt die meisten Höhenmeter ab und wessen Leber verträgt am meisten Après-Ski-Suff.

Die Genießerreise Teil II

Die Authentizität

Als Authentizität wird eine kritische Qualität von Wahrnehmungsinhalten, die den Gegensatz von Schein und Sein als Möglichkeit zu Täuschung und Fälschung voraussetzt, bezeichnet. Als authentisch gilt ein solcher Inhalt, wenn beide Aspekte der Wahrnehmung, unmittelbarer Schein und eigentliches Sein, in Übereinstimmung befunden werden, sagt mein Freund Wiki. Authentisch sein können demnach Gegenständen oder Menschen, menschliches Handeln oder eben auch Regionen.

Die Region

Ruhig und idyllisch liegt das 5*+ Hotel Sonnenalp Resort benachbart zum Ort Ofterschwang. Ofterschwang steckt mitten in den Vorbereitungen auf den Alpin-Weltcup Anfang März. 
Draußen herrscht tiefster Allgäuer Winter und die Pisten am Ofterschwanger Horn laden zum Skifahren ein. Auf begeisterte Hobbysportler in den nächsten Tagen und Wochen ist man bestens vorbereitet. Ofterschwang und die Region Allgäu haben eine Fülle erstklassiger regionaler Produkte, die bei den Weltcup-Rennen ihren ganz großen Auftritt haben. Hungrige und durstige Zuschauer werden dann im Publikumszelt ausschließlich mit heimischen Leckereien verwöhnt.
Malerisch fügt sich das Gelände in die Umgebung ein. Eine herrliche Aussicht auf die Allgäuer und Vorarlberger Berge begeistert die Gäste. Das Westallgäu im äußersten Südwesten von Bayern ist geprägt von einem Mosaik aus Wäldern und Weiden, Hügeln und Schluchten, Bächen und Mooren, Höfen und kleinen Siedlungen. Zentral zwischen Alpenland und Bodensee gelegen, überzeugt die Region mit ihrer Ruhe und ihren landschaftlichen Schönheiten.


Der Ausflug

Unsere kleine Presse- und Bloggerreisegruppe hatte bereits den zweiten Skitag hinter sich. Hier geht’s zum Beginn der Reise. Es schloss sich ein Besuch im Skimuseum in Fischen an. Historie gepaart mit eigenen Gefühlen erbaute nicht nur mich, sondern auch restlichen die Besucher.
War ich nicht bereits vor einem halben Jahrhundert mit eben diesen Schnürstiefeln und Robbenfellen unter den alten Holzleisten mit hinten offener Bindung früh am Morgen auf den unberührten Hügel in der Nähe von Unterjoch mit meinem Klassenkameraden Fritz gestiegen um mit dem frischen Tiefschnee mein persönliches Kämpfchen auszutragen? Kopfkino …! Ein bisschen Musik von ganz lange her?
Good Times
Eric Burdon & The Animals
Im Hotel Sonnenalp würde es uns so richtig gut gehen versprach unsere rührige Teamanführerin S. Zehnpfennig - recht würde sie behalten.
Das Abendmenü in der großzügigen Restaurantlandschaft war der Knaller schlechthin. Es gab Rindstartar, Kirschsorbet auf Wodka, Weiderind, Burger von eben diesem, Käsespätzle, Bachsaibling und Käsevariationen von unter der Cloche mit Seilwinde.
Anschließend nahm ich auf Empfehlung der sehr kompetenten Barkeeperin einen Bobbygin mit Zitronengrasaroma zum Tonic mal ganz was Anderes - ne Sensation am Gin-des-Lebens-Himmel.  Der Absacker, der Gin & Tonic hat es deshalb in die Collage geschafft, weil mir Bobbys Schiedam Dry Gin bislang nicht bekannt war … und weil er sein zitroniges Flavor aus Lemongrass (lat. = Cymbopogon citratus) bezieht – sensationell!
Frau A.-M. Fäßler von der Hotelleitung stand uns zum Frühstück geduldig Rede und Antwort zum Konzept des unvergleichlichen Resorts.

Der Schlüssel zum Glück

Der Schlüssel zum Glück bedeutet loslassen zu können. Das Hotel Sonnenalp verfügt, abgesehen von Reit-, Golf- und sonstigen Sportfacilities, über einen riesigen SPA-Bereich, der auch höchsten Ansprüchen gerecht wird.
Das erleichtert einem das Loslassen. Wasserratten, ob groß ob klein, kommen im Panorama-Hallenbad und in dem ganzjährig beheizten Outdoorpool auf Ihre Kosten. Wer es gerne heißer mag entspannt in den großzügig angelegten, modernen Saunalandschaften – hervorragend für Körper und Geist.
Etwas zum Schmunzeln? Kommt ein Elefant in die Männersauna:
Er schaut sich etwas länger in der Runde um und sagt dann:
Und damit wollt ihr trinken?
Man muss sich hier schon bewusst etwas gönnen wollen, Handydetox, Timeout oder Outdoortime, hier wird für Alle gesorgt.
Unnötig zu erwähnen, dass auch der örtliche Skiparcours besonders den Kleinen den Einstig in den Wintersport schmackhaft macht.

Das letzte Mahl

Das vorerst letzte wundervolle Genießer-Dinner bestand aus Buntem Salat, Waldpilzsüppchen, Zitronensorbet/Wodka, Reh und einem feinen Käsetellerchen von unter der Cloche – höchst spektakulär.
Bei dem Henkerfrühstück sprechen die Bilder für sich.
Tschüß und bye bye du wunderschönes Sonnenalp Resort und danke für alles.

Das Rezept

Das Rezept gibt es ja neuerlich separat - demnächst hier im nächsten Blogpost. Man kann ja von niemanden, der ein spannendes Birnen Sorbet zubereiten möchte verlangen, dass er sich mein Pressereisen Schmäh antut oder/oder umgekehrt. Also zum höchst authentischen Birnen Sorbet, vielleicht sogar aus Allgäuer Bio Obst geht es hier entlang.
Birnen Sorbet auf Gin and Tonic

Beliebte Posts

Der Geschmack von Käsekuchen

Achtung, die dicken Blauen kommen!

Franconia – mon amour

Das Sommerkarussel – es dreht sich

Was es mit der Anke so auf sich hat …

Von kleinen Äpfeln, die keine sind