Ein zapfiges Intermezzo

Es ist durchaus angenehm, wenn die Speisenfolge eines eher opulenten Menüs ein Sorbet enthält. Das kleine kühle, fruchtige Zwischengericht verringert das Sättigungsgefühl und schafft Raum für nachfolgenden Gänge. Von den kühlen Kleinigkeiten werden vor dem Hauptgang meist nur kleine Mengen gereicht. Gibt es mehrere, wie Fisch und Fleisch, dann eben dazwischen. Das ist häufiger bei üppigen Banketts der Fall.
Der Zwischengang Das SorbetSorbets sind keine Erfindung der Neuzeit. Man kannte die kühlen Köstlichkeiten als Getränke schon in der Antike. Der Sharbat (arab. = Trank) hat sich über die Türkei und den Mittelmeerraum bis nach Nordeuropa vorgearbeitet und der Erfrischung seinen Namen verliehen. Es handelte sich um eine halbgefrorene Speise aus Saft, Wein oder Schaumwein und Zucker. Für die ersten Sorbet-ähnlichen Speisen ließen sich reiche Römer von Sklaven Schnee aus den Abruzzen kommen und mischten ihn mit Fruchtsäften und/oder Wein. Solche Strapazen sind inzwischen passé, dem Gef…

Print Friendly and PDF

Bilder einer Ausstellung



… und schon denkt man an die Komposition des russischen Komponisten Modest Petrowitsch Mussorgski. Hier beschreibt die Musik in mehreren Sätzen die einzelnen Exponate. Wo bleibt da die Kulinarik?

Ok, die Messe ist gesungen! Welche Messe? Na die Messe NEXT ORGANIC in BERLIN auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof.


Wie wehmütig wird mir ums Herz beim Blick auf das ehemalige Flugfeld; kein Kerosinduft, den ich als ehemalige Stewardess, heute salopp Saftschubse genannt, so liebe, kein Propeller- oder Düsenlärm, ein trauriges Flair für alteingesessene Insulaner (Berliner innerhalb der Mauer). Heute ist der Cityflughafen degradiert zur Multifunktionslocation, kurz MuFu Lokation.
Die  NEXT ORGANIC war am vergangenen Sonntag allerdings eine wirklich lebendige und sehr kreative Messe für kulinarische Entdecker, übrigens als geführte Bloggerrunde - was für ein vielfältiges Konsortium, sehr erfrischend. Ja, so schnell kann es gehen. 2012 noch, oder schon, als Genusskomplizin im „Käptn´s Dinner“ bei FB, sechs Monate später bereits im Kreise der Foodblogger. Und in der Tat ich habe viel Neues entdeckt – Aufregendes und nicht ganz so Spannendes.



Rindfleisch im Kokon gereift war auf jeden Fall neu für mich. Der Vorteil soll sein, dass das Fleisch nicht, wie bei der Vakuumreife im eigenen Saft, oder Dry Aged eher trocken wird, sondern dass der Saft im Fleisch bleibt. Die Einbettung in Rindertalg ist der Schlüssel zum Glück. Das Prinzip der Semipermeabilität, partielle Durchlässigkeit, dieser Verpackung erschließt sich mir als naturwissenschaftlich halbgebildeter Medizinerin zwar nicht, aber das Ergebnis überzeugt. So sanftes Roastbeef habe ich als Carpaccio noch nicht verkosten dürfen – engelsgleich.



Wir lernten etwas über die Kruste und die Krume vom Brot und über temperierte und langsame Führung von Teigen und langem und kurzem Biss.
Die Innovation für mich war parfümiertes Salzspray – etwa mit Ingwer, Kaffee, Whiskey, Rum oder Tonkabohne. Der Funke sprang allerdings (noch) nicht über. Gerade die Haptik des Crunch macht Salzkristalle für mich spannend und fehlt mir hier.
Wir durften die teils sehr gewagten Kreationen der FOODOPISTEN, kreative Köche, die Essen als Herausforderung, als Kommunikationsraum und Platz für Gedanken ansehen, verkosten - absolut beeindruckend. Conchierter Rhabarber, Meerrettichpuder, Rotkohlpulver, Milchhautchips oder Spargeleis … ein Highlight jagte das Nächste. 







Nicht alles gefällt jedem, verschieden sind glücklicherweise die Geschmäcker.

„Geschmackssache sagte die Gräfin und aß ihren Popel“ (Georg Groddeck)

Es war eine reine Freude im Foodsquare zu sehen, dass sich Menschen damit beschäftigen Nahrungsmittel herzustellen, die Körper und Geist gut tun. 

Wie hat der römische Dichter Juvenal (Decimus Iunius Iuvenalis) bereits geschrieben:
„Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano.
 („Beten sollte man darum, dass in einem gesunden Körper ein gesunder Geist sei.“)

Definitiv wird es mich von jetzt an öfter in die MARKTHALLE NEUN ziehen. Dort trifft man den einen oder anderen wieder, z.B. auf dem Naschmarkt oder am Street Food Thursday. Danke nochmal an C.B. von Berlin Tidbits.

Kommentare

  1. da hast du es eben gut, im großen berlin, du kannst dir die schönen dinge auch kaufen, wenn keine extra messe ist :)

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich aber froh, daß ich als Mädel aus Bayern noch was beitragen kann. Schau' doch auch einmal in die Arminiushalle - vorzugsweise am Samstag..... :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hach, klingt ein bisschen nach Stippvisite im Schlaraffenland. Schön!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts

Nur Fliegen ist schöner - wirklich?

Ein zapfiges Intermezzo

Berlin ->Kuba ->Berlin, mein Reisebericht

wwl oder Was War Los im Januar 2018

Café lamou, wer kennt das nicht?

Café ist mein Benzin!

Das Eirige auf dem Teller