Zweierlei Maß


Das Lexikon beschreibt diese Redewendung mit: unterschiedlich (be)urteilen. Naturgemäß schwankt das Maß der Elle (lat. = Ulna) resp. der Unterarm, also der untere Abschnitt der oberen Extremität, des Menschen. Das alte Naturmaß, die deutsche Elle, beträgt ca. 60 cm. Ein Fuß (lat. = pes) misst ca. die Hälfte, also etwa 30 cm. Je nach Größe und Statur des Menschen (lat. = Homo sapiens), Homo für Mensch oder Mann (nicht Frau), und sapiens für klug und, oder weise. Das könnte auch mal zu einem abendfüllenden Gesprächsthema avancieren.
Es kann also natürlicherweise zu Schwankungen des gemittelten Wertes nach oben oder auch nach unten kommen. Soweit - so gut

Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen.
So wird dir Ärger erspart bleiben.
Konfuzius, chinesischer Philosoph

Alle Jahre wieder richtet gateone und eine gerüttelt' Schaar an Sponsoren den Cooking Cup, Deutschlands beliebtesten Hobbykoch-Wettbewerb, aus. Mit Spannung erwartet man das alljährlich neue Motto. Dieses Mal lautete es: Oriental Cuisine
Und jedes Jahr aufs Neue überlegt man sich mit seinem erprobten und erfahrenen Kochpartner eine Strategie. Was muss im Rezept vorkommen, was darf gerade noch und was geht gar nicht und … schafft man es in der angegebenen Zeitvorgabe sein Gericht zuzubereiten und seine Küche sauber und ordentlich zu hinterlassen. Wissenschaftler im islamischen Raum sind zu den Ergebnissen gekommen, dass das Verzehren des Schweinefleisches, besonders in heißen Gegenden, die Gesundheit gefährden kann. Frischfisch und Schalentiere gibt es in der Wüste nicht und Trockenfisch ist, in meinen Augen, geschmacklich und optisch grenzwertig. Da wir beide glücklicherweise nicht an Abulie leiden, und wir Entscheidungen treffen können, erschien Lamm uns am sinnvollsten. Die Zutaten der Beilagen sollten auch im Orient verfügbar sein, schließlich geht es in allererster Linie um Authentizität bei der Auswahl der Komponenten und natürlich des Geschmacks. Ach, benutzt werden sollten vorzugsweise natürlich die Produkte der Sponsoren – immer wieder eine besondere Herausforderung. 
unser Warenkorb
Ok, wir verklöppeln unsere Ideen kaufen auftrags- und verteilungsgemäß ein und treffen uns zum Probekochen bei laufendem Timer, immer das Roh-Rezeptkonzept vor Augen. Es werden die Aufgaben verteilt, probiert, die Mengenangaben korrigiert, nochmal probiert, nochmal nachgeschmeckt und schließlich für gut befunden. Es folgt das Arrangement auf dem Teller - alles sollte essbar sein, der Tellerrand gehört dem Gast, verrutschen sollte auch nichts (das Gläschen wird mit einem Marzipankügelchen auf dem Anrichteteller fixiert) und das hochgeschätzte Auge des Genießers sollte optimal gereizt werden um den Appetit zu schüren. Anschließen wird abgelichtet, von allen Seiten, aus diversen Perspektiven mit diversen Objektiven, meine Kochfreundin M. nennt sich selbst Küchenknipse - wie passend. Zu dieser späten Stunde hat sich das fotofreundliche Tageslicht längst aus dem Staub gemacht, also kommen die Baulampen und -strahler aus dem Keller. Das Essen auf dem Teller ist längst eisekalt, die Weinflasche enthält auch mehr Luft als den vergorenen Saft roter Beeren der Weinrebe. Den kleinen Hunger haben wir beim Kochen mit den Abschnitten und Resten etc. schon gestillt und so sitzen mein getreuer Kochfreund Dirk und ich, Stunden später, ein wenig stolz vor unseren Tellern, die Luft ist raus - Ende Gelände (für heute).


Hoffen und Harren macht manchen zum Narren
Ovid (Publius Ovidius Naso), röm. Dichter

Das Rezept samt Foto wird eingereicht und das Hoffen und Warten beginnt, erstes Etappenziel, die Regionalausscheidung. Diesmal in Berlin, nein - nicht in Berlin, sondern bei Berlin in Oranienburg, Wunder oh Wunder! Eine von 14 Regionen, in denen dieses Jahr gebrutzelt wird, wir sind dabei.
Ein äußerst kompetente Jury mit Küchenmeister, Frank Schreiber, Mitglied bei Deutschlands jungen Spitzenköchen `Jeunes Restaurateurs d `Europe` und Kenner der Wüstengegend an vorderste Front, wird urteilen. 
in Oranienburg

Sieg und damit rückt das nächste Etappenziel näher, das Halbfinale in Traunreuth. Wir reisen, transportieren unser Gerödel, ohne Unterbrechung der Kühlkette, mischen uns unter die anderen Teilnehmer. Man kennt sich persönlich, virtuell aus sozialen Netzwerken oder lernt sich neu kennen. Das macht riesigen Spaß, man erfährt Neues aus der Kochwelt und man schnabuliert und plaudert den ganzen lieben langen Tag nur über Essen. Manch einer schleppt seinen kompletten Hausrat an, Warmhaltelampen, Clochen und Räucherglocken, Aladins Wunderlampe, äh, Räuchergerät. Das ist wirklich eine Ansammlung von komplett verrückten Freizeitköchen, wir inbegriffen. Nun, für uns war der Cooking Cup 2013 dort zu Ende.
Foto von Volker Ammann in Traunreuth

Weitergekommen ins Finale sind u.A. z.B. Jakobsmuscheln und Thunfisch, Wunder oh, Wunder!
PS, ach nein das sind ja Pferdestärken, eine veraltete Einheit für Leistung, z. B. bei Automobilien und anderen Verkehrsmitteln.
P.S., also Post Scriptum (lat. post = hinterher und scriptum = Schriftstück):
Die einheimische Forelle, selbstverständlich asiatisch interpretiert, einer Kochfreundin H. vor zwei Jahren, im Rahmen von Tastes of Thailand beim Cooking Cup 2011, wurde wegen nicht vorhandener Authentizität ausgesprochen zügig ausgemustert, Wunder oh Wunder! So versteht, bzw. erklärt sich der Anfang … aber

Was schert es die deutsche Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr schubbert.

Nichts für ungut, Freunde des hölzernen Omakochlöffels. (verschmitztschmunzel)
Dies ist meine ganz persönliche Meinung.
Hier nun zum Rezept:

Sultans Verführung

Zutaten

Orientalische Lammrouladen
8 Stck          Lammfilet
50 g            Pinienkerne
50 g            Tomaten, getrocknete, weiche
1 Stck          Möhre
1 Stck          Schalotte
4 Bl             Basilikum
4 Stck          Datteln
½ Tl            Kreuzkümmel, gemahlen
¼ Tl            Kardamom
¼ Tl            Zimt
7 El             Olivenöl
                   Salz, Pfeffer

Pilaw  Reis
100 g           Reis,
100 g           Möhren
2 Stck          Zwiebeln
20 g            Pistazien
2 El             Öl
5 Ze             Knoblauch
30 g            Rosinen
1 El             Berberitze
100g            Kichererbsen vorgegart
1/2 Tl          Kreuzkümmel
1/2 Tl          Koriander, gemahlen
Salz, Pfeffer

Joghurt Gurken Shooter
400 g           Salatgurke
750 g           Naturjoghurt
1 Stck          Zitrone, Saft und etwas Abrieb
2 El              Minze
2 Tl              Öl
2 Ze             Knoblauch
Salz, Pfeffer

Ziegenkäse  Päckchen
50 g            Ziegencrottin
1 Stck          Zucchini

Ziegenzigarre
50 g            Ziegencrottin
1 Bl             Yufkateig


Zubereitung
Orientalische Lammrouladen
Aus gerösteten Pinienkernen (Einige zurückbehalten), Tomaten, Schalotte, Kreuzkümmel, Kardamom, Zimt, Knoblauch und Basilikum eine grobe Paste herstellen (einen Esslöffel zurück behalten). Die Lammfilets längs aufschneiden, plattieren und mit der Paste bestreichen. Aus der Möhre mit dem Sparschäler dünne Streifen schneiden und mit Basilikumblättern auf das Fleisch legen. Die Dattel entkernen und mit den übrigen Pinienkernen füllen. Alles aufrollen und fixieren.
Die Lammrouladen in Öl anbraten und im Ofen bei 90°C rasten lassen.

Pilaw
Öl erhitzen und die in dünne Scheiben geschnittenen Zwiebeln unter Rühren braten, bis sie braun sind. Dann die in feine Stifte geschnittenen Möhren zugeben. Alles goldbraun anbraten. Gewürze, Nüsse, Kichererbsen, Knoblauch in feinen Scheibchen und ein wenig Wasser zugeben, kräftig salzen. Rosinen zugeben und mischen. Reis zugeben und mit Wasser auffüllen, bis es etwa 1,5 cm über der Reisoberfläche steht. Aufkochen lassen, warten bis das Wasser unter die Reisoberfläche sinkt. Hitze auf das Minimum reduzieren, und erst dann den Topf abdecken. Köcheln lassen, bis der Reis das Wasser ganz aufgenommen hat (etwa 30 min).

Joghurt Gurken Shooter
Alle Zutaten im Mixer fein pürieren, gut kühlen.

Ziegenkäse  Päckchen
Zucchini in sehr dünne Scheiben schneiden und in Salzwasser blanchieren. Streifen kreuzweise auslegen und mit Ziegenfrischkäse belegen. Kreuzweise zusammenfalten und in wenig Öl braten.

Ziegenzigarre
Den Yufkateig auslegen, mit wenig Öl bepinseln. Einen dünnen Strang Ziegenkäse auf einen dünnen Streifen Paste (s.o.) drapieren und aufrollen. In wenig Öl ausbraten. Aus einer Teigplatte ein Segel zuschneiden und in der Pfanne sanft braten.

Anrichten
Pilaw im Ring auf einem Teller anrichten. Lammrouladen schräg aufschneiden und auf dem Reis anrichten. Ziegenpäckchen aufschneiden und dazu legen. Teigzigarre halbieren und als Mast aufstellen. Das Segel dagegen lehnen. Gurkensuppe separat in einem Gläschen dazu stellen.

Laßt’s euch schmecken.


Kommentare

Beliebte Posts

Der Berg ruft … (1)

Der Berg ruft … (2)

Das war mein Oktober 2017

Über die Blogger and Influencer Days 2017 l Zürich Edition

wwl - was war los im September 2017 in Berlin?