Von kleinen Äpfeln, die keine sind

Heute habe ich euch mal eine spannende Liaison mitgebracht: Kalbfleisch, Thunfisch, Pfifferlinge und Pasta als sommerlichen Salat. Italienisches Essen kommt ja immer gut. Warum auch nicht? Einen Versuch ist mein Salat Gnocchetti sarda Vitello-Tonnato-Style in jedem Fall wert …

Der Nudelsalat Der Salat Es gibt Bandsalat, Buchstabensalat und Kabelsalat, die sind allerdings ungenießbar. Das Wort Salat stammt (von franz. salade, ital. insalata von lat. Sallita = eingesalzen). Salate sind also gemäß dem Wortsinn mit Salz haltbar gemachte Speisen. Das erste Buch, das ausschließlich von Salaten handelte, war John Evelyns Acetaria: A Discourse on Sallets (London 1699). Er schrieb darin, dass die Gemüsesalate aus Italien und den Niederlanden stammten. Schau an, mein richtiger Vorname (Evelyne) in der männlichen Variante. Ein Salat ist ein Gericht, das eigentlich aus rohen Salatpflanzen oder Gemüsen hergestellt wird. Salate gehören zur sogenannten Kalten Küche und werden entweder als Vorspeise…

Print Friendly and PDF

An Tagen, wie Diesen



Ich wart seit Wochen, auf diesen Tag
und tanz vor Freude, über den Asphalt
Als wär's ein Rhythmus, als gäb's ein Lied
Die Toten Hosen
Tja - was, wann, wo, wie und warum – die üblichen W-Fragen stellen sich für die Involvierten eigentlich mal so gar nicht!
Spinat / Ei Flotte
Zur Erklärung: Es handelt mal wieder um ein sehr privates Kochevent an einem trüben Wochenende im November. Sternförmig kamen sie im beschaulichen Gündelbach zusammen, die üblichen Verdächtigen, angereist und z.T. schwerbepackt, mit dem Auto, der Bahn oder dem Flieger. Manche kennen sich bereits, manche lernt man neu kennen, die Truppe wird jedes Mal neu aufgemischt. Das weitläufige Thema Essen führt nette Menschen eben zusammen. Ich sage immer, es war für mich ja schon das vierte Mal, „wir kochen 24 Gerichte in 24 Stunden“ – gemeinsam und gar nicht einsam. Es wird geschält, geschnibbelt, gehobelt, gehackt, ausgestochen, gebrutzelt, geschmort, gegrillt, gedampfgart, gebacken, geröstet, überbacken, angerichtet, serviert, gelacht, sich ausgetauscht, der Durst gestillt und … natürlich gegessen.
Glücklich sind die, die dabei sein können, traurig die, die absagen mussten. Man hat Freudentränen in den Augen, wenn man anreist und ist traurig wenn man abreisen muss. Aber wie ich immer sage:
Nach dem Event ist vor dem Event!
Hier in loser Reihenfolge einige Bilder (Dank an P., H. und S. für Bilder, die ich selbst nicht einfangen konnte) von den Gerichte - schade, dass es kein Geruchs – und Geschmacks-www gibt: 
K.: Speck-Knödel-Salat / gebratene Pilze
Su.: Oktopus-Salat
B.: Kardinalschnitte
B.: Erdäpfel / Steak
icke: Macadamianuß /Aprikose / Tiroler Speck
T.: Kartoffelsuppe / Muscheln
Sa.: Ofen gebackener Kürbis
Su.: Asiatische Mangoldröllchen,
K.: Ananas-Chilli-Panna-Cotta / Garnelen Ceviche 
B.: Lammkrone / Aligot / Ratatouille
Sa.:  In Pernod warm gezogener Lachs / Linsen
P.: Rehrücken aus dem Rosmarinrauch / Linsen / Birne / Preiselbeeren
Ch.: Pain Perdu / Fourme d'Ambert / Birne
Ch.: Transparence de Saumon au Raifort / Schafsjoghurt / Meerrettich
P.: Kohlroulade vom Kaninchen / Gänseleber /Himmel und Ääd
K.: Florentiner / Praline / Avocado Eis
St.: Geplankte Blutäpfel / Meeretticheis / Pumpernickel / Rote Bete Geleé
Was für ein Gewinn ist es doch diese wechselnden Genusskomplizen zu kennen. Ich möchte nie wieder ohne sie sein. Da sind die fleißigen Helfer im Hintergrund, die Fotografen, die Spezialisten, die Kreativen und die, die zu Hause schon fleißig waren und Mitgebrachtes offerieren. Alt und Jung, Männlein und Weiblein und allesamt Freizeitköche, die im wirklichen Leben ihre(n) Mann (Frau) in den unterschiedlichsten Berufen stehen. Keine gesponserte Meinung, kein gekauftes Lob alles kommt aus der Lamäng und vor allen Dingen aus dem Herzen. S. hat wieder organisiert, dass die Schwarte kracht, ganz lieben Dank an dieser Stelle. Und natürlich die Wirtsleut B. und E., ohne die es nicht möglich wäre, ganz lieben Dank auch an euch. Es war der Burner, der Hammer, der Knaller!

Spinat / Ei
Und hier kommt mein Rezept:

Spinat mit Ei – Spinatflan, Rührei, Erdnusscrunch und –sand, Sojakaviar und Tiroler Speck von Doc.Eva

Zutaten
Spinatflan
650 g           Blattspinat (gekocht)
2 Stck          Zwiebeln
4 Stck          Knoblauchzehen
150 g           Sauerrahm
7 Stck          Eier
                   Salz
                   Pfeffer                  
                   Muskatnuss

Rührei
3 Stck          Eier
1 El             Butter
                   Salz
                   Muskatnuss

Topping
2 El             Erdnüsse, gesalzen, geröstet
1 El             Zucker
1Tl              Butter
1 Pr             Salz
2 cl              Sojasauce
1 cl              Sherry
2 El             Maniokperlen
4 Sch           Tiroler Speck
                   Hoisin-Sauce

Zubereitung
Spinatflan
Spinat gut ausdrücken. Zwiebeln und Knoblauch in Butter weich dünsten. Alle Zutaten im Mixer mixen.
Förmchen auf ein Tuch in eine ofenfeste Form stellen. 80 °C heißes Wasser dazu gießen, bis die Förmchen zu 2/3 im Wasser stehen. Förmchen zugedeckt in der Mitte des auf 160 °C vorgeheizten Ofens 30 Min. stocken lassen, die Masse gibt auf Fingerdruck nur noch wenig nach. Form aus dem Backofen nehmen, Förmchen noch 5-10 Minuten darin stehen lassen.
Alternativ die Masse auf ein tiefes Blech geben und im Dampfgarer bei 100°C 10 Min. garen und anschließend portionsweise ausstechen.

Rührei
Eier, mit Salz und Muskat mixen und sehr sanft mit 1 El Butter in einer Pfanne stocken lassen.

Topping
Aus Zucker, Butter und Wasser ein Karamell herstellen. Gesalzene Erdnüsse hinzu geben und anschließend auf Backpapier geben und auskühlen lassen. Die Hälfte im Mixer pulverisieren.
Maniokperlen in Wasser aufkochen, quellen lassen und anschließend abgießen. In gezuckerte Sojasauce einlegen. Später abgießen.
Speck flach und kross ausbraten, vorzugsweise zwischen 2 belasteten Pergamentpapieren.

Anrichten
Mit der Hoisin-Sauce ine Spur legen. Flans oder vorsichtig auf Teller stürzen oder ausstechen. Aus dem Rühreifladen Blümchen ausstechen. Mit Topping, Sand und Specksegeln garnieren. Lauwarm servieren. Eventuell mit getrockneten Ringelblumenblüten dekorieren.

Lasst‘s euch schmecken.
Spinat / Ei
Weitere Berichte zum KD Kochevent II 2013 gibt es hier:

Obers trifft Sahne 

Gourmetbüdchen

...in Frau Kampis Küche





Beliebte Posts

Von kleinen Äpfeln, die keine sind

Berlin brodelt, eine Buchbesprechung

Sich regen geht auch ohne Regen!

Testessen – ein ganz besonders Vergnügen

Das kleine Rollenspiel

Was es mit der Anke so auf sich hat …