Das Lieblingsessen

Warum ich das Lieblingsessen meiner Tochter zubereite habe ich im letzten Blogpost mit dem Thema die Baby Shower Party für meine zweites Enkelkind Hugo erzählt und wen das Foto neugierig gemacht hat, der hat seriöse Chancen hier das Rezept dazu zu erhaschen.

Das Catering für eine Wöchnerin Die Leibspeise Die Leibspeise ist eine Speise, die jemand besonders gerne, sozusagen am liebsten isst! Manchmal macht schon der Gedanke an ein bestimmtes Essen glücklich. Liegt das an den Kindheitserlebnissen oder den Genen? Fast jeder Erdenbürger hat mindestens ein Lieblingsgericht, eine sogenannte Leibspeise. Für den einen sind es Schupfnudeln mit Speck und Sauerkraut, für den anderen Spaghetti mit Tomatensauce, oder Bratkartoffeln oder Rindsrouladen oder Kaiserschmarrn. Warum aber geht dem einen das Herz auf, wenn er nur den Geruch von Fleischrouladen in die Nase bekommt, warum könnte der andere für Pizza Quattro Stagioni sterben? Was macht eine Speise so besonders, dass ein Schwerverbrecher sie…

Auf dem Baume, da hängt 'ne Pflaume…



Auf dem Baume, da hängt 'ne Pflaume,
die möcht' ich gerne ha'm!
Auf'm ander'n Baume hängt noch 'ne Pflaume,
die möcht ich auch gern ha'm.
So nimm'se du'se dir'se,
so nimm'se dir'se doch!
Die eine hat 'ne Made,
die andre hat 'n Loch!
Fr. Klutmann 1902
Brickteigtörtchen mit Pfläumchen
Mein Französischlehrer auf dem Gymnasium, Herr Dr. Sch., zitierte die Headline gerne mit dem Zusatz …und die Pflaume die heißt Eva, wenn beim Vokabeltest mal wieder tote Hose war bei mir. Eine Pflaume ist nämlich auch ein Mensch, der’s nicht bringt und seinen Aufgaben nicht gewachsen zu sein scheint. Das gilt im deutschen Sprachgebrauch eben als eher sanfte Beleidigung. Mit die FRECHE hat er mich auch sehr gerne tituliert - so ganz Unrecht hatte er wohl nicht. Sein Aussehen stimmte mit dem von Heinz Erhardt frappierend überein und somit hatte er die Lachnummer doch immer wieder auf seiner Seite.


Die Pflaume (Prunus domestica) wächst in Deutschland, wie Sand am Meer. Es existieren diverse Unterarten, wie Zwetschge, Edel-Pflaume, Spilling, Ziparte und Mirabelle. Mit Pflaumen lässt sich in der Küche auch richtig viel anstellen. Man kann mit ihnen Kochen und Backen, Kompott, Marmelade, Chutneys und Mus zubereiten, Likör, Schnaps und Wein ansetzen. Sogar aus den Kernen kann man noch Kernöl gewinnen und die ausgekochten Kerne, ins Kissen genäht, geben ein preisgünstiges Heizkissen, Kirschkerne sind allerdings komfortabler.
Pflaumen, medizinisch gesehen: Sie setzen sich zu 10,2% aus Kohlenhydraten, zu 0,6% aus Proteinen, zu 0,2%  aus Fetten und zu 1,6% aus Ballaststoffen zusammen. 100 g Pflaumen enthalten nur etwa 47 kcal. Vorsicht hingegen mit Trockenpflaumen, die bringen es bei 100 g auf etwa 225 kcal. Allzu viel davon könnte allerdings Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall verursachen. Pflaumen helfen vor allem bei Verdauungsproblemen. Die Schale von Pflaumen enthält Anthocyane, die vor Krebs und Herzinfarkten schützen können.
Historisch gesehen verdanken wir die Pflaume den Römern. Sie verbreiteten das Steinobst um 100 v. Chr. nördlich der Alpen. Vorher fuhr die Pflaume sehr wahrscheinlich mit den Kreuzfahrern über Syrien nach Griechenland. Funde belegen, dass die Menschen sie dort bereits vor 2500 Jahren kultiviert haben.
Die Zeitschrift Der Feinschmecker kürt übrigens monatlich ein unnützes (Küchen) Utensil zur Pflaume des Monats. Im Winter erhält man Pflaumen am Markt aus Südamerika und Südafrika. 

Am Weihnachtsbaume
da hängt 'ne Pflaume
Wie kommt die Pflaume
in den Baum?
Was soll die Pflaume
am Weihnachtsbaume?
Wer hat der Pflaume
das erlaubt?
Wolfgang Wolle Petry 2003

Ich koche nicht nur gerne, ich liebe es auch zu Backen. Hier einige Impressionen meiner Backleidenschaft mit frischen Pflaumen, am liebsten natürlich aus eigener Ernte: Pflaumendatschi mit Hefe, Pflaumenkuchen mit Rührteigboden, Pflaumenhefeblechkuchen, Pflaumentörtchen mit Blätterteig und Brickteigtörtchen mit Pfläumchen.

Pflaumendatschi mit Hefe
Pflaumenhefeblechkuchen
Pflaumenkuchen mit Rührteigboden
Pflaumentörtchen mit Blätterteig
Brickteigtörtchen mit Pfläumchen


Hier kommt das Rezept dazu:


Brickteigtörtchen mit Pfläumchen von Doc.Eva

Zutaten
½ Pck          Brickteig
2 El              Butter, flüssig
8 Stck          Pflaumen, groß
2 Stck          Eier
100 g           Frischkäse
100 g           Frischkäse, körniger
3 El              Zucker, braun
100 g           Marzipan

Zubereitung
Pflaumen vierteln und entkernen. Brickteigblätter passend zuschneiden und in 2-3 Lagen und mit Butter bepinseln. Muffinförmchen damit auslegen. Boden mit einer 5mm dicken Marzipanscheibe belegen. Pflaumen in die vorbereiteten Teigrohlinge einfüllen. Frischkäse mit den Eiern und dem Zucker gut verkleppern, körnigen Frischkäse hinzufügen. Bei 160 °C im oberen Ofendrittel abbacken.

Anrichten
Mit Puderzucker bestreuen und mit Schlagsahne, Vanillesauce oder Zabaione servieren.

Lasst’s euch schmecken


Das ist mein Beitrag zu Julias Blogevent: „Entstaubte Klassiker“

Beliebte Posts

Die Käseplatte, ein Making-of

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Der Geschmack von Käsekuchen

Eine schokoladige Explosion

Das Lieblingsessen

Ein Herbstwochenende im Grand Hotel Heiligendamm

Hugo ‘s coming – oder eine Babyshowerparty

Tag des was? Tag des Butterbrotes!