Pascade mit Pfifferlingen

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch von meinen Erlebnissen in Thüringen berichten. Ich bereiste mal wieder das wunderschöne Weimarer Land. Allerdings wies ich dort bereits auf ein ganz spezielles Omelett hin: Pascade mit Pfifferlingen. Hier kommt das Rezept - aber lest und schaut doch einfach selbst …
Das Eirige auf dem Teller Das Omelett Ein Omelett ist eine Eierspeise, für die Eier, gerne auch unter Zusatz von Mehl und Milch oder Wasser, zu einer Eiermasse angerührt werden, die dann in einer Pfanne zu einem Fladen gebraten wird. In Spanien nennt man das Omelett Tortilla, in Italien Frittata. Was ein anständiger Foodblogger ist, der bildet sich auch weiter, resp. lässt sich inspirieren. Ich habe bei S. Hohmann auf ihrem Blog Magentratzerl erstmalig über die Pascade nachgelesen. Es handelt sich dabei um ein souffliertes Omelett, dessen Grundrezept ich weitestgehend übernommen habe. Ich habe mich regelrecht verliebt in diese französische Idee. Ob süß oder salzig ergänzt, das hän…

Pfannengeschichten



Eine Pfanne ist ein Kochgerät, das z.B. zum Braten verwendet wird, soweit – so gut.
Derer gibt es ja so einige: Edelstahlpfannen, gusseiserne Pfannen, Kupferpfannen, Pfannen mit Emaille-Beschichtung und Pfannen mit Antihaftbeschichtung. Allen ist eines gemeinsam, sie ist flacher als ein Topf und sie hat i.d.R. einen Stiel. Der Trick ist: Durch die im Verhältnis zum Volumen größere Oberfläche reduziert sich Flüssigkeit schneller als in einem Topf gleichen Volumens und man kann das Gargut mit Hilfe eines Wenders leicht umdrehen, resp. bewegen.
Nu Kollege, was meinst du mit Fahne?
Ah, Brat Fahne Pfanne
Gastrolux lud mich kürzlich zum großen Pfannentest 2013 ein und ich folgte der Einladung. Es trudelte per Post eine Alugusspfanne, 7 cm hoch und 28 cm Ø plus Sicherheitsglasdeckel inkl. Entlüftungsknopf und Silikon Pfannenwender ein. Sie ist mit einer neuerlichen Oberflächenversiegelungstechnik ausgestattet. Mal sehen was sie so alles kann: 
 Ich habe Fenchelsaaten in ihr geröstet,
Zwiebeln nach schwäbischer Art geschmolzen,

ein XXL Schnitzel gebraten,

Blumenkohlgröstel zubereitet,

Rosmarinkartoffeln gebraten,

Speck platt ausgelassen,

Schweinsfilet angebraten,

Möhren und Spinatflan pochiert,

Fregola sarda darin gefinisht

und Milchreis zubereitet.

Alle Zubereitungsmethoden erfolgten zu meiner außerordentlichen Zufriedenheit. Nichts setzt an! Mit Wasser und etwas Spülmittel ist sie sofort und leicht zu reinigen. Ich habe seit acht Wochen nur noch mit ihr hantiert. Den Anfangsbuchstaben ihres Herstellers Gastrolux geschuldet taufte ich sie Gabi. Leider steht Gabi nun unter dauerhaftem Hausarrest, sie verlässt meine heiligen Hallen in diesem Leben nicht mehr und ... sie hat all ihren Kolleginnen den Rang abgelaufen.

Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein
Ohne dich fahr ich heut Nacht nicht heim
Ohne dich komm ich heut nicht zur Ruh
Das, was ich will, bist du
Münchener Freiheit

Die größte Herausforderung war, denke ich der Milchreis. Zum Probieren fiel mir der Milchreis eines Produktpaketes der Firma Oryza in die Hände. Und so bereitete ich nach langer, langer Zeit mal wieder einen Kindernachtisch zu, der so wirklich kindisch gar nicht war. Mit Soulfood lässt sich der Winterdunkelblues eben doch besser ertragen.


Hier mein Rezept:
Spanischer Milchreis (Arroz con leche) von Doc.Eva

Zutaten
150 g           Milchreis
1 El              Butter
1l                 Milch
150 g           Zucker
1 Pck           Bourbonvanillezucker
1 Stck          Orange, nur die Schale
1 Stck          Zitrone, nur die Schale
1 St             Zimt
1 Pr             Salz

Zubereitung
Butter in einer Pfanne erhitzen, Zucker einrieseln lassen. Nach 2 Min. Milchreis dazugeben und glasig werden lassen. Milch, Orangen- und Zitronenschale, Salz und Zimtstange hinzufügen, aufkochen lassen und bei kleiner Hitze ca. 30 Min. ausquellen lassen. Der Reis sollte, ähnlich dem italienischen Risotto einen leicht festen Kern haben. Orangen- und Zitronenschale und Zimtstange entfernen.

Anrichten
Reis in ein Timbaleförmchen füllen und auf das Serviergeschirr stürzen. Hübsch ausdekorieren. Hier: Zitronenmelisseblättchen, Kumquatscheibchen und Orangengeleemotive




Lasst’s euch schmecken


Wer mich kennt, weiß, dass ich niemandem zum Munde rede. Sowohl von der Gastroluxpfanne, als auch vom Oryzamilchreis bin ich volle Pfanne, äh Kanne überzeugt.

Beliebte Posts

Unterwegs in Serbien

Schmackofatz von der Wassermelone

Unterwegs in Thüringen

Guacamole mal anders

Der Geschmack von Käsekuchen

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Pascade mit Pfifferlingen