Von kleinen Äpfeln, die keine sind

Heute habe ich euch mal eine spannende Liaison mitgebracht: Kalbfleisch, Thunfisch, Pfifferlinge und Pasta als sommerlichen Salat. Italienisches Essen kommt ja immer gut. Warum auch nicht? Einen Versuch ist mein Salat Gnocchetti sarda Vitello-Tonnato-Style in jedem Fall wert …

Der Nudelsalat Der Salat Es gibt Bandsalat, Buchstabensalat und Kabelsalat, die sind allerdings ungenießbar. Das Wort Salat stammt (von franz. salade, ital. insalata von lat. Sallita = eingesalzen). Salate sind also gemäß dem Wortsinn mit Salz haltbar gemachte Speisen. Das erste Buch, das ausschließlich von Salaten handelte, war John Evelyns Acetaria: A Discourse on Sallets (London 1699). Er schrieb darin, dass die Gemüsesalate aus Italien und den Niederlanden stammten. Schau an, mein richtiger Vorname (Evelyne) in der männlichen Variante. Ein Salat ist ein Gericht, das eigentlich aus rohen Salatpflanzen oder Gemüsen hergestellt wird. Salate gehören zur sogenannten Kalten Küche und werden entweder als Vorspeise…

Ein Hoch auf … das Rapsöl!



Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben…
dass es das Beste für uns gibt…
Andreas Bourani (Songtext 2014)
Genau, diese Zeilen aus dem aktuellen Ohrwurm könnten sehr vielseitig interpretiert werden: Ein Hoch auf deutsche regionale Produkte und auf uns, die wir uns bemühen mit ihnen zu kochen!
Quark-Öl Teig, Mandel-Nektarinen Törtchen

Woher stammt das deutsche Wort Öl? Es kommt von der Olive (lat.= Olea europae)! Olivia (urgriech. = Elaíva) entstammt einer heute nicht mehr bekannten Sprache um das östliche Mittelmeer. Aufgrund der immensen Bedeutung des Olivenöls bei den alten Griechen und Römern wurde der Name der Olive, via Oleum (lat. = Öl), in fast allen europäischen Sprachen als Gattungsbegriff für flüssige Fette verwandt.
Ähnliche Bezeichnungen gibt es auch in anderen Sprachen. Die Englische lautet oil, auf Italienisch heißt es olio oder petrolifero und die Franzosen nennen es l’huile oder le pétrole.
Auf der Iberischen Halbinsel konnte sich der lateinische Name nicht durchsetzen. Das liegt wohl an der 800jährigen Anwesenheit der Araber vor Ort. Aus dem arabischen Al-Zaytun wurde im Spanischen aceituna und im Portugiesischen azeitona. Heute heißt es in Spanien aceite oder óleo.
Das geht runter wie Öl
hat übrigens gar nichts mit Öl zu tun, sondern mit Bier. Die Redensart bezieht sich auf die süffige Gerstenkaltschale, das Bier, das im Skandinavischen Øl (sprich Öl) heißt. Hat man, vornehmlich in der Schweiz,
Öl am Hut,
dann hat man z.B. vom Bier zu viel getrunken, man ist ange- oder betrunken. Der Berliner hat am Tag danach schlicht
` n Ölkopp
Öl dient seit der Antike als Brennstoff  für die Öllampe. Genauso alt ist der bildliche Vergleich einer emotionalen Erregung, wie Aufregung oder Provokation:
oleum addere camino, (lat. = Öl ins Feuer gießen)
Satiren, Liber 2, Satira 3,V. 321
Da Öl leichter ist als Wasser, breitet es sich auf dessen Oberfläche aus. Weil es gleichzeitig eine größere Zähigkeit, oder Dichte, als Wasser hat, kommt ihm tatsächlich ein leicht glättender Einfluss auf unruhiges Wasser zu. Man schlichtete also mit der Redensart:
Öl auf die Wogen gießen.
Das Rapsöl, regional auch Rüböl, Rübsenöl, Kolzaöl oder Kohlsaatöl genannt, wird aus Raps hergestellt, wat `n Zufall. Dieser ist eine Pflanzenart aus der Familie der Kreuzblütengewächse, wie z.B. Kohl – das erklärt schon mal die Regionalnamen. Es ist reich an ungesättigten Fettsäuren und hat ein besonders günstiges Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 Fettsäuren, also das Mengenverhältnis von Linol- zu Linolensäure. Dabei geht es um biochemische Abläufen im Körper. In den meisten pflanzlichen Ölen ist mehr Linolsäure enthalten. Daher ist es wichtig, dem Körper ausreichend Linolensäure zuzuführen. Rapsöl weist, als pflanzliches Speiseöl, von Natur aus einen sehr hohen Gehalt dieser essentiellen Fettsäuren auf und eignet sich deshalb hervorragend, um eine ausreichende Versorgung mit Linolensäure zu gewährleisten. Daraus folgt: Rapsöl als äußerst gesund
In der Küche kann es sowohl zum Braten als auch zum Backen verwendet werden. Die Früchte des Raps werden übrigens Schoten genannt, weil sie mindestens dreimal so lang wie breit. Während unten an der Pflanze schon Samen gebildet werden, blüht der obere Teil des Blütenstandes noch. Wer kennt sie nicht, bei einer Fahrt durch Deutschland im späten Frühjahr, die gelb leuchtenden Rapsfelder!

Holen wir also einfach mal den fast vergessenen Quark-Öl Teig aus der gedanklichen Backschublade. Der Quark-Öl Teig ist eine sehr, wirklich sehr einfache Alternative zum Hefeteig, absolut geeignet für Back-Einsteiger. Es ist ein Knetteig. Der Teig kann sofort verarbeitet werden, er muss nicht gehen und auch nicht ruhen oder rasten. Man kann ihn sowohl für süße als auch für herzhafte Speisen verwenden, wie z. B. Zwiebelkuchen, Pizza oder diverse Tartes. Auch für schnelle Frühstücksbrötchen oder Donuts eignet er sich. Der Unterschied zum Hefeteig ist die Zeit der Aufbewahrung oder Lagerung. Gebäck auf der Basis von Quark-Öl Teig sollte am Herstellungstag verspeist werden und nie im Kühlschrank stehen, er wird mit der Zeit leider zäh.
Nimm Raps, dann klapp(t)‘s

Das Problem kann gar nicht erst entstehen: Man backt einfach etwas ganz Köstliches, das zum sofortigen Verzehr verlockt, z.B.: Mandel-Nektarinen Törtchen.

Der glatte Pfirsich, die Nektarine, ist eine Kreuzung aus  Pflaume und Pfirsich. Sie enthält weniger Wasser und mehr Zucker als Pfirsich und Pflaume und eignet sich daher bestens zum Backen. Von Juni bis Oktober ist die Hauptsaison der gelborangen Früchte - sie gedeihen sogar in meinem Berliner Refugium.

Mandel-Nektarinen Törtchen von Doc.Eva

Zutaten
Quark-Öl Teig
300 g           Weizenmehl 
150 g           Quark, 20 %
1 Pck           Backpulver
6 El             Rapsöl
6 El             Milch 
1 Pr             Salz
75 g            Zucker
1 Pck           Vanillezucker
Marzipanmasse
400 g           Marzipanrohmasse
100 g           Butter
50 g            Zucker
150 g           Crème fraîche
1 Pr             Salz
80 g            Mandeln, gehobelt

8 Stck          Nektarinen

Zubereitung
Quark-Öl Teig
Die Zutaten mit der Hälfte des Mehls verrühren und dann erst den Rest Mehl dazu kneten, so dass ein Teig entsteht, der nicht mehr klebt. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche passend zur Blechgröße ausrollen.
Marzipanmasse
Marzipan kurz anwärmen, z. B. in der Mikrowelle. Butter mit Zucker schaumig schlagen. Marzipan und Crème fraîche dazu geben und verrühren.
Den Quark-Öl Teig ca. 1 cm dick ausrollen. Nektarinen in je 16 Schnitze schneiden und auf dem Teigboden verteilen. Die Marzipanfüllung auf dem Boden, resp. den Nektarinen Schnitzen, verteilen und bei 180°C im Backofen ca. 20 Min. backen.
Die Mandeln aufstreuen und den Kuchen bei 175°C nochmals 20 Minuten backen und abkühlen lassen.
Anrichten
Mit Dessertringen Mandel-Nektarinen Törtchen ausstechen und mit Puderzucker berieseln.
Lasst’s euch schmecken


Dies ist mein Beitrag für Peggy von  multikulinarisch[es] zu ihrem Blogevent Rapsölution!


Beliebte Posts

Von kleinen Äpfeln, die keine sind

Berlin brodelt, eine Buchbesprechung

Sich regen geht auch ohne Regen!

Testessen – ein ganz besonders Vergnügen

Was es mit der Anke so auf sich hat …