Samstag, 17. Januar 2015

Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei



WTF, What The Fuck (engl. = was zum Teufel) ist eigentlich ein Zwiebelfisch? Es ist zunächst mal ein kleiner karpfenähnlicher Fisch. Der Ukelei wird im Alpenländischen gerne als Steckerlfisch gegrillt. Es könnte aber auch ein Gericht aus der französischen Küche sein: Fischfilet mit, in Weißwein gedünsteten, Zwiebeln und Käse überbacken.
Wurstsalat
Aus meinem Studium an der Akademie für Grafik, Druck und Werbung, in dem ich auch den traditionellen Buchdruck belegt hatte, kenne ich die Bezeichnung Zwiebelfisch auch für einen einzelnen Buchstaben. Diese haben sich innerhalb eines Textes aus einer anderen Schriftart, beispielsweise ein fettes A oder ein kursives A, oder sogar aus einer ganz anderen Schrift A in einen normalen fortlaufenden Text, verirrt. Die Elektronik erlaubt diesen Fauxpas nun nicht mehr. Es ist aber auch eine kleine (Satire) Zeitschrift für Buchwesen und Typographie des Münchner Hyperion-Verlages aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts gewesen. Der Zwiebelfisch ist allerdings auch ein Magazin für Gestaltung einer Kunst-Hochschule in Freiburg.
Die Zwiebelfisch-Kolumne ist eine SPIEGEL ONLINE Kulturrubrik von B. Sick, Autor des Buches „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ – lesenswert.
Die Kellnerin sagt zu einer Dame:
Haben Sie nicht bemerkt, dass Ihr Gatte unter den Tisch gerutscht ist?
 Sie irren sich, mein Gatte ist soeben zur Tür hereingekommen!

Mir persönlich gefällt der Zwiebelfisch allerdings am besten, wenn er als Name für eine traditionsreiche Kneipe in Berlin am Savignyplatz steht. Rund um den Savignyplatz und seinen angrenzenden Straßen gibt es eine Vielzahl von Restaurants, Bars, Cafés, Jazzclubs, Kinos und Buchläden.
Im Zwiebelfisch treffen sich nicht nur Charlottenburger Stammgäste auf eine Zwiebelsuppe, o. Ä.. Die authentische Atmosphäre kommt auch bei nationalen und internationalen Kneipentouries bestens an. Bis in die tiefe Nacht nämlich von 12.00 bis 1:00 Uhr werden kleine und größere Gerichte zu Bier oder Schnaps gereicht - die gibt’s bis 6.00 Uhr. Im Zwiebelfisch konnte man noch in den 1970er Jahren mit den Schriftstellern Berlins diskutieren. Heute bereichern ihre Fotos, Grafiken, Gedanken und Wünsche die Kneipenwände. Da hab ick schon vor 40 Jahren zu Studienzeiten det eine oder andere Pilli jezischt (Bier getrunken).
Wollen Rose kaufen?
Ca. fünf bis sieben Mal rauschen die unvermeidlichen Rosenticker im Laufe eines Abends durch. Inzwischen gibt es sogar einen Kneipenkater namens Zappa der wahlweise auf einem Barhocker am Tresen oder im Fenster sitzt und dort Wasser aus einer Vase trinkt schlabbert.
Das Essen ist bodenständig, total in Ordnung, und gut als Grundlage für mehrere Hopfenkaltschalen geeignet. Auf der Speisekarte steht seit Jahr und Tag der Wurstsalat, übrigens in Meerrettichsauce und natürlich mit selbst zu bestreichender Buddastulle (Butterbrot) - ein Berg, der seinesgleichen sucht.
Theoretisch würde davon, bei mitgebrachter Tupperware, auch noch der häusliche Stubentiger satt werden. Die Königsberger Klopse, schön mit viel Kapern, sind ganz nebenbei bemerkt auch ganz köstlich zumal die Salzkartoffeln frisch gekocht werden.
Stephan Remmler

Mein Wurstsalat ist nicht mit der traditionellen Zwischenmahlzeit aus Süddeutschland, dem Elsass, der Schweiz oder Österreich, wo er auch Saure Wurst und Essigwurst genannt wird, vergleichbar. Die feine Würzung der Fleischwurst mit Pfeffer, Kardamom, Kurkuma, Muskat, Koriander, Knoblauch und Ingwer gehen mir in zu viel Säure zu sehr unter. Im anglistischen Sprachgebrauch wird die Fleischwurst, oder Lyoner übrigens Polony oder Baloney genannt. Baloney ist auch ein Synonym für Unsinn.
Wurstsalat mit Ananas
Ich empfinde die Wurst bei Weitem nicht als Unsinn, bereite den Salat aber lieber nach meiner Art zu, wahlweise auch mit Ananas, Ei, Eisbergsalat oder sogar Kartoffeln.
Meine Kapern sind höchst eigenpfotig direkt aus Palermo (Italien) importiert. M. von Geschmacksache hat mir diese regionale Spezialität anempfohlen anlässlich meiner illustren zahnmedizinischen Fortbildungsreise auf der AIDA im Herbst 2014. Danke für den großartigen Einkaufstipp und die geniale Führung durch Siziliens Hauptstadt.
Kapern (Capparis spinosa)

Von einem weiteren Salzen des Salates bei der Verwendung dieser eingesalzenen Kapern ist abzusehen.
Wurstsalat mit Kartoffeln und Ei
Den entstehenden Durst mit Bierchen zu löschen führte unweigerlich zu Alkoholabusus, Salz macht ja bekanntlich durstig. Hier kommt mein Rezept:

Wurstsalat von Doc.Eva

Zutaten
250 g           Fleischwurst, Lyoner
150 g           Gouda
1 Bd            Lauchzwiebeln
2 Stck          Gewürzgurken
2 Tl             Kapern

Sauce
1 Stck          Eigelb
3 El             Rapsöl
1 El             Senf, scharf
                   Salz
Pfeffer
                   Zucker

Zubereitung
Wurst und Käse in Streifen schneiden. Lauchzwiebeln in dünne Röllchen schneiden.
Gewürzgurken in dünne Scheiben oder Streifen schneiden.
Für die Sauce die Komponenten mit dem Stabmixer kräftig aufschlagen. Es entsteht eine mayonnaisenartige Konsistenz. Mit Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken. Ist sie zu fest, einfach mit Wasser oder Gewürzgurkenmarinade verdünnen.
Alle Salatkomponenten mischen und mit der Sauce vorsichtig mischen.

Anrichten
Zum Anrichten stehen dem Kreativen Tür und Tor offen.
Lasst's euch schmecken!

Dies ist mein Blogbeitrag für Kebo im Januar: Typisch für meine Stadt...Region

Kommentare:

  1. Da geht es bei dir heute also um die Wurst. Ich habe zu Wurstsalat ein gespaltenes Verhältnis, dass ich aber überdenken sollte, wie ich sehe. Zwiebelfisch heißt in unserer Stadt ein Antiquariat und aus meiner Zeit im Buch-graphischen-Milieu kannte ich den Begriff.

    AntwortenLöschen
  2. Also beim nächsten Besuch in Berlin sollte ich wohl mal zum Savignyplatz fahren.... und ein paar typische Königsberger Klopse essen...
    Schön, dass Du auch mit dabei bist :-)
    Liebe Grüße, Kebo

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube den Laden kenn ich! Nur drin war ich noch nicht. Werde ich aber nachholen :-P
    Dein Rezept sieht super aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Danke Petra, Kebo und Andrea, wenn ihr ne Begleitung braucht für einen typischen Berliner Kneipenzug - ich bin dabei :)

    AntwortenLöschen
  5. *schmaz* jetzt hab ich hunger - so viele wunderbare Wurstsalate... und das beste ist - ich könnt sie ganz alleine essen! *zwinker* Danke für die Inspiration.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  6. Ich mag am Savignyplatz den Spanier, den wir kürzlich entdeckt haben. Beim nächsten Mal allerdings werden wir wohl in den Zwiebelfisch gehen :-)))

    Lieb Grüße aus Berlin nach Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen