Salat vom Gockel

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch die Gaumenfreuden der Region Karlsruhe, erkundet mit dem Pedelek, vorgestellt. Mit dem Reisen in ferne Länder war’s das ja leider in diesem Jahr erstmal, zumindest für mich. Nun bleiben wir also vorerst im Lande und machen uns es so schmackhaft wie möglich. Heute gibt es ein Rezept für einen köstlichen Salat vom Gockel - aber lest doch einfach selbst … Der GeflügelsalatDer FeinkostsalatFeinkostsalate gibt es in zahlreichen Varianten, zum Teil mit Fleisch oder Fisch oder auch vegetarisch. In der Regel sind sie mit Soßen und Gewürzen zubereitet. So gelesen in den Leitsätzen für Feinkostsalate des deutschen Lebensmittelbuches: Die Soßen bestehen typischerweise aus Mayonnaise oder Salatmayonnaise oder anderen mehr oder weniger emulgierten Zubereitungen, die beispielsweise Speiseöl, Essig, Sahne, Jogurt, Crème fraîche und Zuckerarten sowie würzende Zutaten enthalten. Im Handel enthält Geflügelsalat mindestens 25 Prozent gekochtes, gegartes oder ande…

Was macht ein Linkshänder mit dem Untererdkohlrabi?



Winterzeit ist Kohlrübenzeit. In meiner Kindheit gab es daraus einen Eintopf mit Gänseklein, etwas fad und durch die faserige Gänsehalsmuskulatur immer ein bisschen schlecht essbar – brrr.
Steckrübensuppe
Die Steckrübe (Brassica napus) auch Bodenkohlrabi, Butterrübe, Erdkohlrabi, Kohlrübe, Ramanken, Schwedische Rübe, Unterkohlrabi, Untererdkohlrabi oder Wruke, in Österreich auch Dotsche genannt, enthält besonders viele Vitalstoffe. Sie ist reich an den Vit B1, B2 und C sowie an Traubenzucker und Eiweißen. Hinzukommen viele lebenswichtige Mineralien. Was liegt also näher, als eine Steckrübensuppe neu zu erfinden.
Steckrübe (Brassica napus)
Aber mal zurück auf Anfang: Frau Bunt lud ein, ein Tässchen zu füllen. Zuletzt traf ich Sandra auf dem weihnachtlichen Naschmarkt in der Markthalle 9 in der Eisenbahnstrasse in Berlin Kreuzberg. Wir kennen uns ja schon seit der ersten Staffel des TV Formats THE TASTE.
Nun gut habe ich mir gesagt, warum eigentlich immer nur Gläschen befüllen. Sehr, sehr lange ließ die Postsendung auf sich warten … und dann DAS: Eine Espressotasse von Villeroy& Boch für Linkshänder. Na das is ja n Ding!
Woher weiß man eigentlich ob man Linkshändler, äh Linkshänder ist, wenn man nicht mit links schreibt? Da hilft nur die Selbstbeobachtung. Kleiner Test: Klatsch man in die Hände, ist welche Hand die Obere, die Aktivere? Waaas, die Linke ist oben … unglaublich! Und noch ein Test: Verschränkt man die Arme vor dem Körper:  Der linke Arm liegt oben? Beweis Nummer zwei! Aha, ich sehe meine Leser beim Test und amüsiere mich köstlich. Darauf ein Tänzchen in roten Schuhen, intoniert von David Bowie, einem berühmten Musikerlinkshänder, im Video übrigens noch mit seiner angeborenen Zahnfehlstellung.
Weitere berühmte Linkshänder findet man HIER. Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Veranlagung zu einer bestimmten Händigkeit in der Familie weitervererbt wird. Es ist aber denkbar, dass auch andere Faktoren bei der Händigkeit eine wichtige Rolle spielen. Sowohl die genetische Veranlagung als auch das Umfeld und die persönliche Entwicklung könnten entscheidend sein. Ich für meinen Teil bin Beidhänder. Das ist praktisch, bei meinem Beruf und auch sonst - gleiche Kraft und gleiche Taktilität, also Oberflächensensibilität.
Beim Kaffee trinken tut mir immer das Auge weh.
Probier‘ mal, vorher den Löffel aus der Tasse zu nehmen.
Für die geneigte Leserschaft habe ich die Tasse dann doch um 180° gedreht, nein nicht einfach nur gespiegelt, und ein kleines Steckrüben Graddänng Gratin mit Cheddar zubereitet und mit Knusperstreuseln aufgepimt, was für ein Farbspiel.
Steckrübengratin
Dann habe ich noch Boulettchen gebraten, Steckrübenmus, Steckrüben-Stifte und –Würfel frittiert und schon hatten wir ein äußerst preiswertes aber köstliches Mittagessen.
#verzehrbarelandschaften
Zum Nachtisch gab es mein heißgeliebtes aber kalt genossenes Espresso-Tonkabohnen-Eis.
Espresso-Tonkabohnen-Eis
Am besten allerdings gefiel mir die äußerst samtige Suppe. Piment heißt hierbei das Zauberwort – eigentlich heißt es ja bitte! Man nennt den Piment ja auch Jamaikapfeffer oder Neugewürz, übrigens wegen seiner Herkunft aus der Neuen Welt. Der reichhaltige Geschmack erinnert gleichzeitig an mehrere Gewürze: Pfeffer, Zimt, Muskat und Nelken. Aber bitte nicht zu viel davon nehmen, lieber mit Pfeffer, Zimt und Muskat austarieren, damit sich die Nelkennuance nicht zu sehr in den Vordergrund drängelt.
Und nu kommt der Clou:
Ein würzig, lieblich, rauchig, knackiges Topping aus frittierten Steckrübenwürfeln, Speck und Hanf-Müsli mit Hanfsaat, Haferflocken, Agavendicksaft, Zitrone, Salz aus der Kollektion von BuntWild muss auf die Suppe.
Hanf zählt weltweit zur nahrhaftesten Pflanze und ist eine unglaublich hochwertige Quelle für verdauliches Eiweiß und essenziellen Fettsäuren – und nicht nur das … 
Hier kommt nun mein Rezept:
Steckrübensuppe von Doc.Eva

Zutaten
300 g           Steckrübe
2 El             Butter
300 ml         Gemüsebrühe
100 ml         Sahne
1 Pr             Piment
2 Pr             Muskat
1 Pr             Zimt
Salz
Pfeffer, weiß
Topping
50 g            Speck, mager, gewürfelt
2 El             Knuspermüsli, Sorte Hanf

Zubereitung
Steckrübe schälen und in Scheiben schneiden. Eine Scheibe feinst würfeln und in 1 El Butter rösten, beiseite stellen. Danach die Speckwürfel in derselben Pfanne auslassen. Die Müslimischung zum Schluss dazugeben und kürz mitrösten. In einem Topf die Steckrübe mit Gemüsebrühe zugedeckt ca. 20 Min. gut weich kochen. Wenn die Steckrüben weich gekocht ist, die Suppe mit dem Pürierstab feinst pürieren. Die Suppe mit Sahne verfeinern. Die restliche Butter in Flöckchen einarbeiten. Mit Salz, Muskat und Piment abschmecken.

Anrichten
Kleine Gefäße, Tässchen, Gläschen, Schüsselchen oder Teller vorbereiten. Die heiße Suppe in eine Kanne umfüllen und damit in die Gefäße gießen. Mit Steckrübenwürfelchen und der Speck-Müslimischung bestreuen.
Lasst’s euch schmecken!
Dies ist also mein Beitrag für Sandra von Frau Bunt kocht zu Frau Bunt´s Blog - Event pour/fill me up

Beliebte Posts

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

KARLSRUHE: Gaumenfreude der Region

Keine Zeit zum Altwerden

Salat vom Gockel

Der Geschmack von Käsekuchen

Maissuppe