Salat vom Gockel

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch die Gaumenfreuden der Region Karlsruhe, erkundet mit dem Pedelek, vorgestellt. Mit dem Reisen in ferne Länder war’s das ja leider in diesem Jahr erstmal, zumindest für mich. Nun bleiben wir also vorerst im Lande und machen uns es so schmackhaft wie möglich. Heute gibt es ein Rezept für einen köstlichen Salat vom Gockel - aber lest doch einfach selbst … Der GeflügelsalatDer FeinkostsalatFeinkostsalate gibt es in zahlreichen Varianten, zum Teil mit Fleisch oder Fisch oder auch vegetarisch. In der Regel sind sie mit Soßen und Gewürzen zubereitet. So gelesen in den Leitsätzen für Feinkostsalate des deutschen Lebensmittelbuches: Die Soßen bestehen typischerweise aus Mayonnaise oder Salatmayonnaise oder anderen mehr oder weniger emulgierten Zubereitungen, die beispielsweise Speiseöl, Essig, Sahne, Jogurt, Crème fraîche und Zuckerarten sowie würzende Zutaten enthalten. Im Handel enthält Geflügelsalat mindestens 25 Prozent gekochtes, gegartes oder ande…

Baby, es gibt Reis!



Also, so richtig ungewöhnlich ist es ja nicht, dass sich im Frühjahr ein Schnupfen einstellt.
Ein Schnupfen hockt auf der Terrasse,
auf daß er sich ein Opfer fasse, -
und stürzt alsbald mit großem Grimm
auf einen Menschen namens Schrimm.
Paul Schrimm erwidert prompt: ”Pitschü!“
und hat ihn drauf bis Montag früh.
Christian Morgenstern (1871 - 1914), deutscher Schriftsteller

Hühnertopf mit roten Linsen, Thaistyle
Was hilft dagegen am besten? Hühnersuppe! Große Lust zum Foodshopping besteht bei mir mit dickem Kopf und laufender Nase allerdings nicht. Eine Packung Hühnerflügel findet sich für alle Eventualitäten im Froster, ok. Das Gemüsefach im Kühlschrank scheint auch noch so einiges feil zu bieten – Improvisation ist eben alles.
Alle (Hobby)Köche sind beschissen,
die sich nicht zu helfen wissen!
Für eine Tom Kha Gai Suppe, der würzig heißen Suppe mit Kokosmilch aus der Thai-Küche, mangelt es allerdings am Essentiellen: Galgant, Kaffialimettenblätter und Zitronengras. Meine bislang beste Tom Kha Gai habe ich übrigens auf meinem ersten KD Kochevent 2012 in Arnsgrün gegessen, von S. aus London zubereitet. Darüber gibt es leider keinen Blogbeitrag, wenngleich der Event die Wiege meiner Bloggertätigkeit  ist. Nachgekocht hatte ich sie auch mal – ihre war besser.
Tom Kha Gai Suppe

Und so bastelte ich mir aus dem was da war einen Hühnertopf mit roten Linsen im Thaistyle.
In der Erfahrungsmedizin wird Hühnersuppe schon seit vielen Jahrhunderten geschätzt – bezeichnend ist ihr Spitzname in US Amerika, Jewish Penicillin. Hier hatte ich bereits die dazu gehörige W-Frage (warum?) gestellt. Auch die, später im Rezept verwendeten Frühlingszwiebeln, enthalten Stoffe, die gut tun. Besonders ihre ätherischen, schwefelhaltigen Öle und das zu den sekundären Pflanzenstoffen zählende Allicin, wirken entzündungshemmend und keimtötend. Auch die Limette enthält viel Vit C, oder Ascorbinsäure und Mineralstoffe, vor allem Kalzium, Kalium und Phosphor. Vit C ist ein wichtiges Antioxidationsmittel. Es fängt freie Radikale u. A. in den Körperzellen und direkt im Zellkern ab und macht sie unschädlich.
Hühnertopf mit roten Linsen, Thaistyle
Und was gibt es dazu?
Helge Schneider, Schauspieler und Multiinstrumentalist
Nun, zu Helge Schneider hat jeder seine eigene Meinung, oder auch nicht. Fest steht, dass er ein genialer Musiker ist – Genie und Wahnsinn liegen ja bekanntlich nah beieinander. Stilistisch und inhaltlich besteht in seinen Texten eine unverkennbare Nähe zu den Nonsensschlagern der 1920er Jahre.
Reis ist ein Symbol für Fruchtbarkeit. Eine von vielen Hochzeitstraditionen ist es, das Brautpaar mit Reis zu bewerfen, wenn es aus der Kirche oder dem Standesamt kommt. Man wünscht ihnen mit diesem Ritual eine fruchtbare Ehe.
Wenn Chinesen auf Hochzeiten Reis werfen,
werfen Mexikaner dann eigentlich Mais?
Nein, heute schmeißen wir nicht mit Lebensmitteln um uns, heut essen wir sie! Ich verwende heute mal Jasmin Reis. Die Packung von ORYZA hatte ich kürzlich als giveaway bei der Regionalausscheidung des Cooking Cup 2015 erhalten. Er ist ganz leicht klebrig und verbindet sich deshalb besser mit der Sauce als ein Basmatireis. Der Jasmin-Duftreis aus Thailand besticht durch sein blumiges Eigenaroma. Synonym ist er auch als Siam-Reis bekannt. Ich finde allerdings nicht, dass er wie Jasmin riecht – weder nach dem heimischen Strauch noch sonst wie. Wie roch denn eigentlich Jasmin, meine Fliegerkollegin von anno knips? An ihr Parfüm kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern, ebenso wenig wie an das meiner zahlreichen weiten Jasmins, die jemals meinen Weg gekreuzt haben.
Wen sucht eine Blondine im Reis? Na, den guten Uncle Ben!
Wie auch immer, ich bereite meinen Reis in einem Reiskocher zu, nein, nicht in einem schlicht klapperigen Kleinwagen japanischen Fabrikates, Toyota, Mazda, Nissan oder Honda. Ich bin stolze Besitzerin eines Reiskochers für die Mikrowelle. Dat Teil reicht für meine mageren Reisbedürfnisse – et funzt es funktioniert. Er kombiniert die Vorteile der Mikrowellen-Technologie mit der traditionellen Methode der Reiszubereitung. Das Dampf-Zirkulationssystem sorgt für gleichmäßig und schonend dampfgegarten Reis. Die Zubereitung ist denkbar einfach und super schnell. Und das Allerbeste: Der Reis kann nicht anbrennen!
Hier kommt mein Rezept zum improvisierten Hühnertopf Thaistyle. An der restlichen köstlichen Brühe, die ich natürlich vorne weg geschlürft habe, habe ich mir selbstverständlich mal wieder die Zunge verbrannt – ein Unheil kommt ja selten allein.
Hühnertopf mit roten Linsen, Thaistyle
Hühnertopf mit roten Linsen, Thaistyle von Doc.Eva

Zutaten
400 g           Hühnerflügel
1 Bd            Suppengrün
1 l               Wasser
50 g            Linsen, rot
1/8 Stck       Weißkohl
2-3 Stck       Frühlingszwiebeln
1 Stck          Ingwer, daumengroß
1 Stck          Limette, Saft und Abrieb
100 g           Kokoscreme, Asiamarkt
2 El             Fischsoße
200 g           Jasmin Reis
2 Stck          Gewürznelken
1 Tl             Butter
Salz
Zubereitung
Aus den Hühnerflügeln und dem Suppengrün eine kräftige Hühnerbrühe kochen. Die Möhre und die Hühnerteile abfischen und dann abseihen. Die Möhre würfeln. Das Hühnerfleisch abpusseln. Den Weißkohl hobeln und in der Brühe kurz garen. Die Linsen sehr kurz mitgaren, abseihen. Aus 100 ml Brühe, Kokoscreme und Limettensaft eine Sauce mischen. Mit Fischsoße, etwas Limettenabrieb und geriebenem Ingwer würzen. Hühnerteile, Möhre, Linsen und Weißkohl hinzufügen. Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden und dazu geben. Nochmals mit Salz nachschmecken.
Reis nach Packungsangabe mit Wasser und den Gewürznelken und etwas Salz bissfest kochen. Nelken entfernen. Zum Schluss Butter unterrühren.
Anrichten
Reis portionsweise in Timbaleförmchen füllen und auf einen vorgewärmten Teller geben. Hühnertopf darum arrangieren. Mit Limettenscheiben servieren.
Lasst’s euch schmecken!
Hühnertopf mit roten Linsen, Thaistyle
Und zum Nachtisch gab es dann sogar noch roten Milchreis mit Erdbeeren.
Erdbeeren, roter Milchreis
roter Milchreis mit Erdbeeren
Mit diesem ganz und gar unspanischen Hühnertopf Rezept nehme ich teil am Blog-Event CVII – ¡Fiesta del arroz! vom  Foodblog von Zorra.
Blog-Event CVII – ¡Fiesta
del arroz! (Einsendeschluss 15. April 2015)

Beliebte Posts

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

KARLSRUHE: Gaumenfreude der Region

Keine Zeit zum Altwerden

Salat vom Gockel

Der Geschmack von Käsekuchen

Maissuppe