Ein zapfiges Intermezzo

Es ist durchaus angenehm, wenn die Speisenfolge eines eher opulenten Menüs ein Sorbet enthält. Das kleine kühle, fruchtige Zwischengericht verringert das Sättigungsgefühl und schafft Raum für nachfolgenden Gänge. Von den kühlen Kleinigkeiten werden vor dem Hauptgang meist nur kleine Mengen gereicht. Gibt es mehrere, wie Fisch und Fleisch, dann eben dazwischen. Das ist häufiger bei üppigen Banketts der Fall.
Der Zwischengang Das SorbetSorbets sind keine Erfindung der Neuzeit. Man kannte die kühlen Köstlichkeiten als Getränke schon in der Antike. Der Sharbat (arab. = Trank) hat sich über die Türkei und den Mittelmeerraum bis nach Nordeuropa vorgearbeitet und der Erfrischung seinen Namen verliehen. Es handelte sich um eine halbgefrorene Speise aus Saft, Wein oder Schaumwein und Zucker. Für die ersten Sorbet-ähnlichen Speisen ließen sich reiche Römer von Sklaven Schnee aus den Abruzzen kommen und mischten ihn mit Fruchtsäften und/oder Wein. Solche Strapazen sind inzwischen passé, dem Gef…

Print Friendly and PDF

Das Steckenpferd



Für einen Kurzurlaub ist eine Stadt zwischen Wald und Reben am Neckar in Baden-Württemberg immer wieder bestens geeignet. Von Stuttgart und Umgebung soll hier berichtet werden.
Fildersteiner Krautsalat mit Rostbratwurstlocken, Chatschapuri, Pichelsteiner Tortilla, Obstspieß
Eigentlicher Anlass war eine Aufführung der Bühne U14-2. Sie ist eine ökumenische Amateur-Schauspielgruppe aus Stuttgart, die inzwischen ihre Heimat in der der katholischen Kirchengemeinde St. Augustinus in Stuttgart - Neugereut gefunden hat, eine sehr kreative Truppe.

Ein Hobby oder Steckenpferd ist ein Ausgleich zur täglichen Arbeit, eine selbst gewählte Beschäftigung, mit der jemand seine Freizeit ausfüllt und die er mit einem gewissen Eifer betreibt. Das Steckenpferd, gemeint ist das aus einem Stecken (Stiel) und einem Pferdekopf bestehendes Kinderspielzeug, wird übrigens im Englischen als hobby horse oder kurz hobby bezeichnet, woher sich wohl die Bedeutung als das eingedeutschte „Hobby“ herleitet. Dazu können z. B. Basteln, Handarbeiten, Kunst, Sammeln, Sport, oder auch Kochen zählen… oder eben auch Theaterspielen. Die auch als Laienspiel bezeichnet Freizeitbeschäftigung mutet zunächst mal provinziell oder dilettantisch an. Aber genau wie ambitionierte Hobbyköche machen diese Theateramateure ihre Sache mehr als gut. Ihre diesjährige Aufführung, Krach im Hause Gott, eine moderne Mysterienkomödie in der Gott, Maria, Jesus, der Heilige Geist und der Teufel  höchst menschlich miteinander streiten und lamentieren, aufgepimpt mit diversen Multimediaelementen gaben sie ihr allerbestes – ich könnt‘ solche Textmengen nicht auswendig lernen, never ever. Chapeau den höchst ambitionierten und wunderbar besetzten Darstellern.
Kleiner Ohrwurm gefällig: Jesus Christ Superstar aus der gleichnamigen Rockoper von Andrew Lloyd Webber – wird übrigens sehr erfolgreich von Alexander Klaws, dem 1. DSDS (Deutschland sucht den Superstar) Gewinner 2003 in Dortmund aufgeführt - nicht alle verschwinden für immer in der Versenkung.
Ich bereitete ein kleines Buffet zur Probe zu mit Chatschapuri, dieses Mal mit TK Blätterteig, (mein Origilarezept steht hier), Pichelsteiner Tortilla, Fildersteiner Krautsalat mit Rostbratwurstlocken und Obstspießen.
Chuck Norris glaubt nicht an Gott,
Gott glaubt an Chuck Norris.
Tatsächlich ist ein Besuch in der Alhambra am Neckar, der Wilhelma, ebenso ein willkommener Zeitvertreib. Ein botanischer Garten mit integriertem Zoo oder ein Zoologischer Garten mit integriertem Faunaspektakel, so was hat Berlin nicht zu bieten, zumal mit Pinguinen in greifbarer Nähe. Es soll ja kürzlich sogar mal einer stibitzt worden sein.

In der Umgebung von Stuttgart sollte ein passionierter Mercedesfahrer auch mal in der "Daimler-Stadt" Schorndorf einkehren. Im Gottlieb Daimler Geburtshaus erfährt man so einiges über den Pionier der Automobil-Geschichte. Bei einem Drink in der futuristischen TAOS Skybar in 40 Metern Höhe kann man anschließend das herrliche Rundumpanorama genießen.

Weiter nördlich, zurück am Neckar,  besuchte ich auch noch die Schiller Geburtsstadt Marbach am Neckar. Die Schillerlocke ist ja eine Anspielung auf die Haartracht Friedrich Schillers, z. B. ein geräucherter Bauchlappen des Dornhais oder auch ein tüten- oder röhrenförmiges Gebäck aus Blätterteig. Meine Rostbratwurstlocken passen da ebenfalls in den persiflierten Reigen der essbaren Frisur.
Fildersteiner Krautsalat mit Rostbratwurstlocken
In der Mundelsheimer Neckarschlaufe schließlich erblickt man hoch über den Weinhängen den imposanten Hessigheimer Felsengarten.
Das Ziel des Tages war dann schließlich die Weinstube und Pension Kachelofa in Gündelbach bei Vaihingen/Enz, dem Heimathafen des KD Kochevents. Darüber berichte ich im nächsten Blogbeitrag.
Pichelsteiner Tortilla

Weil meine Tortilla so gemüselastig ist taufte ich sie in Pichelsteiner Tortilla um, wohl wissend, dass der Pichelsteiner Topf eigentlich auch sehr fleischlastig ist …

Der Legende nach wurde die Tortilla de patatas im 19. Jahrhundert während der Karlistenkriege von einer Bäuerin in Navarra, Spanien, erfunden wurde. Auf ihrem Hof war der General Zumalacárregui untergebracht und die Bäuerin sollte dem Militär eine Mahlzeit bereiten, hatte jedoch außer Kartoffeln, Eiern und Zwiebeln keine weiteren Nahrungsmittel vorrätig. In der Not bereitete sie dem General die erste Tortilla de patatas zu.
Nun, was es mit dem fehlenden Fleisch und dem ungewöhnlichen Namen meines Eiergerichtes tatsächlich auf sich hat steht demnächst hier. Erst einmal das heutige Rezept, bitte sehr:
Fildersteiner Krautsalat mit Rostbratwurstlocken, Chatschapuri, Pichelsteiner Tortilla, Obstspieß
Pichelsteiner Tortilla von Doc.Eva
Zutaten
100 g           Frühlingszwiebeln, in Röllchen
150 g           Mohrrüben, gewürfelt
150 g           Kohlrabi, gewürfelt
150 g           Erbsen
½ Stck         Paprika, rot geschält, fein gewürfelt
3 Stck          Eier
150 g           Joghurt, 10 %iger
3 Tl             Mehl
2 El             Rapsöl
  Salz
  Pfeffer
  Muskat
Zubereitung
Eier, Joghurt, Mehl und die Gewürze mit 1 El Öl sorgfältig verkleppern. Gemüse ordentlich vermischen. Auflaufform mit 1 El Öl gleichmäßig auspinseln. Gemüse einfüllen und mit der Eiermasse übergießen. 30 Min bei 160°C auf mittlerer Stufe im Backofen garen.
Anrichten
Die Pichelsteiner Tortilla aus der Form stürzen und in mundliche Stücke schneiden, kalt oder warm servieren.
Lasst’s euch schmecken!

Kommentare

Beliebte Posts

Nur Fliegen ist schöner - wirklich?

Ein zapfiges Intermezzo

Berlin ->Kuba ->Berlin, mein Reisebericht

wwl oder Was War Los im Januar 2018

Café lamou, wer kennt das nicht?

Café ist mein Benzin!

Das Eirige auf dem Teller