Pascade mit Pfifferlingen

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch von meinen Erlebnissen in Thüringen berichten. Ich bereiste mal wieder das wunderschöne Weimarer Land. Allerdings wies ich dort bereits auf ein ganz spezielles Omelett hin: Pascade mit Pfifferlingen. Hier kommt das Rezept - aber lest und schaut doch einfach selbst …
Das Eirige auf dem Teller Das Omelett Ein Omelett ist eine Eierspeise, für die Eier, gerne auch unter Zusatz von Mehl und Milch oder Wasser, zu einer Eiermasse angerührt werden, die dann in einer Pfanne zu einem Fladen gebraten wird. In Spanien nennt man das Omelett Tortilla, in Italien Frittata. Was ein anständiger Foodblogger ist, der bildet sich auch weiter, resp. lässt sich inspirieren. Ich habe bei S. Hohmann auf ihrem Blog Magentratzerl erstmalig über die Pascade nachgelesen. Es handelt sich dabei um ein souffliertes Omelett, dessen Grundrezept ich weitestgehend übernommen habe. Ich habe mich regelrecht verliebt in diese französische Idee. Ob süß oder salzig ergänzt, das hän…

Jedem das seine!



Von Berlin nach Hamburg sind es ca. 289 km. Fährt man die Strecke mit dem Auto, so braucht man dafür ca. 03h 22‘. Wählt man als Fortbewegungsmittel die Bahn, so schafft man die Distanz in 01h 38‘, immer vorausgesetzt die jeweilige Verkehrs- Gemüts- oder Streiklage macht einem keinen Strich durch die Rechnung.

Fritzbrötchen / fruchtiger Salat
Angekommen, oder später wieder abgereist, passiert man die Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofes und damit auch den Franzbrötchen Stand. Und jetzt ist es wie beim Monopoly: Geht man direkt ins Gefängnis äh, Hotel oder doch über Los Franz & Friends um ein lokalkoloristisch, regionaltypisches, klebriges Franzbrötchen zu verschlingen. Das klappt selten ohne selbst höchst klebrig zu enden. Ein kleines Erfrischungstüchlein, schnell aus der Reisetasche gezaubert, leistet da wirklich gute Dienste. Die zentnerschwere Reisetasche, da hat mir doch wieder jemand sechs Wackersteine mit eingepackt, ist inzwischen outgesourced, zu schwer lastet sie auf den Schultern. Ein dreiteiliges Reisekofferset, also Trolleys oder Rollkoffer mit vier Rollen in klein, mittel und groß darf mich in Zukunft auf Reisen begleiten.
Das süße Backwerk ist eine Hamburger Spezialität. Man sagt, die Hamburger hätten sich im Backen von Croissants versucht – ok, das hat nicht gefunzt äh, funktionuckelt und so ist es auch besser – die Franzbrötchen sind einfach eine sündhafte Versuchung und für mich untrennbar mit der Hansestadt verknüpft.
Grund meines Besuches war eine Einladung des Bauer Verlages, hier LECKER.DE, für VIVE LE ZIEGENKÄSE zum Ziegenkäse-Blogger-Kochen mit Carsten Dorhs und Uwe Spitzmüller, die ich mir mit einem feinen fruchtigen Ziegenkäsetartelette erbacken habe.

Ziegenkäsetartelette
Zum Start gab es in der neu eingerichteten Küche im trendy Landhausstil eine Ziegenkäseplatte mit Mangochutney – sehr spannend.
Anschließen wurde kollektiv das Ziegenkäserisotto mit Saint-Maurre-Rolle gerührt und dazu feine Kirschtomaten sautiert – ganz köstlich.

Uwe bereitete seine Burger diesmal in der Pfanne zu, normalerweise werden sie gegrillt. Die riesigen 200 g Paddys kamen mit Crottin de Chèvre, Zwiebelchutney und Brioche Burger Buns daher … böse Fressattacke!

Zum Abschluss delektierte sich die kleine Gesellschaft der zwei Handvoll Foodblogger – meine seelenverwandte Weimarer Kochfreundin Petra war übrigens auch mit von der Partie -  an einem herzhaften Ziegenkäse Bratapfel aus dem Ofen - sehr nice.

Danke an dieser Stelle für diesen wunderschönen Tag an die Organisatoren.
Wieder zu Hause oder Back Home wie der Berliner Musikproduzent und Sänger Fritz Kalkbrenner so schön intoniert kam mir die Inspiration die Franzbrötchen vom Bahnhof als eine nicht süße Variante zu versuchen.
Fritzbrötchen
Jedem das seine! (Suum cuique!)
Friedrich II., König v. Preußen
Der gebürtige Berliner, der Alte Fritz, auch Friedrich der II. oder Friedrich der Große, genannt (24. Januar 1712 - 17. August 1786) sollte Pate stehen bei der Namensgebung. Friedrich der Einzige wäre vielleicht sogar begeistert gewesen, war er doch an Kunst wie Literatur und Musik in jeder Form interessiert, hier eventuell sogar der Kunst des Genießens.

Fritz telefoniert mit dem Metzger.
Haben Sie Schweineohren?
Ja, habe ich!
Haben Sie Schweinebauch?
Ja, habe ich!
Haben Sie Schweinepfoten?
Ja, habe ich selbstverständlich!
Mann, Sie müssen aber scheußlich aussehen!

Meine Erfindung ward geboren – das FRITZBRÖTCHEN - köstlich direkt aus der Hand gegessen oder, noch warm, als kleiner sommerlicher Snack zum perfekt gekühlten Roséwein auf der häuslichen Terrasse zu genießen. Hier kommt mein Rezept für meine Fritzbrötchen©:

Fritzbrötchen / fruchtiger Salat
Fritzbrötchen von Doc.Eva
Für ca. 10 Stck
Zutaten
Teig
500 g           Mehl
40 g            Hefe
250 ml         Milch, lauwarm
50 g            Butter
  Salz
  Zucker
Füllung
100 g           Hüttenkäse
100 g           Käse (z.B. Comté), gerieben
100 g           Speck (z.B. Südtiroler Speck), gewürfelt, angeröstet
100 g           Zwiebeln, gewürfelt, angeröstet

Zubereitung
Hefeteig zubereiten (s. hier) und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ca. 30x25 cm ausrollen. Kalte Butter in dünne Scheiben schneiden und auf eine Teighälfte legen, die andere Hälfte darüber klappen. Teigränder zusammendrücken und dann Teig erneut auf ca. 50x30 cm ausrollen. Ein Drittel des Teiges von der Querseite zur Mitte hin umschlagen, das restliche Drittel darüber falten, so dass 3 Schichten übereinander liegen. Es entsteht ein Hefeplunderteig. Teig 10 Min. kühl stellen.
Teig auf ca. 80 x 40 cm ausrollen und mit Hüttenkäse bestreichen. Käse, Speck und Zwiebeln vermischen und gleichmäßig auf den Teig streuen. Von der Längsseite her aufrollen. Rolle in ca. 4 cm breite Stücke schneiden. Mit ausreichend Abstand auf ein Backblech setzen und mit dem Stil eines hölzernen Kochlöffels in der Mitte flach drücken. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
Die Fritzbrötchen abgedeckt 15 Min. gehen lassen. Anschließend im vorgeheizten Backofen ca. 25 Min. auf mittlerer Schiene backen.
Anrichten
Direkt aus der Hand oder aus der Tüte genießen. Mit fruchtigem Salat aus Eisbergsalat, Rucola, Tomaten, Spitzpaprika, Pimpinelle, Zwiebellauch, Borretsch Blüten, Nektarinen und Beeren als Zwischenmalzeit servieren. Mit Orangen/Öl/Senf/Knoblauch Dressing toppen.
Lasst’s euch schmecken!

Und da es ja langsam schon typisch für mich ist verzehrbare Landschaften auf den (Schau)Teller zu bauen und ich auch allzu gerne mal neue Rezepte erfinde passt mein heutiger Post prima zum Juli Event von Kebo homing typisch für … mich
"

Beliebte Posts

Unterwegs in Serbien

Schmackofatz von der Wassermelone

Unterwegs in Thüringen

Guacamole mal anders

Der Geschmack von Käsekuchen

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Pascade mit Pfifferlingen