Heute kommt die Soljanka mal fruchtig daher …

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch ein einfaches Rezept für Feigensenf ans Herz gelegt. Allerdings hatte ich dort bereits meine fruchtige Soljanka angekündigt. So soll es auch sein. Hier kommt das Rezept - aber lest und schaut doch einfach selbst …
Es ist noch Suppe da Das Soul FoodSoul Food (amerik. = Seelenkost) ist ursprünglich die Bezeichnung der traditionellen Küche von Afroamerikaner in US-Amerika mit Sitz in den Südstaaten. Sucht er uns nicht auch ab und an heim, dieser spezielle Heißhunger auf heiß und fettig und süß und sündig? Vor allem dann, wenn der normale Alltagswahnsinn garniert ist mit Pleiten, Pech und Pannen oder das Wetter auf uselig geschaltet hat? Dann gibt es nur eins, das hilft: Ab in die Küche und ein Leibgericht kochen. Was hier punktet, ist nicht der Kaloriengehalt, sondern der Zufriedenheitsfaktor – das Glück im Bauch!Soul Food-Rezepte werden liebevoll zuzubereiten und mit Genuss verspeist. Sie machen gute Laune und verjagen den Alltagsblues. Darum n…

Ich bin in Carbonara Urlaubs-Stimmung



Spaghetti alla carbonara

Kohlrabi-Spaghetti-Nudeln in Sahnesauce mit Speck

Der Magnum Pleasure Store

Kürzliche feierte Magnum unter dem Motto „Chocolate Hours“ die Eröffnung des neuen Magnum Pleasure Store in Berlin. Auch ich genoss meine persönliche Magnumkreation. An der Dipping Bar tauchten die Eismaker meinen Magnum-Rohling in flüssige Vollmilchschokolade. Dann konnte ich bei den Toppings meiner Kreativität freien Lauf lassen: Zur Auswahl stehen 15 Varianten von karamellisierten Mandeln über Baiserstückchen bis zu Cocoa Nibs. Ich wählte Zimt Mandel Bits, karamellisierten Mandeln und Pistazien. Zum einen liebe ich den Geschmack von Mandeln in jeglicher Zubereitung, zum anderen wirkt sich der regelmäßige Verzehr von Mandeln positiv auf die Gesundheit aus. Isst man täglich nur 60 g Mandeln schützt uns dies bereits vor Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise sogar zu einer Verbesserung der Knochendichte. Beim Pop up Magnum Pleasure Store im neuern Kranzlereck sollte Berlinern und Berlinbesuchern in diesem Sommer maximal-kreativer Genuss beschert werden.

Denkt man an Eis, denkt man an Sommer, denkt man (Frau) an Urlaub – Urlaub z. B. auf Sardinien.

Die Insel

Die ITALIENISCHE HANDELSKAMMER FÜR DEUTSCHLAND e.V., kurz ITKAM, resp. die Regione Autonoma della Sardegna lud Ende Mai zu einem exklusiven Event in den Salon - Berliner Freiheit ein: Sardinien: faszinierend, zauberhaft, einzigartig – eine augenscheinlich bezaubernde Insel. Das einzigartige Volk der Sarden mit seiner ausgeprägten kulturellen Identität hat wirklich viel zu bieten. Eine virtuelle Entdeckungsreise führt uns filmisch und musikalisch von dem Musiker und Komponisten M. Palmas inszeniert, durch die Reichtümer von Natur, Kultur, Kunsthandwerk sowie nachhaltigen Innovationen der schier Endlosen Insel.
Önogastronomische Produkte von hervorragender Qualität galten es verkostet zu werden. Die typischen und traditionellen Produkte der Insel wurden extra für die erlauchte Gästeschar vom sardischen Chefkoch B. Menneas aus Nuoro zubereitet. Es gab das hauchdünne, knusprige Fladenbrot Pane carasau, mit Bottarga di Muggine (getrockneter Fischrogen der Meeräsche) und Ricotta, diverse Räucherwaren, Salsiccia, Pancetta und Salame sarda – köstlich!
Käse spielt auf Sardinien auch eine wichtige Rolle: Schafskäse (Pecorino) in allen Variationen, ob superreif (piccante, stagionato), frisch (dolce) oder als Schafsquark (Ricotta) – himmlisch!
Na und die Dulcis, Dolci Sardi hergestellt nach uralten, traditionellen Rezepten wie Torrone, Pan di Sapa und Amaretti – sensationell!
Die angebotenen Weine probierte ich nicht, ließ mir aber berichten dass sie der Kehle durchaus schmeichelten. Flachwitzig geht’s weiter:
Ein italienischer und ein Deutscher Bauarbeiter treffen sich auf der Baustelle.
Der Italiener: Come Stai!
Der Deutsche: Danke, mir geht's gut!
 Plötzlich fällt ihm ein Ziegelstein auf den Kopf!
Nach einer Weile kommt er wieder zu sich und fragt den Italiener:
Warum hast du mich nicht gewarnt?
Hab i ja gesagt: Comme Stai!
Spaghetti alla carbonara
Kohlrabi-Spaghetti-Nudeln in Sahnesauce mit Speck

Die Spaghetti alla carbonara

Spaghetti alla carbonara sind sehr bekannt und beliebt - und dabei so verfälscht wie kaum ein anderes Nudelgericht. Nicht nur Hobbyköche verwenden bei der Zubereitung oft etwas, das da so gar nichts in dem Gericht verloren hat, nämlich Sahne. Auch in vermeintlich italienischen Lokalen wird Gästen die Carbonara gelegentlich als Pasta mit Schinken-Sahne-Sauce kredenzt. Es hat den Anschein als stammte das Gericht ursprünglich aus Rom. Doch wurden die Nudeln nach Köhlerart wirklich von Köhlern mit Pancetta und geriebenem Pecorino zubereitet? Die Erfindung der Carbonara könnte allerdings auch auf die Alliierten im zweiten Weltkrieg zurückgehen. US-amerikanische GIs sollen ihre Eier- und Speck-Zuteilungen zur größeren Sättigung mit italienischer Pasta vermischt haben.
Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
Wie auch immer ich nenne meine low-carb Kohlrabi-Spaghetti-Nudeln einfach anders: Kohlrabi-Spaghetti-Nudeln in Sahnesauce mit Speck – Problem gelöst! Mit dem passenden Getränk wird dazu noch ein prächtiger Ohrwurm: Carbonara - e una Coca Cola
Spliff
Spaghetti alla carbonara

Kohlrabi-Spaghetti-Nudeln in Sahnesauce mit Speck

Das Rezept

Kohlrabi-Spaghetti-Nudeln in Sahnesauce mit Speck von Doc.Eva
Zutaten
  • 500 g           Kohlrabi
  • 200 ml         Sahne
  • 200 g           Speck
  • 1 El             Butter
  • 1 Stck          Eigelb
  • 100 g           Pecorino, gerieben
  • 2 Pr             Muskatnuss, gerieben
  •                    Salz
  •                    Pfeffer
Zubereitung
  1. Den Kohlrabi schälen und mit Hilfe eines Spiralschneiders zu Nudeln schneiden. In Salzwasser 5 Min sprudelnd blanchieren. 
  2. Speck in kleine Würfelchen schneiden.
  3. Speckwürfel in Butter langsam anbraten. Wenn sie eine leicht braun herausnehmen. Den Bratansatz mit Sahne aufgießen.
  4. In einer kleinen Schüssel das Eigelb verkleppern und mit der Hälfte des Pecorinokäse verrühren.
  5. Anschließend die Käse-Ei Mischung zu der Bacon-Sahne in der Pfanne gießen, mit Muskat würzen. Die Soße bei mittlerer Hitze langsam köcheln lassen, bis sie etwas dickflüssig geworden ist. 
  6. Die Kohlrabinudeln in der heißen Soße noch einmal kurz erwärmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Anrichten
Kohlrabi-Spaghetti-Nudeln mit Sahnesauce in einen Teller schöpfen und mit Speckwürfelchen und Pecorino toppen.
Lasst's euch schmecken!
Spaghetti alla carbonara

Beliebte Posts

Time-out in Polen

Feigensenf

Warm geräucherter Lachs mit Avocado und Melone

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Heute kommt die Soljanka mal fruchtig daher …

Pascade mit Pfifferlingen

Der Geschmack von Käsekuchen