Pascade mit Pfifferlingen

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch von meinen Erlebnissen in Thüringen berichten. Ich bereiste mal wieder das wunderschöne Weimarer Land. Allerdings wies ich dort bereits auf ein ganz spezielles Omelett hin: Pascade mit Pfifferlingen. Hier kommt das Rezept - aber lest und schaut doch einfach selbst …
Das Eirige auf dem Teller Das Omelett Ein Omelett ist eine Eierspeise, für die Eier, gerne auch unter Zusatz von Mehl und Milch oder Wasser, zu einer Eiermasse angerührt werden, die dann in einer Pfanne zu einem Fladen gebraten wird. In Spanien nennt man das Omelett Tortilla, in Italien Frittata. Was ein anständiger Foodblogger ist, der bildet sich auch weiter, resp. lässt sich inspirieren. Ich habe bei S. Hohmann auf ihrem Blog Magentratzerl erstmalig über die Pascade nachgelesen. Es handelt sich dabei um ein souffliertes Omelett, dessen Grundrezept ich weitestgehend übernommen habe. Ich habe mich regelrecht verliebt in diese französische Idee. Ob süß oder salzig ergänzt, das hän…

Komm wir fahr‘n aufs Land - nach Petzow



Der Ausflug

Vor ein paar Wochen war ich in Petzow bei Werder vor den Toren Berlins. Die ersten Bilder habe ich gleich vor Ort über Instagram gepostet und begeisterte Reaktionen geerntet.

Joghurt Chiapudding mit Aprikosen und Sanddorn
Ich war mit der Bio Company im Sanddorn-Garten der Christine Berger GmbH & Co. KG in Petzow - was für ein Erlebnis. Unser kleiner Ausflugstross in Reisebusgröße wurde sehr, sehr herzlich von Herrn F. Watzke in Empfang genommen und wir konnten uns sogleich mit köstlichem Sanddorn-Nektar erfrischen. Ein Blick in den Hofladen eröffnete uns die Vielfältigkeit unterschiedlichster Sanddorn-Produkte. Auch an die Kinder wird hier mit einer lustigen Sitzgruppe gedacht, das gefällt mir als Oma natürlich besonders gut.
Anschließend entführte uns unser überaus ortskundiger Guide via das Urstromtal der Havel mit seiner faszinierenden weiten Seenlandschaft, den Märkischen Kirchen, den historischen Guts- und Herrenhäusern, den idyllischen Gärten und Obsthöfen, Wiesen, Feldern und Wäldern zur trockenen, höher gelegenen, Glindower Platte auf die Anbauflächen des Sanddorns. Wir lernten nahezu alles über die Kultivierung, den extensiven Anbau, die Ernte und die Weiterverarbeitung des Sanddorns zu Saft, Wein, Fruchtaufstrichen, Süßigkeiten, Sirups und Delikatess-Essig … und, dank des Ölgehalts der Früchte, auch zu Kosmetika - was für ein spannendes Naturprodukt. Im anschließenden Filmbeitrag konnten wir das Erlebte rekapitulieren. Die Meute der mitgereisten ausgehungerten Wohlstandsbürger (natürlich nicht wir Foodblogger) plünderte in Windeseile das Schnittchen Büffet – wie war das doch gleich? Vordrängeln kostet Geld? Das haben wir als Kinder immer gesagt.
Lang war dieser Tag von der Länge eines Arbeitstages und schön war der Tag, ein richtiger Sonntag eben … und so viel über die Gegend und das stachelige Ölweidengewächs erfährt man in keinem Lehrbuch – mein ganz herzliches Dankeschön dafür! Über den ersten Ausflug dieser Art mit der Bio Company, damals nach Lobetal zur Lobetaler Milchwirtschaft, hatte ich HIER berichtet.
Übrigens, hätte ich die Fahrt nach Petzow im eigenen PKW unternommen wäre, wie so häufig bei längeren Autofahrten, folgender Song aus den Lautsprechern gekommen (nur so am Rande bemerkt). Ja, ohne den obligatorischen Song (Ohrwurm) kein Blogbeitrag von mir.
Dire Straits, 1978
Joghurt Chiapudding mit Aprikosen und Sanddorn

Der Sanddorn

Der Sanddorn gehört zu den wenigen Pflanzen, die auf Dünen oder kargen Böden gedeihen. Mit seinen schmalen, silbrigen Blättern und den leuchtend orangenen Früchten ist der Sanddorn eine wahre Augenweide, zumal gegen den blauen Sommerhimmel gesehen. Seine Früchte sind wahre Vitaminbomben und helfen gegen spezielle Vitaminmangel-Zustände und dessen Folgen. So kann man den Sanddorn gegen Erkältungsneigung und nach langen Krankheiten zur Stärkung, resp. zur Rekonvaleszenz einsetzen. Der Sanddorn beugt vor allem Gesundheitsproblemen vor, die durch Mangel an Vitamin C entstehen können, denn sein Anteil ist deutlich höher als in Zitrusfrüchten. Man nennt ihn scherzhaft auch die Zitrone des Nordens. Sanddorn kann zudem zur wichtigen Vitamin-B12 Quelle für Veganer werden. Als direkt gepresster BIO-Sanddornsaft schmeckt er allerdings schon ziemlich streng. Ein Flacher (Witz) gefällig?
Zwei Kannibalen verspeisen eine Domina.
Sagt der Eine: Man schmeckt die streng.

Die Zuckeraprikosen

Die Türkei ist nicht zuletzt auch für ihre bezaubernde Natur berühmt und in dieser Natur gibt es wahrhaftige Fruchtwunder wie z. B. die Zuckeraprikosen (türk. = Sekerpare).
Sie werden in der Region Malatya (Türkei) angebaut. Es gibt über 10 Millionen Bäume in dieser Stadt, im Frühjahr eine wahre Bienenoase. Dem Geschmack und Aussehen nach unterscheidet sich die Zuckeraprikose von ihren Verwandten durch ihre knackige Konsistenz und ihren erstaunlichen Zuckergehalt. Sie hat relativ kleine Früchte, kleiner als alle anderen Aprikosen. Kinder lieben sie besonders, was ihr den Spitznamen Kinderaprikose einbrachte.

Die Chia-Samen

Mexikanische Chia-Samen enthalten fünfmal so viel Kalzium wie Milch und imponieren mit einem hohen Gehalt an Antioxidantien und wichtigen Omega-3-Fettsäuren und Mineralstoffen.
In Südamerika wurden sie schon vor tausenden von Jahren von den Azteken als Grundnahrungsmittel und Heilsamen verwendet. Das Besondere an den Chia-Samen ist, fügt man Flüssigkeit hinzu, verändern sie ihre Konsistenz und werden zu einem Gel. Der Grund ist die äußere schleimbildende Polysaccharid-Schicht. In meinem Rezept treffen also Mexiko, Deutschland und die Türkei aufeinander, indem ich einen Joghurt Chiapudding mit Aprikosen und Sanddorn in meiner Küche zubereite, ein echtes Healthy- oder Superfood. Naja, den Zucker müsste man dann wohl durch ein gesünderes Süßungsmittel ersetzen wie Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup oder Vollrohrzucker. Dann könnte sich mein Joghurt Chiapudding sogar als Clean Eating bezeichnen lassen.

Das Rezept

Joghurt Chiapudding mit Aprikosen und Sanddorn von Doc.Eva
Zutaten
  • 2 El             Chiasamen
  • 400 g           Joghurt, türkischer, 10 %ig
  • 8 Stck          Zuckeraprikosen, türkische, sehr fein gewürfelt
  • 4 El             BIO-Sanddornsaft, direkt gepresst, 100 %iger
  • 4 Tl             Zucker
  • Zitronenmelisseblättchen
Zubereitung
  1. Chiasamen mit der Joghurt verrühren und über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.
  2. Am Folgetag Chiasamen-Joghurt, Aprikosen und Sanddornsaft vermengen.
  3. Nach Geschmack süßen.
Anrichten
Den Joghurt Chiapudding in einer Schale anrichten. Mit Zuckeraprikosenwürfeln und Zitronenmelisseblättchen dekorieren.
Lasst’s euch schmecken!

Joghurt Chiapudding mit Aprikosen und Sanddorn l Sanddorn-Joghurt-Praline l Sanddornjoghurt l Nutellasterne
Für die Sanddorn-Joghurt-Praline habe ich den Sanddorn-Joghurt in kleinen Siliokonförmchen eingefrostet und anschließend in Vollmilchkuvertüre getaucht. Und wer auf einen ungewöhnlichen Drink Lust hat, der versuche doch mal einen Gin & Tonic mit Sanddornsaft. Dazu vermische ich 4 cl Gin und 16 cl Tonic Water mit 1 cl BIO-Sanddornsaft - cheers!

Beliebte Posts

Unterwegs in Serbien

Schmackofatz von der Wassermelone

Unterwegs in Thüringen

Guacamole mal anders

Der Geschmack von Käsekuchen

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Pascade mit Pfifferlingen