Fünf sind geladen, zehn sind gekommen – oder so ähnlich

Kürzlich hatte ich berichtet von den Landhotels in der Eifel und an der Moselund was es mit diesen Familien-geführten Hotels so auf sich hat. Ich durfte mich an aristokratischen Menüs laben und genau daraus schöpfe ich ja immer wieder meine Inspirationen … hier aus dem köstlichen Dinner von R. Burch vom Landidyll Hotel Zur Marienburg.

I declare the Spargelsaison open Die Spargelsaison Genießer jeglicher Couleur erfreuen sich Jahr für Jahr an der Spargelzeit. In Deutschland, dem größten Spargelanbauer-Land Europas, ist Spargel das am häufigsten angebaute Freilandgemüse. Rund 80 Prozent des Spargels stammen aus heimischen Gebieten wie Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Während der Beginn der Spargelsaison wetterbedingt startet und es den ersten weißen Spargel in der Regel zwischen Ende März und Mitte April gibt, steht für das Ende der Saison ein exaktes Datum fest. In diesem Jahr ist es der Sonntag, der 24. Juni 2018, dem Johannistag. Vom 24. Juni eines Jahres bis zum ersten Frost …

Print Friendly and PDF

So geht gute Unterhaltung oder That`s Entertainment!



Hach was soll ich euch heute mitgeben auf eurem Weg ins Lebensglück? Feiert das Leben - so jung sieht man sich nicht wieder. Lebensfreude, die wünsche ich euch allen – die hat man eben, jeder auf seine Art: Im Wald, am Strand, im Konzert, mit einem spannenden Buch, bei einer gut gekühlten Flasche Weißwein, mit feinster Wasserwolle, beim Sport, bei einem respektablen Essen … die Grauschattierungen lassen wir an dieser Stelle einfach mal bei Seite.

Gin and Tonic
Ich für meinen Teil liebe die Welt, meine Familie, meine Freunde, meinen Beruf, meine Blogarbeit, mein behaartes Haustier mit Namen Runter-vom-Tisch … und mich – es könnte schlechter sein.

Die Residenzkonzerte

Manchmal bin ich sogar königlich unterwegs, so bei den Berliner Residenzkonzerten im Schloss Charlottenburg.
Das Dinner und die Show waren edel und klassisch. Immer wieder märchenhaft imponiert die Orangerie, zwischen 1709 und 1712 gebaut, gefeiert wird hier bis heute. Authentische Kostüme dominieren den Abend. Zeremonienmeister Graf von Waldburg begrüßt die Gäste der Viva Passionata – eine Italienische Nacht.
Vorab gab es das, dem Thema angepasste Menu aus dem Hause Mariott. Es gab: Praline vom Eisbein mit Sauerkraut und gerösteter Zwiebel, rosa Roastbeef mit Kürbis, Preiselbeere und Romana-Herzen,  Barbarie-Entenkeule mit Tomate, Aubergine, Gnocchi und Mandelparfait mit beschwipsten Beeren, Amarettini und Nougat.




Es folgte das Konzert des Berliner Residenzorchesters unter der Leitung des Konzertmeisters Bruno Schmidt. Man fühlte sich zurück versetzt in das höfische Leben des 18. Jahrhunderts wird wiedererweckt durch Vivaldi und Co - unbedingt hingehen! Danke für die Einladung. Wie wär’s mit etwas zum Schmunzeln? Eines Nachts im königlichen Schloss
Ein Gast irrt verloren durch die Gänge und trifft auf ein Gespenst.
Es berichtet traurig: Ich bin schon seit über 400 Jahren hier.
Ah, das trifft sich ja gut, dann wissen Sie doch sicher, wo hier die Bar ist.

Die Weiße Partynacht

Zum ersten Mal fand DIE WEISSE PARTYNACHT IM SCHLOSS CHARLOTTENBURG -Große Orangerie- statt. Ich war dabei! Es erwartet mich eine wahrhaft stilvolle Party in historischen Räumlichkeiten, nämlich in der Großen Orangerie des Schloss Charlottenburg. Mit diesem spätsommerlichen Event wurde ein bewährtes Eventkonzept der Showagenten nun inmitten unserer Hauptstadt umgesetzt. Ich hoffte auf eine stilvolle Party im königlichen Ambiente und wurde nicht enttäuscht.
Es wurde eine atemberaubende Party mit allerfeinster Musik in wahrlich netter Gesellschaft. Das Flying Buffet wurde an Stehtischen und Barhocker mit Lounge Charakter serviert.
Selbsterklärend war weiße Garderobe erwünscht! Da muss doch gleich mal die passende Schnulze her:
Roy Black, 1966
Es wurde getanzt bis in die frühen Morgenstunden zum perfekten Mix von Live-Musik und DJ Beats mit diversen Top live Performances von: Live Saxophon, den Motown Brothers, Mr. Swing Paul Gant, Fannie Wilkens, Weitersagen sang mal wieder höchst gekonnt Westernhagen, Craig Less & Friends, Keith Tyne und Dorrey Lin Lyles gaben ihr Bestes. DJ frankie b. legte in gewohnter Weise Chart Hits und Dance Classics zielsicher auf.
Die Gäste hatten die Chance auf eine perfekt entertainte Partynacht mit einzigartiger Partyatmosphäre im königlichen Ambiente und auf historischem Boden - sie haben sie genutzt.
Wer es gerne etwas schicker mochte und anspruchsvolle Abende mit interessanten Menschen bei Champagner, Zigarren und toller Musik verbringen wollte, war zur weißen Partynacht genau zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. Danke für die Einladung. Die Große Orangerie des Schloss Charlottenburg, inmitten der Hauptstadt, wurde für eine Nacht zur weißen Partymeile, hoffentlich nicht gleich zweimal, nämlich das erste und das letzte Mal - wir hoffen auf viele Wiederholungen.

Das Getränk

Casa Mendes
Mein, immer wieder gerne zitierter, bester Freund Wiki sagt dazu: Das Getränk oder veraltet der Trunk ist ein Sammelbegriff für zum Trinken zubereitete Flüssigkeiten. Getränke werden entweder zum Stillen von Durst und damit zur Wasseraufnahme des Körpers, als Nahrungsmittel oder auch als reine Genussmittel aufgenommen. Die englische Entsprechung Drink wird im deutschen Sprachgebrauch auch als Oberbegriff für Cocktails sowie für Einzelportionen von Spirituosen verwendet. Mit Mixgetränk sind ebenfalls oft Cocktails gemeint. Die Übergänge zwischen den verschiedenen Gruppen sind fließend, so können einige Getränke sowohl kalt, als auch heiß getrunken werden und mit oder mit ohne Alkohol zubereitet werden.
Gin blue
Gin blue
Einen ganz besonderen Status hat ja inzwischen seit geraumer Zeit der Gin and Tonic. Hier hatte ich dazu bereits einige Erörterungen getätigt, KLICK. Was soll ich nun für ein Rezept für euch Party-, Musik- und Genusspeople kreieren? Da bleibt nur ein superlativer Drink in oberrattenscharfer Partyoptik. Darf ich euch nun meine neuste Kreation vorstellen? Gin blue!

Das Rezept

Gin blue von Doc.Eva
Zutaten
  • 4 cl              Gin, al gusto
  • 4 cl              Casa Mendes
  • 10 cl            Thomas Henry Tonic Water
  • etwas Minze
  • Pfirsich- und Limettenspalten
  • Eis
Zubereitung
  1. Gin mit Casa Mendes über Eis mischen und mit Thomas Henry Tonic Water auffüllen.
Anrichten
  1. Gin blue abgeseiht mit Pirsich- und Limettenspalten und Minzestengel servieren.
Guten Durst!

Beliebte Posts

Ein Ausflug auf’s süditalienische Land I

Ein Ausflug aufs süditalienische Land II

Jetzt geht’s rund

Wo bin ich heute? Na in der Küche, wo sonst

Fünf sind geladen, zehn sind gekommen – oder so ähnlich

Am Anfang steht die Suppe, meistens jedenfalls

Wie immer, nur anders