Von kleinen Äpfeln, die keine sind

Heute habe ich euch mal eine spannende Liaison mitgebracht: Kalbfleisch, Thunfisch, Pfifferlinge und Pasta als sommerlichen Salat. Italienisches Essen kommt ja immer gut. Warum auch nicht? Einen Versuch ist mein Salat Gnocchetti sarda Vitello-Tonnato-Style in jedem Fall wert …

Der Nudelsalat Der Salat Es gibt Bandsalat, Buchstabensalat und Kabelsalat, die sind allerdings ungenießbar. Das Wort Salat stammt (von franz. salade, ital. insalata von lat. Sallita = eingesalzen). Salate sind also gemäß dem Wortsinn mit Salz haltbar gemachte Speisen. Das erste Buch, das ausschließlich von Salaten handelte, war John Evelyns Acetaria: A Discourse on Sallets (London 1699). Er schrieb darin, dass die Gemüsesalate aus Italien und den Niederlanden stammten. Schau an, mein richtiger Vorname (Evelyne) in der männlichen Variante. Ein Salat ist ein Gericht, das eigentlich aus rohen Salatpflanzen oder Gemüsen hergestellt wird. Salate gehören zur sogenannten Kalten Küche und werden entweder als Vorspeise…

Print Friendly and PDF

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Marmorkuchen aus Maronimehl
Kaiserin Elisabeth hatte eine Schwäche für kandierte Veilchen aus der Gerstner K. u. K. Hofzuckerbäckerei. Die kaiserliche Majestät ist gelegentlich sogar selbst durch Wiens Altstadt zum Gerstner spaziert, um Süßes für sich und ihre geliebten Enkelkinder einzukaufen – was für eine süße Omi.

Das Gebäck

Die Torte

Im Andenken an die erlauchteste Kundin haben die Gerstner Zuckerbäcker die Sissi Torte kreiert – eine wahrhaft kaiserliche Schokoladen-Mokka-Torten-Variation, gefüllt mit fruchtiger Ribiselmarmelade, veredelt mit feinstem Cassis-Marzipan und gekrönt mit süßer Massa Ticino, bei uns bekannt als Rollfondant. Ein wahrhaft kaiserlicher Genuss ist diese Sissi Torte! Mit dieser Torte kann und möchte ich nicht konkurrieren. Ich habe, unter Berücksichtigung meines Lowcarb (wenig Kohlehydrate) Programms einen saftigen Marmorkuchen in meiner Küche gebacken. Den Clou bildet das verwendete Mehl. Es handelt sich hierbei um Maroni- oder Kastanienmehl!
Die ganze Geschichte steht im vorigen Blogpost, für alle, die mit dem Allgäu etwas am Hut haben. Für diese und alle anderen wissensdurstigen Zeitgenossen sei der letzte Blogpost herzlich empfohlen
.

Die Esskastanien

Sie sind viel mehr als nur eine winterliche Leckerei. Sie hätten in der heutigen Realität das Zeug für ein für ein sehr gesundes Grundnahrungsmittel. Während wir uns also zumeist mit Weizen mehr schlecht als recht über Wasser halten, immer mehr übersäuern und chronisch vor uns hinkränkeln, wäre die Esskastanie eine sättigende und gleichzeitig glutenfreie sowie basische Mehl-Alternative. Auch ich spreche gerne von Maroni und meinen damit eigentlich die Esskastanie oder Edelkastanie (Castanea sativa). Dann ist das so nicht ganz richtig. Denn hier besteht ein feiner Unterschied. Beide gehören zwar zur Familie der Kastanien, es handelt sich aber nicht um dieselbe Kastanienart. Die Maroni ist nämlich eine spezielle Züchtung der Esskastanie. Zudem unterscheiden sich beide Kastanienarten in Aussehen und Geschmack. Esskastanien sind wesentlich kleiner, dunkler und runder als die herzförmigen Maroni. Davon abgesehen bestechen die Maroni durch ihren intensiveren und süßlichen Geschmack. Hier allerdings geht es nur um das Mehl daraus. Damit backte ich kürzlich einige Marmorkuchen-Varianten im lowcarb Sinne und dazu noch für die Freundin glutenfrei.
Ich hatte ihn hier, der Kinder wegen mit braunem Zucker gebacken. Unter lowcarb Gesichtspunkten sollte selbsterklärend der Zucker durch Birkenzucker ersetzt werden. Hier kommt mein Rezept:


Das Rezept

Marmorkuchen aus Kastanienmehl von Doc.Eva
Zutaten

  • 200 g        Butter, weich
  • 240 g        Zucker, braun oder ersatzw. Xucker
  • 1 Pck        Vanillezucker
  • 1 Msp        Zitronenschale
  • 6 Stck        Eier
  • 1 Pr        Salz
  • 200 g        Kastanienmehl
  • 80 g        Maisstärke
  • 1/2 Pck    Backpulver
  • 100 ml    Milch
  • 20 g        Kakao
Zubereitung
  1. Eine geeignete Form einfetten. 
  2. Butter mit 100 g Zucker, dem Vanillezucker und der Zitronenschale aufschlagen bis sie weißlich wird. 
  3. Die Eier trennen. Eigelbe einzeln in die Buttermasse geben und langsam einrühren. 
  4. Mit fettfreien Quirlen die Eiweiße mit Salz zu Eischnee schlagen und dabei nach und nach den restlichen Zucker einrieseln lassen. 
  5. Kastanienmehl, Stärke und Backpulver miteinander vermengen. 
  6. einem Spatel abwechselnd Mehlmischung, Milch und Eischnee unter die Buttermasse heben. 
  7. Den Teig dritteln und ein Drittel des Teigs mit Kakao verrühren. 
  8. Hellen Teig in die Gugelhupf-Form geben, dunklen Teig draufgeben. Mit einem Löffelstil durch den Teig fahren, sodass eine Marmorierung entsteht. 
  9. Im vorgeheizten Ofen 50 - 60 Minuten backen.
Anrichten
Den Kuchen auskühlen lassen und eventuell mit Puderzucker bestreuen.
Lasst’s euch schmecken!

Beliebte Posts

Von kleinen Äpfeln, die keine sind

Berlin brodelt, eine Buchbesprechung

Sich regen geht auch ohne Regen!

Testessen – ein ganz besonders Vergnügen

Das kleine Rollenspiel

Was es mit der Anke so auf sich hat …