Zu Gast in der Fächerstadt Karlsruhe

Heute möchte ich über das zauberhafte Karlsruhe berichtet, das ich im Rahmen einer Pressereise besuchen durfte. Die Badeschen Küche gefiel mir ganz besonders gut. Das sonnenverwöhnte Baden liefert mit seinem milden Klima die besten Voraussetzungen für gesunde, aromatische Lebensmittel - Obst und Gemüse, Fleisch und Geflügel, Wild und Fisch. Dem und den vielen wildwachsenden Kräutern geschuldet sind die Menschen hier seit Jahrhunderten zu Feinschmeckern geworden.
Zu Gast in der Fächerstadt Karlsruhe Die Fächerstadt Karlsruhe Warum nicht mal ein spätsommerliches Wochenende in Karlsruhe verbringen und die einzigartige Stadt im Norden Baden-Württembergs kennenlernen? Die städtebauliche Vorlage stellt die Form eines Fächers dar. Der Karlsruher Fächer ist sozusagen das städteplanerische Merkmal der Fächerstadt Karlsruhe. Sie ist eine der letzten großen Stadtgründungen, die auf dem Reißbrett entworfen wurden. Den Ausgang bildet der obere Teil des Karlsruher Schlossturms. Von dort aus spreiz…

Es geht mal wieder um die Wurst!

Der Fleischerverband Berlin-Brandenburg lud bei absolutem Götterwetter am 08. April 2018 zur 16. Berliner Bratwurstmeisterschaft auf das Areal der idyllischen Domäne Dahlem. Innungsorientierte Berliner und Brandenburger Fleischer traten zum inzwischen traditionellen Wettkampf um den Titel Bratwurstmeister 2018 an. Dabei konnten die Besucher verschiedene Wurstsorten probieren und darüber abstimmen, wer den Titel verdient hat.

Die 16. Berliner Bratwurstmeisterschaft

Der Ort des Geschehens

Die Domäne Dahlem ist ein historisches Rittergut im ehemaligen Dorf Dahlem bei Berlin im Südwesten der Hauptstadt, in Berlin-Zehlendorf. Mit einer Größe von 12 Hektar kann es auf eine über 800-jährige Geschichte zurückschauen. Heute ist es ein Freilandmuseum für Agrar- und Ernährungskultur mit ökologischem Schwerpunkt - mit Kühen, Pferden, Schweinen, Truthähnen, Hühnern, Ziegen und Schafen zum Anschauen und zum Streicheln.
 
Auf Grund des, im innerstädtischen Berlin, oftmals nicht möglichen Weitblicks drehe ich dort gerne meine morgendlichen Laufrunden #withaview. Im, leider nicht immer schneereichen Winter taugt das Areal sogar zum Skilanglauf – nicht in diesem Jahr. Wo sonst auf der Welt hat man die Möglichkeit innerhalb von 30 Minuten Wegzeit ländliche Luft und Idylle zu genießen und des Nächtens im Zentrum Berlins Kultur und Subkultur Clubkultur zu erleben? Kleiner musikalischer Impuls gefällig?
I Am Alive
Paul van Dyk

Das Thema Bratwurst

Die diesjährige Bratwurstmeisterschaft auf der Domäne Dahlem, ausgerichtet von der Fleischer-Innung Berlin unter Leitung des kompetenten und sympathischen Geschäftsführers Martin Stock, hatte so viele Besucher wie noch nie in 16 Jahren.
Es ging um die Wurst, genauer gesagt um die Bratwurst. Die rund 9500 Besucher konnten wieder einmal die beste regionale Bratwurst wählen. Auch die Kleinen hatten dabei ihren Spaß.
 
Die Fleischerinnung bezeichnet das Publikums-Voting als ihren Beitrag zum Thema Direkte Demokratie.
 
 
Dabei waren der geschmacklichen Fantasie der teilnehmenden Fleischer keine Grenzen gesetzt. Von der traditionellen Bratwurst bis hin zur neu komponierten und bisweilen exotischen Komposition wie Mandel/Rote Pfefferbeeren/Apfel, Pute/Aprikose, Bergerac-Kartoffel, Hähnchen/Tomate/Basilikum, Spargel/Käse, Bacon/Cheese oder Süßkartoffel/Rote Rübe war alles dabei.
Das Publikum wählte in der Kategorie Traditionelle Bratwust:
1. Platz Fleischerei Genz OHG - Merguez
2. Platz Fleischerei Bachhuber - Bachhubers Traditionelle
3. Platz Fleischerei Otmar Ullrich - Bärlauchbratwurst
und in der Kategorie Kreative Bratwurst:
1. Platz Fleischerei Bachhuber - Sweet potato
2. Platz Fleischerei Genz OHG - Bergerac-Kartoffel Bratwurst
3. Platz Neudorfer Fleischerei - Frühlingsgriller mit Spargel und Käse
Ganz herzliche Gratulation allen Siegern auch von meiner Seite! Und gleich nochmal etwas zum Schmunzeln:
20 Bratwürste liegen auf dem Holzkohlegrill.
Sagt die Vierte von links in der zweiten Reihe: Ganz schön heiß hier!
Rufen alle anderen: Hilfe, eine sprechende Bratwurst!

Die Fachjury

Flankierend tagte natürlich auch, wie in jedem Jahr, die äußerst kompetente Fachjury im Saal des Ritterguts, abseits der Öffentlichkeit und ich durfte wieder ein Teil davon sein. Sie war für die Qualitäts-Urkunden in Gold, Silber und Bronze zuständig!
von links nach rechts: Obermeister Klaus Gerlach, Hoteldirektor Alex Stolle, Sachverständiger Hans-Georg Basikow, Fleischermeister Hans-Joachim Kleine und Foodbloggerin Eva Schaefers (Photocredit M. Stock)
Die Berliner Fleischerinnung steht für ein hohes Maß an kontrollierter Qualität und handwerklicher Originalität. Hier ist nicht die langweilige Einheitswurst der Billigdiscounter gefragt. Für den Außenstehenden weitgehend unbemerkt finden nämlich im Hintergrund diverse qualitätssichernde Maßnahmen statt bis die Bratwurst in den regionalen Verkauf gelangt. Die Innung steht einerseits für traditionelle Produkte aber ist ebenso offen für die innovative Weiterentwicklung moderner Geschmäcker und Verbraucherwünsche gemäß moderner Ernährungsbedürfnisse. Wir verkosteten hochmotiviert die 17 vorgelegten Bratwurst-Sorten.

Es gab Gebrühte-, aber auch Roh-Ware, im Natur- oder ESC-Darm oder auch die Ohne-Darm Variante. Es ging hierbei um die Optik, den Röststatus, die Sensorik und die Haptik und letztendlich um das Wesentliche: Den Geschmack! Ganz besonders gefiel mir immer die Frage: Steht die Wurst beim Anschnitt vor dem Messer? Das tut sie eben nur wenn die Konsistenz stimmt, nicht breiig, nicht griesig, nicht wässrig und schon gar nicht trocken darf sie sein. Auch zu heiß und zu schnell sollte sie nicht gegrillt werden. Fruchtzuckrige Anteile sorgen nämlich zeitnah für eine starke Bräunung, die schnell ins Verbrannte umschlagen könnte. Das wird dann salopp auch als Brandenburger Art verkackeiert. Meine persönliche Favoritenwurst schaffte es leider nicht unter die Sieger, es war die Bacon/Cheese. Danke für das in mich gesetzte Vertrauen.
Mein Beitrag über die 15. Berliner Bratwurstmeisterschaften 2017 ist hier zu finden.

Das Rezept

Ein köstliches Rezept von mir, natürlich in meiner illustren Berliner Küche unter-dem-Dach-juchhe zubereitet, gehört ja eigentlich traditionell zu meinen Blogposts dazu wie der Senf zur Wurst. Neuerlich ist es im Folgepost separat zu finden. Man kann ja von niemanden, der eine passende Beilage zur Bratwurst, hier meinen traditionellen Berliner Kartoffelsalat mit Fleischwurst und Ei, beim nächsten Grill-Wochenende zubereiten möchte verlangen, dass er sich mein Bratwurst-Meisterschaft-Juroren-Schmäh antut oder/oder umgekehrt. Also zum unglaublich sutschigen traditionellen Berliner Kartoffelsalat mit Fleischwurst und Ei Rezept geht es hier entlang.

Beliebte Posts

Tag des was? Tag des Butterbrotes!

Genuss ohne Reue

Neulich beim Cookingpokal 2018 in Erfurt

Der Durstlöscher

Zum Essen in die Hauptstadt, ein must-do!

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Der Geschmack von Käsekuchen