Der Durstlöscher

Kürzlich hatte ich hier das Gebiet Weimarer Land vorgestellt. Es ist ein Landkreis in Thüringen, der sich von der Landeshauptstadt Erfurt östlich bis zur Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt erstreckt. Bereits dort hatte ich euch einen raffinierten Ingwer-Orangen Drink versprochen – so sei es dann auch.
Der Durstlöscher Der Flüssigkeitshaushalt Als Flüssigkeitshaushalt wird die Aufrechterhaltung eines Wasser-Elektrolyt Gleichgewichtes im menschlichen Körper bezeichnet. Ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt hat eine entscheidende Bedeutung beim Ablauf der Stoffwechselprozesse. Störungen des Flüssigkeitshaushaltes können sich als Dehydratation (Exsikkose) oder Hyperhydratation äußern. Damit verbunden sind Elektrolytverschiebungen (z.B. Hypokaliämie, Hyponatriämie).

Auf zu den Landhotels in der Eifel und an der Mosel

Schalkenmehrener Maar
Neulich, es war Muttertag, fragte ich meine 90-jährige Mutter: Waren wir früher jemals in der Eifel?  Sie antwortete: Nein früher fuhr man nach Italien … hmm! Ja so war das in den Sechzigern des letzten Jahrhunderts. Vater schnappte sich unseren VW Käfer, den mit der geteilten Heckscheibe und dem Winker, der aus dem Türholm herausschnellte und los ging es Richtung Süden. Wie froh ich doch war, nun mit 65plus, sowohl die Eifel als auch zum zweiten Mal die Mosel besuchen zu dürfen. Meinen ersten Besuch kann man hier nachlesen.

Die Reise zu den Landidyll Hotels und Restaurants

Der 1. Stoppover

Familie Drayer führt ein ganzes Hotel in Arbeitsaufteilung ganz nach Geschmack und Können. Es wirkt heimelig. Schon bei der Ankunft fühlte ich mich abgeholt. Ok, bei einer Pressereise ist es natürlich noch persönlicher und privater aber es ist auch im wirklichen Leben vermutlich deutlich intimer als bei den anonymen Großen der Branche. Unsere kleine Reisegruppe wurde vom Flughafen  Köln nach Schalkenmehren geshuttelt. Der Ort liegt am Schalkenmehrener Maar, eines der Dauner Maare, das vor rund 10.500 Jahren nach einer vulkanischen Dampfexplosion in der Vulkaneifel entstanden ist. Wir checkten ein im ****s Landidyll Michels, einem Wohlfühlhotel der Sonderklasse.
Ich erhielt das großzügige Turmzimmer – menno das Glück war bei der Verteilung mal wieder auf meiner Seite, aber schaut euch nur die Fotos an. Nach einem kleinen Intro, auch kulinarischer Natur, startete die Umrundung des Maares.
Das war wie Drogen für die Augen, Kaiserwetter inklusive. Das Nachtmahl war ebenso aristokratisch und lies keine Wünsche offen. Wir verabredeten uns für einen Besuch in der Küche am nächsten Morgen – ach was, icke wieder inner Küche / na wo denn sonst? / na eben!  (in Anlehnung an Wilhelm Bendow 29. 9. 1884 - 29. Mai 1950: Ja wo laufen sie denn…)
Morgens natürlich, wie immer wenn möglich, Bahnen ziehen im Pool, dem fischigen Sternzeichen geschuldet. Damit verpasste ich zwar die die QiGong Exercizien aber sei es drum.
In der Küche war ich hoch erfreut lauter lokale Produkte zu entdecken – nix Pülverchen und Tütchen. Es wird mit Liebe gekocht, naja und auch mit Strom. Beschaulich aber nicht püffrig, großzügig aber nicht klotzig, gepflegt aber nicht überkandidelt – ja so war das … dort kann man’s aushalten!

Die nächste Station

Den nächsten Stopp legten wir im **** Landidyll NaturPur Hotel Maarblick ein. Familie Weiler empfing uns auf’s Herzlichste.
Wir stellten gemeinsam mit der Gastgeberin innerhalb eines Pralinenworkshops feinste Lavabömbchen her und gingen im Anschluss mit der Wildkräuterpädagogin E. Schäfer eine Runde um das Meerfelder Maar um Wildkräuter zu Jagen Sammeln. Aus diesen gedachte uns der Hausherr und Küchenchef ein köstliches, basisches Mittagessen mit Wildkräutersalat, Kräuterquiche, Rote Beete Rösti und Smoothie zuzubereiten.
Wer mochte, konnte sich zudem der einen oder anderen Achtsamkeitsübung hingeben, die in der außergewöhnlichen Landschaft umso effektiver war. Lasst euch verzaubern!
Meerfelder Maar

Der letzte Einkehrschwung

Nicht über Stock und Stein, wohl aber über Berg und Tal, vorbei an leuchtenden Rapsfeldern und malerischen Ausblicken auf mittelalterliche Burgen und Viadukte ging es Richtung Pünderich an der Mosel mit CheckIn im taufrischen Landidyll Hotel Zur Marienburg.
Ich fiel geradezu vom Glauben ab. Hatte ich nicht gerade das 25hours Hotel Bikini Berlin mit Kingsize-Bett, Panoramablick in den Zoologischen Garten, bodentiefen Fenstern, ebenerdiger Regendusche im nur von Glas abgeteilten Bad besichtigt? Was für eine Duplizität der Ereignisse? Hier allerdings fällt der Panoramablick auf das jenseitige Moselufer mit Blick auf die Marienburg und nächtlich akustischer Untermalung von Froschgesang aus den naturbelassenen Ausbuchtungen des Flusses.
Hier mal wieder was zum Schmunzeln von der Froschmaffia auf einem Seerosenblatt:
Der Erste sagt quak, sagt der Zweite sagt quak quak, sagt der Dritte quak, quak, quak.
Der Erste erschießt den Dritten der Zweite fragt: Wieso hast du das getan?
Er wusste zu viel!

Im malerischen Weinort Pünderich im romantischen Moseltal, umgeben von Weinbergen, Wiesen und Wäldern, hat Familie Burch die alteingesessene Metzgerei samt Gasthaus in das moderne Landidyll Hotel Zur Marienburg verwandelt - Tradition trifft Moderne oder Landidylle in einem Gästezimmer mit Großstadtflair – der Knaller!
Der Abend gestaltete sich feuchtfröhlich bei einer Kellertour zu den Weingütern des Riesling-Kartells und Sieger der Onlineabstimmung des Deutschen Weininstituts (DWI) über Germany's Coolest Wines 2018 auf der internationalen Weinmesse ProWein mit spritzigen Moselweinen und Mosel-Tapas. Sie selbst beschreiben sich so: Ein Zusammenschluss stolzer Jungwinzer, die hervorragende berauschende Substanzen (genannt Riesling) im großen Stil anbauen. Ziel des Kartells ist die Monopolisierung des Weinmarktes und die Eroberung der Weltherrschaft. Bei den sechs Mitgliedern handelt es sich um Enthusiasten vom Feinsten, die auch vor den steilsten Steillagen nicht haltmachen um dort hochwertigen Riesling zu ernten. Die Mitglieder des Kartells befinden sich derzeit im offenen Vollzug und präsentieren ihre Ware. Das Kartell lädt Sie ein.......lernen Sie die Winzer sowie deren Weine im tollen Ambiente kennen.
So etwas war mir in meinem blumigen und farbenreichen Leben noch nicht untergekommen und ich wünschte mir die überaus freundlichen und kompetenten Buben fänden einen Weg sich in meiner Muddastadt BERLIN zu präsentieren mitsamt der g’schmackigen Küche von R. Burch. Am Folgetag ging es zunächst mit der Fähre zum gegenüberliegenden Moselufer.
Musikalisch fällt mir dazu folgendes ein:
kaltes klares wasser

Malaria
Anschließend schnauften wir per pedes in die steilen Weinberge zum Aussichtsturm Prinzenkopf mit Weinseminar einer echten Moselanerin und kräftiger Jause hinauf. Mit einem geradezu atemstockenden Panoramablick wurde ich belohnt für die zahlreichen erklommenen Stufen zur Plattform: Das Moseltal von Reil bis zum Bremmer Calmont, die beeindruckende, fast 14 km lange Moselschleife Zeller Hamm, die Hunsrückhöhen jenseits der Mosel und im Westen der Kondelwald.
Es täte mich nicht wundern, wenn das nicht der schönsten Aussichtspunkte an der Mosel wäre.
 
Bei der holperigen Heimfahrt im Planwagen durch die romantischen Weinberge, wiederum bei Kaiserwetter, mit perfekter Aussicht und kühlen Tröpfchen gab es Opium für die Augen, die Zunge und die Seele – geradezu herzzerreißend!
 
Das Abendmenü vom Chefkoch Rudi, selbsterklärend fand ich bei einer Observation auch in seiner Küche großartige Produkte aus der Region vor, war wiedermal ganz nach meinem Gusto - Chapeau! Dahin will ich wieder!
Mein Dank geht an alle Beteiligten und besonders an L. Stolz von Feuer und Flamme für diese gelungene Pressereise – die Marker im Kopf sind gesetzt!

Das Rezept

Ein köstliches Rezept von mir, natürlich in meiner illustren Berliner Dachwohnungs-Küche zubereitet, gehört ja eigentlich traditionell zu meinen Blogposts dazu wie der Senf zur Wurst, oder wie die Berliner Großschnauze sagen würde wie der Arsch auf den Eimer. Neuerlich ist es im Folgepost separat zu finden. Man kann ja von niemanden, der eine köstliche Spargelsuppe zubereiten möchte verlangen, dass er sich mein Pressereisen-Schmäh antut oder/oder umgekehrt. Also zum unglaublich einfachen aber raffinierten Rezept von der Spargelsuppe mit Schisslaweng geht es dann sehr demnächst hier entlang.
Spargelsuppe

Beliebte Posts

Genuss ohne Reue

wwl, oder was war los in den Berliner Sommerferien

Das Club-Sandwich

Der Bloggerausflug

As time goes by

Der Geschmack von Käsekuchen

Der Durstlöscher