Ein Ausflug in die Lüneburger Heide

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch meine Pfifferlinge in Rahmsauce vorgestellt. Heute will ich euch von meinem Ausflug in die Lüneburger Heide berichten - aber lest doch einfach selbst … Pfifferlinge in Rahmsauce Die Rundtour Das Rolling Stones Fan Museum Stones Fan Museum Auf dem Weg zu meinem eigentlichen Ziel habe ich das Stones Fan Museum in Lüchow besucht. Es ist das erste und einzige Museum seiner Art. Gegründet und initiiert von dem anscheinend dienstältesten deutschen Rolling Stones-Fan: Ulli Schröder. Die Welt spaltete sich bis heute in zwei Lager: Beatles oder Stones mit Mick, Keith, Bill, Brian und Charlie (R.I.P.). Hat nicht jeder Fan sie zumindest einmal live gesehen? Man findet dieses besondere Museum in der Dr.-Lindemann-Str. 14 in 29439 Lüchow (Wendland), Telefonnummer 0 58 41 59 02. Es ist ein absolutes Muss für jeden echten Stones Fan! Ein bisschen Musik? (I Can't Get No) Satisfaction The Rolling Stones Stones Fan Museum Weiter ging es in die Lüneburger

Serbien 2020, Teil 2

In meinem letzten Blogpost hatte ich vom ersten Teil meiner medizintouristischen Reise durch Serbien berichtet. Heute reisen wir mit kurativem Hintergrund weiter und Essen hält ja bekanntlich auch Leib und Seele zusammen. Seid also gespannt wohin mich dieser Teil der Reise führt. Nun ist plötzlich alles ganz anders und niemand weiß wie es weitergehen wird mit dem Reisen - aber lest doch einfach selbst …
Schlucht des Flusses Zapadna Morava

Serbien 2020

Kurz bevor uns die Corona Krise überfahren hat durfte ich eine fantastische einwöchige Rundreise durch Serbien mit einem sehr umfangreichen Programm antreten. Teil 1 findet man hier. Ich schreibe das heute und hier, weil ich es versprochen habe, denn für Reiseberichte schlägt die Stunde gerade nicht wirklich. Von Kraljevo aus ging es also nach Vrnjačka Banja.

Vrnjačka Banja

In den sanften Hügeln Zentralserbiens liegt der idyllische Kurort Vrnjacka Banja. Seit der Römerzeit ist es für seine heilenden Eigenschaften bekannt. Heute schon geschmunzelt?
Was hat vier Beine und kann fliegen?
Zwei Vögel!

Vrnjačka Banja oder die Königin der Kurorte in Serbien hat 4 anerkannte Heilquellen. In der Umgebung von Vrnjacka Banja finden Sie auch jahrhundertealte Weinberge und eine Tradition der Weinherstellung, die sich über Generationen bewährt.
Das Hotel Fontana Vrnjačka Banja in der Cara Dušana 2, Vrnjačka Banja 36210 begrüßt uns, wie schon im Vorjahr, sehr herzlich. Das 4-Sterne-Hotel bietet ein fantastisches Spa- und Wellnesscenter. Entspannen im Whirlpool und in der Sauna, trainieren im Fitnesscenter und anschließend köstlich speisen auf westeuropäischem Niveau – fantastisch!
Das Spezial Hotel und Hospital Merkur in der Cara Dušana 3, Vrnjačka Banja 36210 mit der dazugehörigen Therme Rimski izvor war unser Stopp am Folgetag.
Die schönen und großzügigen Zimmer, beste Aussicht und die fantastische Therme haben einen wesentlichen Anteil an der Erholung.
Ob schwimmen im renovierten Aqua Center, Sauna, Dampfbad, Wellness, Massagen und Entspannung mit Mineralwasser und Mineralschlamm oder Kosmetik, hier ist alles zu unschlagbaren Preisen möglich.
Die im Kurpark gelegene Therme lädt zu Trinkkuren und vielfältigen Anwendungen ein.
In Eigenregie besuchten wir außerdem die Vinarija i bazeni Grabak in Ive Andrića 20G, Vrnjačka Banja. Das Weingut Grabak beinhaltet auch ein Weinberg mit 2.400 Rebstöcken: Prokupac, Cabernet Sauvignon, Merlot, Weihrauch, Sauvignon Blanc und Riesling. Die Verkostung der Weine war höchst überraschend mit fantastischen Bouquets – ein echter Geheimtipp.
Von 18°C am Vortag wechselte das Wetter über Nacht auf Kälte und Schneesturm. Vor der Abreise nach Novi Sad ereilte uns Fiasko Nr. 2: Der Leihwagen sprang nicht an!
Mit dreistündiger Verspätung traten wir die Weiterreise nach Novi Sad (Нови Сад) in 262 Kilometer Entfernung an, wo wir mehr als sehnlichst vom örtlichen Reiseleiter erwartet wurden.
Auf dem Weg erblickten wir malerische orthodoxe Kirchen und in den Donauauen wilde Pferde – ein wahres Highlight. Etwas Musik?
An der schönen blauen Donau, Johann Strauss
Duo Bella Musik

Novi Sad

Die Hauptstadt der Provinz Vojvodina mit seinen 300.000 Einwohnern ist zweitgrößte Stadt Serbiens. Hier ereilte uns Fiasko Nr. 3: Der Leihwagen hatte inzwischen eine nicht zu übersehende Läsion, deren Ursprung für uns nicht nachvollziehbar war. Weil die Universitätsstadt so viel zu bieten hat, ist sie für das Jahr 2021 zur europäischen Kulturhauptstadt ernannt worden. Dabei ist das sonst nur EU-Mitgliedstaaten und nicht den Beitrittskandidaten vorbehalten. Jenseits der Varadin-Brücke liegt die Festung Petrovaradin, inzwischen genutzt von Künstlerateliers, Galerien, Restaurants und Museen.
Der Besuch auf dem Marktplatz Trg Slobode, dem Platz der Freiheit, zwischen Rathaus und der Kirche Maria Namen gestaltete sich sehr imposant mit Straßenmusikern und eiskaltem Wind. In der Mitte des Platzes steht überlebensgroß die Statue von Svetozar Miletić. Er war der prominenteste politische Anführer der Serben aus Vojvodina.
Auf der Dunavska schlendert man, vorbei an malerischen in Pastell getauchten Altbauten mit pittoresken Innenhöfen der Donau entgegen – sehr malerisch. Den Abend, in der die Stadt mit großem Potential erst so richtig erwacht, erlebten wir leider nicht mehr, da wir ein weiteres Ziel erreichen sollten, das im Nationalpark Fruška Gora gelegene Banja Vrdnik. Auf dem Weg lauerte bereits Fiasko Nr. 4: Eine Polizeifalle. Man ließ uns passieren da wir ja im Besitz aller erforderlichen Dokumente waren und glücklicherweise kein Zusammenhang mit Fiasko Nr. 3 bestand.
Auch an dieser Stelle möchte ich mich sehr, sehr herzlich auch im Namen meiner Begleitung bei allen Beteiligten, die diese Reise ermöglichten, bedanken.

Die Vorschau

Der nächste Blogpost meiner Food und Travel Tour durch Serbien kommt bestimmt! Seid also gespannt wie, wohin und mit welchen weiteren Fiaskos mich meine Reise hinführt - bis dahin und SO LONG …
Nationalpark Fruška Gora