Ja was bedeutet denn Thixotropie im Zusammenhang mit einer Crème?

Studien belegen, dass Grillen eine der großen Leidenschaften der Bundesbürger ist. Würstchen, Steaks, Gemüsespieße oder Grillkäse platzieren sie am liebsten auf der heimischen Terrasse oder dem Balkon auf den Rost … aber eben auch Fisch! Ich war zu Gast bei Grilltrainer Norbert Blaschke von der Grillschule VfB – Elisenau (Verein für BBQ) und seinem Team im Vereinshaus der Siedlergemeinschaft Elisenau in 16356 Ahrensfelde – dort wurde das Dessert gegrillt.
Da ja immer noch Spargelzeit ist habe ich ein feines passendes Dessert mit Überraschungseffekt zubereitet … Hach, und übrigens: Dies ist mein 300. Blogpost!

Print Friendly and PDF

wwl - oder was war los in Berlin in den letzten 60 Tagen?

Die Lage der beweglichen Feste sind mit Ausnahme des Buß- und Bettags vom Ostersonntag abhängig. Ostern fällt immer auf den ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond. Somit ist 48 Tage vorher Rosenmontag und 49 Tage nachher Pfingstsonntag. Zieht man vom Datum des Pfingstsonntages 10 Tage ab, so landet man bei Christi Himmelfahrt. Rechnet man aber zum Datum des Pfingstsonntags 11 Tage dazu so erhält man Fronleichnam (nach Carl Friedrich Gauss, 30. April 1777 - 23. Februar 1855). Was also war los in den letzten 60 Tagen in Berlin?

Das Round-up

 Die Kochschule


Immer wieder gerne treibe ich mein Unwesen bei Steffi Metz in ihrer Kochschule. Da ich so unendlich viel zu erzählen habe und der Technik des Atmens durch die Haut sozusagen mächtig bin, brauche ich zwangsläufig mein Publikum. Böse Zungen sagen mir Geltungssucht nach, andere hingegen erfreuen sich an meiner Mitteilsamkeit. Nun gut, jedem kann man es nicht recht machen und auch Neid und Missgunst muss man sich hart erarbeiten. Ich zumindest freue mich immer wieder wenn ich Aufklärung und Wissen an die Kochschüler weitergeben kann und das Interesse für saisonale, regionale und ökologisch korrekte Produkte bestärken kann.


Die Reiserei

Unterbrochen wurde mein Treiben von kleinen Kurzreisen ins Salento, in die Eifel, an die Mosel und zur Insel Poel. Die Berichte hierüber findet man in den letzten Posts.

Die Primetime

Ich hatte die Gelegenheit den Fernsehfilm Die Unterwerfung bereits im Vorfeld für die Presse im Kino zu sehen. Es geht um François, brilliant von Edgar Selge gespielt, der ist Literaturwissenschaftler und Trinker. Seine Beziehungen zu Frauen sind auf ein Jahr befristet, sein Leben ist ausreichend glücklich. Bis zu dem Tag, als der charismatische muslimische Politiker Mohamed Ben Abbes (Matthias Brandt) in Frankreich Staatspräsident wird, das Patriarchat und die Polygamie einführt und François seine Anstellung verliert. In seiner zunehmenden Vereinsamung erreicht ihn das Angebot des Rektors Rediger, seine Lehrtätigkeit an der Sorbonne wieder aufzunehmen, unter einer Bedingung: Er muss zum Islam konvertieren. Das hat mich extremst berührt und ich rate jedem dies anzusehen.
NOTE THE DATE: 06.06.2018 20:15 ARD

Das Weinmenü

Der Berliner Weinpilot B. Mumcu lud ein zum exklusiven Luganer DOC Masterclass Event mit Tasting und Weinmenü in die Gärtnerei in der Torstrasse 179 in 10115 Berlin. Wir testeten uns durch eine Unzahl von Weinen aus der Region Lugana. Das ist ein Weinbaugebiet im Bereich südlich des Gardasees in der Provinz Brescia, Region Lombardei bzw. teilweise in der Region Venetien, Italien. Die Lugana Weißweine zeichnen sich durch eine frische, fast grüne Trockenheit aus und passten sehr gut zu Spargel, Kalbsbraten und vielem mehr. Dieser Einladung bin ich gerne gefolgt, danke dafür.

Das Schlosspark Theater

Am Samstag, den 12. Mai 2018 fand im legendären Schlosspark Theater in Berlin Steglitz die Premiere von Kasimir und Kaukasus von Francis Veber statt. Als Drehbuchautor war Veber bereits erfolgreich mit dem Film „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ unterwegs. Ins Deutsche wurde die französische Komödie von Dieter Hallervorden sehr berlinbezogen übertragen. Somit waren die Erwartungen auf einen amüsanten Abend durchaus nicht ganz unberechtigt. Großartig gespielt von Dieter Landuris und Markus Majowski wurden die männlichen Protagonisten-Rollen mit viel Tempo und Beweglichkeit - nicht minder charmant gespielt von Ulrike Frank und Katharina Maria die weiblichen Rollen. Der Chef des Theaters, Dieter Hallervorden, ließ es sich nicht nehmen die Stimme des Goldfisches zu übernehmen. Leider vermutlich begründet durch den Aus-dem-off-Modus, hier aus dem Goldfischbassin, zum Teil akustisch schwer zu verstehen.
Der Regisseur Holger Hauer hat die Beziehungs-Story um das Yorkshire-Ersatztier, hier ein Goldfisch, lebensnah inszeniert, es gab immer wieder brüllende Lacher aus dem, z.T. recht prominenten Publikum. Mit tosendem Beifall goutierte es den Premierenabend. Als kleine Auszeit aus den alltäglichen Wirrwarr ist ein Besuch des Stückes mit seiner leichten Kost sehr zu empfehlen und verspricht definitiv einen amüsanten Abend – unbedingt hingehen, danke für die Einladung.

Der Aperitiv


Bei M’ama.art handelt es sich um ein hoch interessantes Konzept. Die Gründerin A. Montani aus Rom erklärte die Philosophie der Örtlichkeit, während wir italienische Käse- und Schinkenplatten, Chutney und Soßen aus kleinen italienischen Produzenten und eingelegtes Gemüse probierten. Besondere Erwähnung bedarf die typische toskanische Panzanella, eine Art Brotsalat. Diese wird bei M’AMA.ART mit einem besonderen Brot aus alten sizilianischen Weizenkeimen zubereitet. Dazu gab es verschiedene italienische Weine. Bei der Ausstellung SEEDS zeigte sich dann wie sich Essen und Kunst bei M’AMA.ART verbinden – mein Geheimtipp!

Das Yard Hotel

Das Yard Hotel in der Alexandrinenstraße 125 in 10969 Berlin feierte Jubiläum. Dieses moderne Boutique-Hotel im angesagten Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg liegt acht Gehminuten vom Jüdischen Museum Berlin sowie drei Kilometer vom Bahnhof Potsdamer Platz entfernt. Die stilvollen Zimmer bieten kostenloses WLAN, einen Flachbildfernseher und Möglichkeiten zur Kaffee- und Teezubereitung – nett, freundlich, ja perfekt für eine Stippvisite in Berlin.
Und so is(s)t das in Berlin mit der Berliner Schnauze, hier ein Dialog zwischen Busfahrer und Fahrgast, der mit einer Bratwurst in der Hand einsteigen will:
He, sie, dit hier is keen Speisewajen!
Weeß ick, deshalb bring ick mein Essen ja selba mit.

Das Black Unicorn

Ok, die ältliche Partymaus war zur glamourösen Eröffnung des rent24 Coliving Space in Berlin-Schöneberg. Allerlei Überraschungen, ausgewählte warme und kalte Speisen und Getränke und die neu geschaffenen Räumlichkeiten bilden ein nahezu perfektes Ambiente. Das war eine der vielen unvergesslichen Sommerpartys in town – voll, voller, voller geht nicht!
Da man in Berlin sowieso macht was man will und auch Dresscodes nicht unbedingt beherzigt, ich bezeichne mich in diesem Fall definitiv nicht als man, habe ich hier einen fashion-bezogenen Ohrwurm für einen Freund, der Neille die Feile sehr mag:
Forever in Blue Jeans 
Neil Diamond

Der Apéro

Champagne Taittinger bat zum FIFA-Apéro ins neue Restaurant Slate in der Elisabethkirchstraße 2 in 10115 Berlin. Bei dem einen oder anderen Glas Brut Réserve der limitierten FIFA-Edition von Champagne Taittinger haben wir auf die kommende Fußballweltmeisterschaft anstoßen. Dazu gab es köstliche Teigtäschchen und … Tatatatar Brötlein – meine absolute Lieblingsspeise – auch hier selbsterklärend nicht gewolft sondern geschnitten.
Das geht für mich als Starter, als Maindish und zum Dessert. Die Speisekarte klingt recht vielversprechend – gleich mal Bookmarken!

Die Eröffnung

Auf das Restaurant Opening des CÈDRE BLANC in der Nehringstrasse 34 in 14059 Berlin haben wir lange warten müssen. Die Baustellenparty im letzten Jahr war ja bereits sehr vielversprechend. Nun ist es soweit und es gibt Libanesische Weine & Feinkost und französische Desserts auch als Catering mit Fingerfood und Süssigkeiten. Mein Kochfreund O. Saad ist mir mit seiner Firma HOMMOUS & KHOBEZ seit langem gut bekannt und Glaçon de Christian kreiert ja wohl das Beste was man aus Schokolade und Co. zaubern kann.
Danke für die rauschende Party mit allem was das Herz begehrte. Also wenn ich jemandem Glück oder in diesem Fall bonne chance wünsche dann dir Omar.

Das Musical

Das Musical Anatevka basiert auf den Geschichten von Scholem Alejchem. Musikalisch zeigt sich das Musical, welches in diesem Fall von Laien gespielt wurde, in vielen verschiedenen Facetten von ausgelassener Tanzmusik, berührenden Momenten bis zu ritueller Musik. Diese Interpretation von Anatevka hat mir sehr imponiert – Chapeau den Darstellern.
Sehr oft berichtete ich in meinen Blogposts über meine außerordentliche Hochachtung und Freude zum Thema Brennen - brennen für eine Leidenschaft. Welche ist eigentlich nicht einmal von Wichtigkeit. Es geht um das Sich-einlassen, um die Wert-Schätzung und um die Liebe-zur-Sache. Das sorgt für Erfüllung und Glückseligkeit – bei mir ist es ja bekanntlich die Liebe zum Kochen.

Das Rezept

Ein köstliches Rezept von mir, natürlich in meiner illustren Berliner Dachwohnungs-Küche zubereitet, gehört ja eigentlich traditionell zu meinen Blogposts dazu wie der Senf zur Wurst, oder wie die Berliner Großschnauze sagen würde wie der Arsch auf den Eimer. Neuerlich ist es in einem anderen Post separat zu finden. Man kann ja von niemanden, der ein köstliches Rindstartar zubereiten möchte verlangen, dass er sich mein Round-up-Schmäh antut oder/oder umgekehrt. Also zum unglaublich einfachen aber raffinierten Rezept vom Rindstartar geht es hier entlang.

Beliebte Posts

Grill as grill can!

Raps hat’s!

Ja was bedeutet denn Thixotropie im Zusammenhang mit einer Crème?

Man lernt immer was dazu

Elfenbein zum Essen als Salat?

Auf zu den Landhotels in der Eifel und an der Mosel

Fünf sind geladen, zehn sind gekommen – oder so ähnlich