Heute kommt die Soljanka mal fruchtig daher …

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch ein einfaches Rezept für Feigensenf ans Herz gelegt. Allerdings hatte ich dort bereits meine fruchtige Soljanka angekündigt. So soll es auch sein. Hier kommt das Rezept - aber lest und schaut doch einfach selbst …
Es ist noch Suppe da Das Soul FoodSoul Food (amerik. = Seelenkost) ist ursprünglich die Bezeichnung der traditionellen Küche von Afroamerikaner in US-Amerika mit Sitz in den Südstaaten. Sucht er uns nicht auch ab und an heim, dieser spezielle Heißhunger auf heiß und fettig und süß und sündig? Vor allem dann, wenn der normale Alltagswahnsinn garniert ist mit Pleiten, Pech und Pannen oder das Wetter auf uselig geschaltet hat? Dann gibt es nur eins, das hilft: Ab in die Küche und ein Leibgericht kochen. Was hier punktet, ist nicht der Kaloriengehalt, sondern der Zufriedenheitsfaktor – das Glück im Bauch!Soul Food-Rezepte werden liebevoll zuzubereiten und mit Genuss verspeist. Sie machen gute Laune und verjagen den Alltagsblues. Darum n…

Feigensenf

Feigen-Senf
In meinem letzten Blogpost hatte ich euch von meinen Erlebnissen auf einem Schloss im schönen Nachbarland Polen, genauer gesagt im Pałac Wiechlice, berichtet. Allerdings hatte ich dort bereits meine üppige Feigenernte in meinem Berliner Refugium erwähnt. Somit möchte ich euch heute das einfachste Rezept der Welt für Feigensenf erläutern. Hier kommt das Rezept - aber lest und schaut doch einfach selbst …

Oh, welche Feigen

Die Geschichte

Die Geschichte vom kleinen Muck ist ein DEFA-Märchenfilm. Er entstand 1953 in der DDR unter der Regie von Wolfgang Staudte und gilt als die erfolgreichste Produktion der DEFA-Filmgeschichte. Die Handlung beruht auf dem Märchen Die Geschichte von dem kleinen Muck von Wilhelm Hauff und erzählt von einem kleinen Jungen, der mit Zauberpantoffeln und einem magischen Stock auf der Suche nach dem Kaufmann ist, der das Glück zu verkaufen hat, sagt mein Freund Wiki. Als Märchenkassette begleitete diese Geschichte meine Familie, als die Kinder noch klein waren, auf eine Reise nach Bornholm, der Dänischen Insel in der Ostsee. Sie dudelte unerlässlich.
Feigen-Senf
Feigensenf
Oh, welche Feigen sagte der König, der die Früchte von seinem Küchenmeister serviert bekam. Hier ist es nicht ganz überflüssig zu erwähnen, dass der kleine Muck sie ihm zum Verkauf angeboten hatte – und ja, sie waren verhext. Es ist ein sehr lehrreiches Märchen für Jung und Alt über Größenwahn und Möchtegernsein und den Aufstieg und Fall eben dieser Zeitgenossen – immer wieder aktuell. Oh, welche Feigen hingegen avancierte zu einem Bonmot in meiner Familie als Zeichen großen freudigen Erstaunens … manchmal auch etwas zynisch gefärbt.
Feigen-Senf
Feigensenf
Und gleich mal in der Chuck Norris Kiste gekramt:
Ein Deutscher kennt nur 4 Worte, die auf -nf enden: 
Senf, Hanf, Genf und fünf. 
Chuck Norris kennt unendlich viele.

Die Feige

Feige (Ficus carica)
Die Feige (Ficus carica) wird in vielen Kulturen als heilige Frucht angesehen. Sie stammt ursprünglich aus Kleinasien und wird seit Jahrhunderten im Mittelmeerraum kultiviert. Feigen sind keine richtigen Früchte, sondern Scheinfrüchte – die Blüten wachsen nach innen und bilden das Fruchtfleisch der Feige. Sie schmecken süß und nussig. Sie fördern die Verdauung und sind dazu kalorienarm. Gierig frisch vom Baum verschlungen fördern sie häufige Konfrontationen mit den gekachelten Räumen, Vorsicht also! Frische Feigen enthalten pro 100 g nur etwa 63 kcal. Außerdem liefern die Früchte viele gesunde Nährstoffe wie die B-Vitamine (B1, B2, B3, B5, B6, B9). Vitamin E stärkt deine Abwehrkräfte. Vitamin K und Calcium sind gut für den Knochenbau. Wenn du auf Milchprodukte verzichtest, sind Feigen eine wertvolle pflanzliche Calciumquelle. Kalium senkt den Blutdruck und unterstützt die Herztätigkeit. Eisen unterstützt den Körper dabei, Blut zu bilden. Die basische Frucht stabilisiert den Säurehaushalt im Darm und versorgt ihn mit reichlich Ballaststoffen.
Feige (Ficus carica)
In meinem Berliner Garten steht sie seit 10 Jahren als Bayernfeige Violetta (Ficus carica 'Violetta'®). Sie ist bis -15º C winterhart. Meine habe ich schutzlos bei kälteren Temperaturen überleben sehen. In diesem Jahr hat sie mir 100 Früchte und einen sanierten Darm beschert.

Der Feigensenf

Feigen-Senf
Feigensenf
Feigensenf ist eine pikante Delikatesse aus Feigen und allerlei Zutaten. Dieser süße Senf verfeinert Geflügel, Kassler, Lamm und auch andere Fleischgerichte. Feigensenf ist der Klassiker zu Käse, macht sich aber auch gut im Salatdressing oder einfach zu kaltem blanchierten Gemüse als Dip.
Feigen-Senf
Feigensenf
Ein Bisschen scharfe Sounds auf die Löffel?
Rafael Cerato & Gabriel Moraes
Arkam
Ich habe eine Feigenmarmelade mit halb so viel Zucker gekocht und sie dann weiterverarbeitet. Hier kommt mein Feigensenf Rezept.

Das Rezept

Feigen-Senf
Feigensenf
Feigensenf von Doc.Eva
Zutaten

  • 400 g frische Feigen
  • 140 g Gelierzucker 3:1
  • 4 cl Portwein
  • 2 Stck Bitterschokolade
  • 100 g Bauzener Senf, scharf
Zubereitung
  1. Die Feigen entstielen und in Würfel schneiden. 
  2. Die Feigen in Portwein und Gelierzucker für etwa zehn Minuten köcheln. 
  3. Das Obst mit dem Zauberstab pürieren. 
  4. Die Schokolade darin schmelzen lassen.
  5. Danach den Senf gut unter die Feigenmasse mengen. 
  6. Die fertige Masse in sterilisierte Schraubgläser füllen und gut verschließen. 
  7. Die Gläser auf den Kopf stellen und erkalten lassen.
Anrichten
  1. Den Senf in ein formschönes Gefäß füllen und mit Käse oder Ähnlichem servieren.
Lasst’s euch schmecken!
Feigen-Senf
Feigensenf

Die Vorschau

Es treibt mich weiter in die Küchen dieser Welt hinaus, demnächst in die Küche der ehemaligen DDR. Und ja, ich bin Wessi sonst hätte ich mit meinen kleinen Kindern nicht auf Bornholm in Dänemark weilen können. Die Mauer war noch nicht gefallen. Ich werde eine fruchtige Soljanka zubereiten - die Not machte erfinderisch und aufpimpen geht immer! Bleibt mir bitte treu. Bis bald also auf diesem Kanal: SO LONG …
Soljanka

Beliebte Posts

Time-out in Polen

Warm geräucherter Lachs mit Avocado und Melone

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Heute kommt die Soljanka mal fruchtig daher …

Pascade mit Pfifferlingen

Der Geschmack von Käsekuchen