Urlaub gegen Hand

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch einen Salat aus Rote Bete, Pfirsich und Koriander zubereitet. Heute berichte ich über mein durchaus spannendes Experiment an der Nordseeküste - aber lest doch einfach selbst … Rote Bete Salat Urlaub gegen Hand - ein Experiment Der Hintergrund Der Monat ist wieder länger als gedacht? Es ist wiedereinmal keine Zeit im Portemonnaie? Nicht jeder kann sich Kreuzfahrten oder Luxushotels leisten. Es gibt auf diversen Internetplattformen eine Rubrik Urlaub gegen Hand oder kurz UgH . Cuxland Was wird von einem erwartet? Die Gründe sind vielfältig. Von Betreuung der Parentalgeneration, über Dog- oder Catsitting bis zu Malerarbeiten, handwerkliche Unterstützung jeglicher Couleur, Hilfestellung am PC, Gartenarbeiten und sogar Pferdeflüstern - es gibt fast nichts, was es nicht gibt. Die Angebote gibt es für Deutschland und Europa sowie Südafrika und Südamerika und umfasst in der Regel ein ca. dreistündiges Arbeitspensum pro Tag. Arbeitskräfte in Deutsc

Sizilianische Genüsse

In meinem letzten Blogpost hatte ich für euch von meinem Ausflug nach Sizilien berichtet und am Fuße des Berichtes kulinarische Einblicke versprochen. Mit dem Reisen in ferne Länder verhält oder verhielt es sich in diesem schwierigen Jahr etwas kompliziert … aber es ging im Spätherbst dieses Jahrs. Nun bleiben wir allerdings vorerst wieder im Lande, erinnern uns und machen uns es so schmackhaft wie möglich. Heute gibt es kein Rezept - aber lest doch einfach selbst …
Region Rosolini/Sizilien

Liebe geht durch den Magen

Essen macht glücklich

Wir alle haben sicherlich die Erfahrung gemacht, dass wir uns mit dem richtigen Essen besser fühlen und unsere Energie angekurbelt wird. Wissenschaftler haben die Wahrheit enthüllt, dass Essen, wenn es reich an Vitaminen, Mineralien und Fettsäuren ist, nicht nur sehr gesund ist, sondern auch glücklich macht und sogar Depression und Angstzuständen entgegenwirkt. Endorphine und Eiweißbotenstoffe wie der Stimmungsaufheller Trypthophan tun ihr Übriges. Was zum Schmunzeln?
Chuck Norris würzt sein essen mit Pfefferspray!
Nun die Neuzugänge in meinem kulinarischen Repertoir:

Die Granita

Granita
Granita (auch Granité) ist eine gefrorene sizilianische Süßspeise mit einer Sorbet-ähnlichen Konsistenz. Der Begriff leitet sich vom Lateinischen granum für Korn ab, was auf die körnige (kristallene) Substanz der Süßspeise hinweist. Die gängigste Variante wird aus Zuckersirup und viel frisch gepresstem Zitronensaft zubereitet. Diese Mischung wird unter oftmaligem Rühren nach und nach eingefroren, wobei eine körnige Masse entsteht, die im Kelchglas mit Strohhalm und Löffel serviert wird. Daneben gibt es eine Vielzahl anderer Varianten, bei denen der Zitronensaft beispielsweise durch geröstete und gemahlene Mandeln oder Kaffee ersetzt wird. Die Granita wird häufig mit Gebäck, etwa mit Brioches, eingenommen, unter anderem auch als erfrischendes Frühstück an heißen Sommertagen, sagt mein Freund Wiki. Ich habe sie mehrfach probiert inklusive der Granita al Limone im Café Adamo in Modica (Bild oben links). Ansonsten wählte ich gerne die Cafe Variante mit Sahne obendrauf.

Die Bottarga

Bottarga di tonno
Bottarga di tonno grattugiata
Eine besondere Spezialität aus der an besonderen Spezialitäten reichen italienischen Küche kommt aus Sizilien: Die Bottarga di Tonno. Hergestellt wird diese Delikatesse aus dem Rogen des Thunfisches, aber auch Varianten von der Großkopfmeeräsche (Muggine) oder Schwertfisch (Pesce spada) sind auf dem Markt. Aber auch wenn Bottarga auch als Italienischer Kaviar bezeichnet wird, Kaviar ist es eben nicht! Der der Rogen wird mit grobem Meersalz eingerieben. Wenn das Salz eingezogen ist, wird die Masse zwischen zwei Holzbretter zu Brotlaib ähnlichen Form gepresst. Diese müssen in der Sonne trocknen. Der Geschmack von Bottarga ist in gewisser Weise wild, sehr würzig bis rauchig und erinnert an frischen Fisch. Mir ist die getrocknete Variante als kulinarisches Souvenir ins Reisegepäck gesprungen. Demnächst werde ich über die Verwendung berichten.

Der Limetten-Kaviar

Finger lime
Fingerlimette (Microcitrus australasica)
Als typisch Sizilianische Spezialität gilt sie nicht, selbst wenn sie mir, als besondere Überraschung angekündigt, in den Orangenplantagen der Familie Solarino zum ersten Mal begegnet ist: Die Fingerlimette (Microcitrus australasica). Die fingerförmigen Früchte, die der Fingerlimette ihren Namen gaben, sind auch im Innern eine echte Überraschung – nicht umsonst nennt man das Fruchtfleisch der Fingerlimette auch Limettenkaviar. Es besteht aus vielen kleinen kaviarähnlichen Segmenten, die beim Zerplatzen ihr intensives, recht saures Aroma entfalten – das macht die Fingerlimette zum Erlebnis für alle Sinne. Das ersetzt mit einem Schlag die experimentelle Lebensmittelvorbereitung, -zubereitung und -präsentation der Molekularküche für diesen Fall. Auch über ihre Verwendung werde ich demnächst berichten.

Die Pastaküche

Wollte man über Pasta schreiben könnte man mehrere Bücher füllen. Ein – oder eher mehrere Blicke in die Töpfe der familiären Küche vor Ort eröffnet Wesentliches: 1. Die Pasta im Wasser nicht zu Ende Kochen, sondern die letzten zwei Minuten in der Soße! 2. Die Käsesorte der Sauce anpassen – etwa Pecorino, Parmesan oder Ricotta salata ... oder, oder, oder!
Die Ravioli von der, im letzten Blogpost erwähnten Zia L., mit Schweinischer Tomatensauce und Pecorino. 3. Zu Pasta mit Fisch gibt es keinen Käse!
Pasta mit Schwertfisch
Zutaten für Pasta mit Schwertfisch
Danke an meine lieben Gastgeber für alles! Ach, wenn dann doch noch Sauce übrig ist – sie schmeckt am Folgetag mit Reis und Käse überbacken als Pasticcio erneut oder in Arancini in Reisbällchen gefüllt und frittiert.
Pasticcio
Pasticcio

Ein Leben rund ums Essen

Alles, aber wirklich alles dreht sich um das Essen: Der Anbau, der Einkauf, die Gespräche, die Gedanken, die Planung, die Vorbereitung und selbsterklärend die Geschichten von den Ahnen. Morgens gibt es nur Café. Später eventuell eine Granita, s. o.. Ab Mittag wird gesnackt:

Tintenfisch aus der Tüte, Panini, gerne auch mit Pferdefleisch, auf die Hand und eben auch immer wieder Süßes wie Cannoli oder andere Gebäckkleinteilchen aus gefülltem Blätterteig.
Am Abend oder nach getaner Arbeit trifft man sich zum Aperitivo Italiana – das gefällt mir sehr.
Aperitivo bei Pani Cunzatu/Noto
Eines ist jedoch immer gleich: Menschen kommen zwischen Feierabend und Abendessen zusammen und trinken einen Aperitif. Dieser soll in geselliger Runde den Magen öffnen (ital. aperire = deut. öffnen) und auf ein späteres Abendessen vorbereiten. Dazu gibt es ein Glas vollmundigen Wein, salziges Messina Bier, prickelnden Prosecco oder andere alkoholische Getränke. Der Signature Drink für den Aperitivo ist jedoch der Aperol Spritz.
Im Zeichen des Cocoonings in 2020 kann man wie die stolzen Italiener herausragender Gastgeber sein und ein Hosting eines Apericena in kleiner Runde veranstalten. Dabei einfach eine hübsch angerichtete Aperitivo-Platte mit Parmesan, Schinken und Oliven servieren und/oder eine vielfältige Sammlung italienischer Leckereien zusammenstellen.
sonnengetrocknete Tomaten
Bruscetta
Peperoni grigliati
Dazu die passende Musik – perfekt!
Via con me
PAOLO CONTE

Die Vorschau

Nun steht also das Essen wieder im bevorzugten Fokus meines Blogs. Der heimische Herd in meiner Küche unter dem Dach allerdings nicht die sommerliche Outdoor-Küche in meinem Berliner Refugium sind wieder deutlich mehr in den Vordergrund gerückt. Ich habe da mal ein etwas anderes Tatar von Crevetten mit Limettenkaviar und Bottarga vorbereitet - bis dahin und SO LONG …

Tatar von Crevetten
Tatar von Crevetten