Verrine von der Friesentorte

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch ein Pesto gezeigt, genauer gesagt ein Knoblauchsrauken Pesto. Heute gibt es schon wieder ein Rezept. Es handelt sich um eine oder eher 50 Verrinen von der Friesentorte. Aber lest und schaut doch einfach selbst …
Die Geburtstagsfeier Die Geburtstagstorte Gibt es etwa jemanden der sie nicht kennt, die Geburtstagstorte? Meistens geschmückt mit Kerzen wobei bei Kindern jede einzelnen für ein Lebensjahr des Geburtstagskindes steht – bei Erwachsenen wählt man besser nur 12 und ein Lebenslicht, will man die Leckerei später noch verzehren. Ich sag nur mal so: Meine Mutter wird demnächst 92. Das wären dann vielleicht etwas viel Lichter auf der Torte. Aber warum gibt es den Geburtstagskuchen und woher stammt diese Tradition? Der Aberglaube sagt, bläst man alle Kerzen auf einmal aus und wünscht sich dann etwas, so geht dieser Wunsch in Erfüllung. Geschichtlich gesehen ist die Geburtstagstorte in Griechenland angesiedelt. Damals huldigten die Alten Griec…

Das Allgäu mit 5 Sinnen erleben

In meinem letzten Blogpost hatte ich meine Crème et salade d'asperges vorgestellt … oder Spargel mal anders. Heute möchte ich von meinem Ausflug ins Allgäu berichten – ein Ausflug für alle fünf Sinne. Aber lest und schaut doch einfach selbst …
Hopfensee

Das Allgäu

Die Region

Das Allgäu ist der südöstlichste Teil Schwabens am Nordrand der Alpen in Deutschland. Der größte Teil des Allgäus liegt in Bayern, ein kleinerer in Baden-Württemberg. Man unterteilt es in das Oberallgäu rund um Kempten, das Ostallgäu zwischen Kaufbeuren und Füssen, das Westallgäu um Lindau herum und das Unterallgäu im Süden welches im Kleinwalsertal endet. Von Berlin aus dauert es ein wenig ehe man diese bezaubernde Region erreicht. Ich wählte einen Flug nach Stuttgart um dann mit der Bahn nach mehrmaligem Umsteigen Füssen zu erreichen.
Der Weg ist das Ziel.
Konfuzius
Landschaft zu erleben bedeutet für mich einen Augenschmaus zu inhalieren – ich nenne es daher gerne Opium für die Augen. Die Berge in der Ferne tragen noch ihren weißen Schneeumhang, in den Tälern hat Ende März in diesem Jahr 2019 die Frühlingssonne bereits die letzten Schneereste schmelzen lassen. Die Frühlingsblüher verkünden das Erwachen der Natur.

Die fünf Sinne

Die klassischen fünf Sinne des Menschen sind: Hören, die auditive Wahrnehmung mit den Ohren (Gehör), riechen, die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase (Geruch), schmecken, die gustatorische Wahrnehmung mit der Zunge (Geschmack) und sehen, die visuelle Wahrnehmung mit den Augen (Gesichtsempfindung, Gesicht), sagt mein Freund Wiki. Gerne frage ich die Menschen vor Ort wie sie ihre Heimat unter diesen fünf Gesichtspunkten beschreiben würden. Als Resultat kamen, in diesem Fall im Allgäu, immer wieder die saftigen Wiesen mit ihrem leuchtenden Grün und ihrem betörenden Duft zum Ausdruck. Man kann die Stille geradezu hören und die köstlichen einheimischen Produkte auf der Zunge genießen. Die Allgäuer erfreuen sich an der Langsamkeit ihrer Region im Zeitalter der Hektik und des umtriebigen Lebens. In der Tat Heimat bedeutet den Menschen hier allem Anschein nach genau das, was ein urlaubsreifer Städter sucht: Ruhe, Genuss, Tradition, Familie und Freundschaft.

Das Biohotel Eggensberger

Von Füssen aus war es dann nicht mehr weit nach Hopfen am See. Im Biohotel Eggensberger in der Enzensbergstrasse 5 in 87629 Füssen / Hopfen am See bezog ich mein erstes Quartier. Dort hat Nachhaltigkeit allerhöchste Priorität. Es ist nicht nur ein Biohotel irgendwo in Deutschland, sondern das erste zertifizierte Biohotel im Allgäu.
Neben ökologischen Erzeugnissen steht das Hotel unter anderem für eine gesunde Schlaf-Umgebung durch Elektrosmog-Reduzierung. Ein Masterswitch zum Ausschalten jeglicher elektrischer Zuflüsse befindet sich direkt am Schreibtisch. Das Essen, welches die Köche mit Herz und von Hand frisch zubereiten, sind von der herrlichen Allgäuer Natur und ihren Schätzen inspiriert.
Selbst der Zauberer am Herd Alex Schareina lässt seine Gäste ins Gras beißen – nein, nicht was man jetzt mutmaßen könnte, er verfeinert seine Gerichte sogar mit Heu in Form von Suppen oder aromatisierten Braten. Und da ist sie wieder: Die uneingeschränkte Heimatliebe.
Du erwachst in einem Zimmer mit Aussicht, nach einem erfrischenden Bad im Indoorpool, und ja es gibt auch einen außen gelegenen Natur-Pool zum Schwimmen und Abkühlen mit natürlich aufbereitetem Wasser ist es Zeit für ein reichhaltiges Frühstück #withaview.
Dieses Hotel kann ich allen Ruhesuchenden, die spürbar nachhaltige Erholung suchen, nur sehr empfehlen! Was ist das eigentlich für ein Serum?
Kuhrenntumseerum
Die Kuh rennt um den See rum.
Es muss nicht immer die große weite Welt sein. Was Schlösser und Museen, zumindest für mich, niemals erreichen werden schafft ein Spaziergang um den Hopfensee - eine Region zu erfühlen.
Dieser See trifft zumindest vier der fünf Sinne. Er bietet ein Erholungsgebiet für viele Touristen und See-Urlauber. Aufgrund seiner geringen Wassertiefe von maximal 10 m ist der Hopfensee bereits ab Ende Mai von der Sonne erwärmt und lädt frühzeitig zum Baden, Wassersporteln und Verweilen am Ostufer ein. Das Allgäu ist so schön! Zeit um abzuschalten und auszuspannen. Auf der Schlossbergalm, Burgweg 50 in 87637 Eisenberg waren dann wieder alle Fünfe gefragt. Auf dem Bildausschnitt oben links sieht man, bei genauem Hinsehen Schloss Schwanstein.
Bei Käseknöpflen, Kaiserschmarren und Vesperplatten und prächtiger Aussicht kam es erneut zu spannenden Gesprächen mit plauderfreudigen Ortsansässigen. Die Wiesen, die Düfte, die Regionalität, der Genuss und die Heimatliebe – immer wieder der gleiche unprätentiöse aber stolze Lobgesang. Im Allgäu ist man sich einig! Ein Blick über den nahegelegenen Alpsee lässt das Städterherz erneut hüpfen.
Alpsee
Als Hommage an den kürzlich verstorbenen Deutschen Komponisten Martin Böttcher gibt’s heute mal Musik auf die Ohren, die sogleich das Kopfkino anknipst:
Karl May Soundtrack Winnetou
Martin Böttcher
Voll Vorfreude ging es weiter zur nächsten Herberge.

Das König Ludwig

Nun ja Herberge ist vielleicht nicht ganz die richtige Bezeichnung für das König Ludwig Wellness & Spa Resort, am Kreuzweg 15, in 87645 Schwangau bei Füssen.
Das 4.500 m2 große Ludwig Spa ist eine wirklich sehr großzügige und luxuriöse Wellnesslandschaft mit Bade-, Schwitz- und Relaxattraktionen.
Eingebettet in den Schwanensee liegt der beheizte Outdoorpool hinter der Temperaturschranke zum Indoorpool. Ganzjähriges Schwimmen in den Sonnenuntergang hinein oder morgens mit dem Sonnenaufgang und dem Gesang der Vögel - hier kann man getrost die Welt um sich vergessen, allerdings mit offenen Augen - einfach fantastisch!
Die Zimmer sind großzügig angelegt und nahezu königlich und mit viel Liebe zum Detail ausgestattet.
Die Köche lieben, was sie tun und das schmeckt man auch in ihrer Genießerküche. Simon Schaller bestätigte mir genau das, was ich nach meinen vorherigen Fragestunden bereits vermutet hatte: Die überdimensionale Heimatliebe und wie sie sich in seinen Töpfen wiederfindet.
Ob unterwegs als Wellnessfan, Naturliebhaber, Sportler, Romantiker, Skifahrer oder Wanderer hier kommt ein jeder auf seine Kosten. Auch das reichhaltige Frühstück im König Ludwig kann sich sehen lassen. Viele regionale Produkte bereichern die Auswahl mit unterschiedlichen Wurstprodukte aus eigener Jagd, ganz köstlich.
Auch dieses Hotel kann ich allen Ruhesuchenden, die auch mal kinderfrei urlauben wollen, zur Ausspanne nur sehr empfehlen! Ein besondere Programm für Schwangere, sozusagen zum letzten Mal kinderfrei bereichert das Angebotsspektrum.

Der Genussbotschafter

Und das war mein eigentlicher Grund in das bezaubernde Allgäu zu reisen: Die Ernennung von TV und Sternekoch Christian Henze zum Genussbotschafter der Region Allgäu im GOLDENEN FÄSSLE in der Promenadestraße 2 in 87435 Kempten (Allgäu).
Regionalität, Qualität und Genuss - dafür steht der nun offiziell ernannte Markenbotschafter für seine Heimat und kocht mit Leidenschaft im und für das Allgäu. In Wort und Bild hat auch er mir sein Credo bestätigt! Christian Henze ist ein deutscher Koch, Fernsehkoch, Kochschulbetreiber und Autor von Kochbüchern. Man kannte sich ja bereits aus früheren Tagen. Stolz kann er sein Teil der Kooperation mit der Allgäu GmbH zu sein, meine herzliche Gratulation.
Es waren wahrhaftig eindrucksvolle Tage, die ich erneut im Allgäu verbringen durfte. Zuvor konnte ich bereits den Advent im Allgäu erleben, das Skifahren nach meinem Unfall vertrauensvoll wieder neu entdecken und das großartige Hotel Sonnenalp besuchen. Mein großer Dank geht an S. Zehnpfennig und die Allgäu GmbH für diese fantastische Einladung – meine fünf Sinne sind mehr als voll auf ihre Kosten gekommen. Der Weg ist weit von Berlin aus aber er lohnt sich definitiv. Diese Deutsche Region kann ich Ruhesuchenden ebenso wie Sportlern und vor allem meinen Genusskomplizen aus vollem Herzen empfehlen. Da war ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sicherlich nicht zum letzten Mal!

Das Rezept

Ein köstliches Rezept von mir, natürlich in meiner illustren Berliner Dachwohnungs-Küche zubereitet, gehört ja eigentlich traditionell zu meinen Blogposts dazu wie der Senf zur Wurst, oder wie die Berliner Großschnauze sagen würde wie der Arsch auf den Eimer. Neuerlich ist es in einem folgenden Post separat zu finden, es wird um Leftovers vom Osterfest gehen. Man kann ja von einem interessierten Rezeptsucher schließlich nicht verlangen, dass er sich erst mal einen, wenn auch höchst interessanten Reisebericht antut – oder vielleicht doch? Bis bald also auf diesem Kanal, oder wie ich mich in meiner Radiosendung immer verabschiede: SO LONG …
Eier und Kartoffeln

Beliebte Posts

Die Weber Grill Bibel Vol 2

Verrine von der Friesentorte

Was zum Teufel sind Leftovers?

Pesto aus Knoblauchsrauke

Der Geschmack von Käsekuchen

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl