Serbien 2020, Teil 1

Die Grüne Woche 2020

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch das Rezept und die Vorgehensweise zur Herstellung für eine sehr einfache Mehlspeise nähergebracht. Es ging um Knöpfle. Heute möchte ich über die GRÜNE WOCHE 2020 (IGW2020) aus meiner ganz persönlichen Sicht resümieren – aber lest doch einfach selbst …

Die Internationale Grüne Woche

Die Internationale Grüne Woche (kurz IGW) fand im Januar 2020 nun schon zum 85. Mal (95 Jahre) statt. Gegründet im Jahre 1926 im Berlin der Goldenen Zwanziger, ist sie einzigartig als internationale Ausstellung für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Die IGW ist Ausgangspunkt für das Global Forum for Food and Agriculture. Hier treffen sich über 80 internationale Ministerien und Nahrungsmittelproduzenten und zeigen mit ihren Gemeinschaftsschauen, was die faszinierende Welt der Nahrungs- und Genussmittel zu bieten hat – die Tradition wirft einen Blick in die Zukunft. Wer seit 1926 besteht, weiß wie Traditionen gepflegt und gleichzeitig Innovationen für das fortlaufende Bestehen geschaffen werden. Hier gewinnen die Themen nachwachsende Rohstoffe, Bio, Gartenbau und der ländliche Raum der Zukunft immer weiter an Bedeutung.

Die Fakten

Die 85. Grüne Woche fand vom 17. bis 26. Januar 2020 mit der Rekordbeteiligung von 1.810 Ausstellern aus 72 Ländern auf 129.000 Quadratmetern Hallenfläche statt. Die Grüne Woche ist ein einzigartiges Medienereignis im nicht wirklich kalten Januar 2020 der Hauptstadt. Jedes Jahr berichten zahlreiche Medien über die Neuheiten der Berlin Institution. So wurden allein in Deutschland 18.000 Berichte, 600 Fernseh- und über 1.000 Hörfunkbeiträge über die IGW veröffentlicht - jetzt noch einer mehr. Jedes Jahr werden mehr als 3.000 Journalisten aus rund 75 Ländern akkreditiert. Es wurden über 400.000 Messe- und Kongressbesucher gezählt, darunter etwa 90.000 Fachbesucher aus 75 Ländern, 5.000 mehr als im Vorjahr. Das Publikum zeigte sich konsumfreudig und gab mehr als 52 Millionen Euro für den Verzehr vor Ort beziehungsweise für den Kauf von Waren aus.
Wenn man bedenkt, dass täglich ca. 2000 Busse aus ganz Deutschland Tagesbesucher herankarren, dann verwundert einen die Fülle in den Hallen nicht mehr – was für eine Logistik!

Die Länder

Das diesjährige Partnerland Kroatien präsentierte die Spitzenprodukte seiner Land- und Ernährungswirtschaft aus den Regionen Istrien, Slawonien, Dalmatien und Zentralkroatien unter dem Slogan:  Die Kultur der Agrikultur.  
Finnland hatte mich mit seinen Köstlichkeiten erneut in den Bann gezogen, erinnere ich mich doch allzu gerne an meine Fährpassage nach und meinen Aufenthalt zu Vappu in Helsinki am 1. Mai 2017.
Überhaupt war die Grüne Woche 2020 ein Fest der finnisch-deutschen, resp. finnisch-hessischen Freundschaft, wobei insbesondere die Saimaa-Region im Fokus stand. Das Dinkellakritz von Sun Spelt ist übrigens der Hammer ebenso wie der alkoholfreie Moltebeersekt von Saimaan Marja.
Die berühmte Grüne Soße wurde von beiden Nationalitäten wunderbar in Szene gesetzt. Der Italienauftritt war mir zu kommerzialisiert und hat mich etwas enttäuscht, können die Italiener doch ansonsten weit mehr als nur Wurst verkaufen, z. B. Musik:
Lamborghini (RMX) ft. Sfera Ebbasta
Guè Pequeno
Serbien glänzte leider durch Abwesenheit – schade, wo sie doch sooo viel vorhaben, ich hatte darüber berichtet.
Aber was wäre eine IGW ohne Peter Franke? Über die Präsens seiner Spreewaldköstlichkeiten habe ich mich natürlich sehr gefreut.
Na und Blumen gab es selbstredend viele, wobei in der große Blumenhalle irgendwie ein Duft von Sparmaßnahmen schwelte. Das machen die Niederländer mit ihren gefühlten 5,8 Millionen Tulpen
besser.
Es gab ausreichend zu essen und zu trinken und Jubiläen wurden zelebriert.
Bei ungnädigem Ausgang hätte ich noch diesen Schmunzler zu bieten:
Ich war doch gestern gar nicht so betrunken, oder?
Alter, du hast den Duschkopf in den Arm genommen und gesagt er soll aufhören zu weinen!

Das Bloggerbrunch

Das Bloggerbrunch meet&eat fand am Messestand des BÖLN (Bundesprogramm Ökologischer Landbau) auf der Internationalen Grünen Woche statt. Dieses Mal ging es darum, alte Kulturpflanzen neu zu entdecken. Mit spannenden Mitmach-Aktionen, kulinarischen Verköstigungen und interessanten Gesprächen wurde die Kartoffel und den Hanf unter die Lupe genommen – sehr spannend. Danke L. Wittemann an dieser Stelle für die Einladung.
Summa summarum:  
Et wa wiedamal sehr scheen jewesen uff da jrienen Woche!

Die Vorschau

Die Internationale Grüne Woche in Berlin hat ihre Tore geschlossen – ich war dabei, nicht zuletzt um hier darüber zu berichten. Demnächst geht’s mal wieder an den heimischen Herd und ich nehme dann vermutlich das finnische Lakritz unter die Lupe. Bis bald also - SO LONG ...
Dinkellakritz

Beliebte Posts

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

Lachssuppe

Kirschmichel

Der Geschmack von Käsekuchen

Die Hühnersuppe, dieses Mal nach spanischer Art