Naxos II

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch von meiner Studienreise nach Naxos mit ENJOY IT’S FROM EUROPE berichtet. Weiter geht es heute ebenfalls mal wieder nicht in meiner Berliner Küche unter dem Dach. Ich berichte über die Griechische Küche auf Naxos - aber lest doch einfach selbst … Naxos, Teil II Die Griechische Küche Als griechische Küche wird die Gesamtheit der in Griechenland verbreiteten Gerichte bezeichnet. Aufgrund der geographischen Lage Griechenlands zählt sie zur mediterranen Küche, es existieren auch verschiedene Regionalküchen, insbesondere die geographische Vielfalt führt zu einer Vielzahl von Zutaten und Spezialitäten, sagt mein Freund Wiki. Die griechische Mahlzeit ist nicht Selbstzweck, sie ist vielmehr Vorwand und Anlass und Initialzündung der Geselligkeit, und sie glückt umso mehr, je gelungener der Anlass. Johannes Gaitanides, griechisch-deutscher Schriftsteller und Publizist Etwas Musik zum Einstimmen in die griechische Lebensfreude: O, ti Arhizi Oreo Yianni

Meer ist mehr!


In meinem letzten Blogpost hatte ich euch ein köstliches Rezept für Kartoffelsalat, Okroschka Style notiert. Ich unterbreche meinen Zitronenrausch erneut – ich musste mal wieder raus aus der Hauptstadt … aber lest doch einfach selbst.
Kartoffelsalat, Okroschka Style

Das Inselintermezzo

Fasse dich kurz

Fasse dich kurz war eine Aufforderung, die in Deutschland von den 1930ern bis in die 1970er Jahre neben zahlreichen öffentlichen Fernsprechern angebracht oder in Telefonbüchern gedruckt war, da private Telefonanschlüsse noch wenig verbreitet waren.
In der Kürze liegt die Würze!
Dieses Sprichwort In der Kürze liegt die Würze fußt bei William Shakespeare. Es stammt aus dem Stück über den dänischen Prinzen Hamlet. Zitat: Weil Kürze denn des Witzes Seele ist, Weitschweifigkeit der Leib und äußre, fass ich mich kurz. In diesem Sinne fasse ich mich heute auch einfach mal ganz kurz.

Mein Kurztrip

Manchmal muss es einfach sein! Da hatte mir doch tatsächlich jemand einen Floh ins Ohr gesetzt. Einen Floh im Ohr zu haben, bedeutet allerdings nicht, sich ständig kratzen zu müssen, sondern eine Idee im Kopf zu haben, die einen nicht wieder loslässt: Ich wollte ans Meer, genauer gesagt nach Fuerteventura. Keine familiären Verpflichtungen, gutes Essen und Getränke … und Partystimmung – hat geklappt! Das Meer tobte, die Badeflagge stand auf ROT … Natur pur.
Die Sonne strahlte vom Himmel und die Flora strahlte in leuchtenden Farben.
Alle strahlten, ich auch. Etwas zum Schmunzeln?
Was ist ein Keks unter einem Baum?
Ein schattiges Plätzchen!
Es gab Gutes zu essen und zu trinken, kein Kindergeschrei und Lounge- und Partymusik so viel man (Frau) wollte.

Ich war im ROBINSON JANDIA PLAYA, Av. del Saladar, 6, 35626 Morro Jable, Las Palmas, Spanien – immer wieder gut, seit mehreren Jahrzehnten.
Lieblingstisch
Noch ein kleiner Ohrwurm? (schon wieder ein Tier im Ohr?)
Vivir Mi Vida
Marc Anthony
Meine kleine Flucht war erfolgreich. Hier noch ein paar meehrige Impressionen oder noch mehr Meer-Fotos:

Die Vorschau

Es bleibt nochmals unzitronig. Mich hatte ja das berühmt/berüchtigte Meerweh gepackt. Danach ging es selbsterklärend wieder in meine Berliner Küche unter dem Dach. Caponata stand auf dem Speisezettel. Bis dahin und SO LONG …

Caponata