Naxos II

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch von meiner Studienreise nach Naxos mit ENJOY IT’S FROM EUROPE berichtet. Weiter geht es heute ebenfalls mal wieder nicht in meiner Berliner Küche unter dem Dach. Ich berichte über die Griechische Küche auf Naxos - aber lest doch einfach selbst … Naxos, Teil II Die Griechische Küche Als griechische Küche wird die Gesamtheit der in Griechenland verbreiteten Gerichte bezeichnet. Aufgrund der geographischen Lage Griechenlands zählt sie zur mediterranen Küche, es existieren auch verschiedene Regionalküchen, insbesondere die geographische Vielfalt führt zu einer Vielzahl von Zutaten und Spezialitäten, sagt mein Freund Wiki. Die griechische Mahlzeit ist nicht Selbstzweck, sie ist vielmehr Vorwand und Anlass und Initialzündung der Geselligkeit, und sie glückt umso mehr, je gelungener der Anlass. Johannes Gaitanides, griechisch-deutscher Schriftsteller und Publizist Etwas Musik zum Einstimmen in die griechische Lebensfreude: O, ti Arhizi Oreo Yianni

Salzzitronenpaste


In meinem letzten Blogpost hatte ich euch meine köstliche Gemüsesuppe mit Lauch zubereitet und euch meinen Reisebericht über Sizilien 2023 versprochen. Heute gehe ich doch erstmal in meine Berliner Küche unter dem Dach und verarbeite meine kulinarischen Souvenirs aus Sizilien: Ich stelle Salzzitronenpaste her - aber lest doch einfach selbst …

Die Salzzitronenpaste

Die Zitrone

Zitronen (Citrus limon)
Die Zitrone oder Limone ist die etwa faustgroße Frucht des Zitronenbaums (Citrus × limon) aus der Gattung der Zitruspflanzen (Citrus). Es handelt sich um eine Gruppe von Sorten, die aus einer Kreuzung zwischen Bitterorange (Citrus × aurantium) und Zitronatzitrone (Citrus medica) entstanden ist, wahrscheinlich im Norden Indiens. Um das Jahr 1000 sind erste sichere Nachweise sowohl in China als auch im Mittelmeerraum zu finden. Die immergrünen Bäume bringen länglich-ovale Früchte (die Zitronen) mit gelber oder grün/gelber Schale hervor. Das saftige, saure Fruchtfleisch enthält rund 3,5–8 % Zitronensäure und viel Vitamin C. Aus Zitronen werden Saft, Zitronensäure, ätherisches Öl und Pektin gewonnen,
sagt mein Freund Wiki. Man unterscheidet Zitronen (Citrus limon), was gleichbedeutend mit Limonen ist, und Limetten. In der Schale sitzen zahlreiche Öldrüsen, diese verströmen einen aromatischen Duft. Mit 53 mg pro Frucht liefert eine Zitrone etwa die Hälfte unseres Tagesbedarfs an Vitamin C. Damit ist sie ein sogenannter Immunbooster und wirkt antibakteriell. Die Zitrusfrucht aus dem Süden ist reich an Magnesium, das ebenfalls die Abwehrkräfte und die Nerven stärkt. Vitamin C regt die Bildung von Kollagen im Körper an. Das hält Haut, Bänder und Sehnen geschmeidig, stärkt die Blutgefäße und sorgt für feste Zähne, Knochen, starke Nägel und Haare. Kollagen unterstützt die Wundheilung. Als starkes Antioxidans bekämpft das Vitamin außerdem freie Radikale, was unsere Zellen vor Hautalterung schützt und wichtig für das Bindegewebe ist. Der hohe Kaliumgehalt der Zitrone beeinflusst den Elektrolythaushalt unseres Körpers positiv. Kalium wirkt entwässernd und harntreibend, was Giftstoffe aus dem Körper spült und für die optimale Funktion von Nerven, Herz und Muskeln sorgt . Was zum Schmunzeln? Frage an Radio Eriwan: 
Stimmt es, dass ein sozialistischer Betriebsleiter einen sozialistischen Betrieb leiten kann?
Antwort: Im Prinzip ja, aber haben Sie schon mal einen Zitronenfalter gesehen, der Zitronen falten kann?

Die Salzzitronen

Salzzitronenpaste
Salzzitronen sind eine besondere Spezialität der nordafrikanischen Küche, speziell aus Marokko. Sie sind in Salzlake eingelegt. Salzzitronen bilden mit ihrem weniger säurehaltigen Geschmack eine der wichtigsten Geschmackszutaten der marokkanischen Küche. Ihr Anwendungsbereich erstreckt sich über die Aromatisierung von Salaten, Couscous sowie fisch- und fleischhaltigen Tajine-Gerichten. Durch den hohen Salzgehalt ist eine weitere Zugabe von Salz oftmals unnötig. Mit dem uns bekannten sauren Zitronengeschmack haben die Früchte nach dem Einlegen gar nicht mehr so viel gemein. Die extreme Säure verschwindet und es bleibt ein angenehmes, frisches Zitrusaroma. Die harte Schale der Zitronen wird durch das Salz weich und genießbar. Die Konsistenz lässt sich als leicht geleeartig beschreiben. Chemisch gesehen ist Salz in der Lage, Lebensmittel auch ohne Hitze zu garen. Die Bitterstoffe der Schale werden abgebaut und die Zitronen werden weich. Salzzitronen kommen überall da zum Einsatz, wo ihr erfrischender Zitronengeschmack benötigt wird. Sie funktionuckeln auch als Ersatz für frischen Zitronenabrieb.

Der Verwendungszweck

Ich verwende Salzzitronenpaste von nun an zum Backen, für einen Tequila Shooter, in Salatsoßen, zum Würzen von Meeresfrüchten und überhaupt und sowieso! Immer gibt es einen fantastischen Zitronen-Boost. Man sagt sie hält im Kühlschrank ein halbes Jahr. Ob es dazu wohl kommen wird?

Salzzitronenpaste

Das kulinarische Souvenier

Wenn Frau also aus ihrem Sizilienaufenthalt ihren Koffer, gefüllt mit selbst geernteten Zitronen, mit keckem Augenzwinkern, einer sehr freundlichen und kulanten Flughafenmitarbeiterin trotz 1500 Gramm Übergepäck mit nach Berlin bringt, müssen Rezepte für die Verarbeitung respektive Konservierung der Zitronen Anwendung finden. Den Abrieb und/oder den Saft portioniert in Eiswürfelbehälter einfrieren ist eines. Zitronenscheiben direkt für Gin & Tonic einfrosten ist ein zweites. Die Herstellung von Salzzitronen ist mir persönlich zu platzraubend. Aber Salzzitronenpaste ist ab jetzt neu in meinem Vorrat. Ich habe die Paste sogleich ohne Ziehzeit für meine restlichen Sternchennudeln als Pasta al Limone zubereitet.
Pastina, die italienische Brühe mit Einlage, steht nämlich demnächst nicht auf der Agenda. Etwas Musik?
Vom selben Stern
Ich + Ich  
Aus den Zitronenkernen steht es dem begnadeten Hobbygärtner mit dem grünen Daumen anheim seine eigene Plantage anzusäen und zu kultivieren.

Die Rezepte

Salzzitronenpaste von Doc.Eva
Zutaten

  • 300 g Zitronen in Bioqualität, gewaschen
  • 50 g Salz

Zubereitung

  1. Die Zitronen achteln. 
  2. Die Kerne entfernen. 
  3. Die entkernten Zitronenachtel im Mixer fein pürieren. 
  4. Das Salz hinzufügen und nochmals gut durchmixen. 
  5. Die Paste in saubere Gläser füllen.

Pasta al Limone von Doc.Eva
Zutaten

  • 500 g Pasta, hier Sternchennudeln
  • 1 El Salzzitronenpaste
  • 80 g Parmesan, gerieben
  • 2 EL Butter
  • 1 Ze Knoblauch, gerieben
  • 1 Handvoll Basilikum, fein gehackt
  • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
  • Nudelkochwasser

Zubereitung

  1. Pasta in Salzwasser garen. 
  2. In einer großen hohen Pfanne die Butter schmelzen. 
  3. Salzzitronenpaste und Knoblauch darin verrühren. 
  4. Eine Kelle Pastakochwasser und den Parmesan hinzufügen und ebenfalls gut verrühren. 
  5. Die fast fertig gegarte Pasta darin schwenken. 
  6. Mit schwarzem Pfeffer und Basilikum aromatisieren.

Anrichten

  1. Die Pasta al Limone in angewärmte Teller geben. 
  2. Mit Basilikumblättchen und eventuell frischem Zitronenabrieb dekorieren.

Lasst’s euch schmecken!

Die Vorschau

Als nächstes wird in meiner Küche unter dem Dach mal wieder nicht gekocht. Ich nehme euch dann wirklich mit nach Sizilien und werde über abwechslungsreiche Tage voller Erlebnisse berichten - bis dahin und SO LONG …