Salat vom Gockel

In meinem letzten Blogpost hatte ich euch die Gaumenfreuden der Region Karlsruhe, erkundet mit dem Pedelek, vorgestellt. Mit dem Reisen in ferne Länder war’s das ja leider in diesem Jahr erstmal, zumindest für mich. Nun bleiben wir also vorerst im Lande und machen uns es so schmackhaft wie möglich. Heute gibt es ein Rezept für einen köstlichen Salat vom Gockel - aber lest doch einfach selbst … Der GeflügelsalatDer FeinkostsalatFeinkostsalate gibt es in zahlreichen Varianten, zum Teil mit Fleisch oder Fisch oder auch vegetarisch. In der Regel sind sie mit Soßen und Gewürzen zubereitet. So gelesen in den Leitsätzen für Feinkostsalate des deutschen Lebensmittelbuches: Die Soßen bestehen typischerweise aus Mayonnaise oder Salatmayonnaise oder anderen mehr oder weniger emulgierten Zubereitungen, die beispielsweise Speiseöl, Essig, Sahne, Jogurt, Crème fraîche und Zuckerarten sowie würzende Zutaten enthalten. Im Handel enthält Geflügelsalat mindestens 25 Prozent gekochtes, gegartes oder ande…

Blanquette

In meinem letzten Blogpost hatte ich über den dritten und letzten Teil meiner medizintouristischen Reise durch Serbien berichtet. Das war’s dann wohl erstmal mit dem Reisen. Nun bleiben wir vorerst zu Hause und machen uns es so schmackhaft wie möglich. Heute gibt es Blanquette - aber lest doch einfach selbst …

Blanquette

Die Definition

Blanquette ist eine Art Ragoût oder Fricassée aus hellem Fleisch in weißer Sauce mit cremiger Konsistenz. Man könnte es aus Kalb, Geflügel oder Kaninchen zubereiten. Fleisch beim Garen nicht zu bräunen, bedeutet, sie en blanquette zu kochen. Der Begriff Blanquette kommt von der weißen Farbe der weißen Sahnesauce.
Blanquette
Wortakrobaten sollen es allerdings nicht mit Blanc-manger verwechseln. Mit diesem Begriff wird zwar auch ein weißes Gericht bezeichnet, allerdings handelt es sich hierbei um ein Dessert aus zerkleinerten Mandeln, Zucker und Gelatine. Im Wesentlichen handelt es sich um ein Gelee aus gesüßter Mandelmilch. Und dann gibt es da noch die Blanquette méthode ancestrale. Sie steht für einen französischen Schaumwein aus dem Languedoc.

Die Fleischbällchen

Fleischbällchen oder Hackbällchen sind in aller Munde. Wer kennt sie nicht, die schwedischen Köttbullar aus dem ursprungsgleichen Möbelhaus mit den vier Buchstaben. Man spricht sie übrigens Schottböller! Meatballs nennt sie der weltoffene Anglist. Als Boulettes de viande bezeichnet man sie in der frankophilen Welt. Spanische Albóndigas hat wohl auch fast jeder schon einmal auf Malle verputzt. In meiner indonesischen Bascosuppe spielten sie auch eine angemessene Rolle.
Bascosuppe
Na und der eingefleischte Italienfan kommt an Polpette auch nicht vorbei. Etwas zum Schmunzeln?
Aus Hackepeter wird K … später!
Fleischklößchen sind extrem vielseitig. Das beginnt schon mit der Auswahl des Fleisches. Gehacktes vom Schwein und/oder Rind, Geflügel oder Kalb, alles ist möglich. Gewürzt wird sanft oder landestypisch. Das Garen erfolgt entweder in der Pfanne oder im Ofen auf dem Backblech oder in der Brühe, ganz nach Verwendungszweck und Menge.
Blanquette
Nicht unerwähnt bleiben sollten natürlich ähnliche Gerichte wie die Berliner Buletten und der beliebte Hackbraten. Apropos Meatloaf – etwas Musik?
I'd Do Anything For Love
Meat Loaf
Heute serviere ich euch also eine Art Blanquette de veau, also mit Kalbfleischbällchen und weißen Gemüsen in einer fantastischen Soße. Und wenn man schon mal dabei ist: Die gegarten Bällchen können im Frost auf viele weitere spektakuläre Auftritte warten, also immer gleich mehr zubereiten!
Blanquette

Das Rezept

Blanquette von Doc.Eva
Zutaten

  • 1 l Gemüsebrühe
  • 400 g Kalbshack
  • 1 Stck Zwiebel, weiß, sehr fein gewürfelt und blanchiert
  • 1 Stck Ei
  • 1 El Semmelbrösel
  • 1 Tl Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Piment (Pulver)
  • 100 ml Sahne
  • 2-3 Tl Mondamin
  • 50 ml Weißwein
  • 10 ml Noilly Prat
  • 1 Spr Pastis
  • Zucker
  • 4 Stg Spargel, weiß, gegart
  • 1/4 Stck Blumenkohl, gegart in Röschen gezupft
  • 1/4 Stck Spitzkohl, gegart, zerteilt
  • Blümchen aus gekochtem Ei(weiß), Gänseblümchen und Blüten und Blätter vom Bärlauch und von der Knoblauchsrauke zur Dekoration.
Zubereitung
  1. Aus Kalbshack, Zwiebel, Ei, Semmelbrösel, Senf, Salz, Pfeffer und Piment einen Teig kneten und daraus Bällchen formen. 
  2. Die Brühe aufkochen und die Kugeln bei mäßiger Hitze gar ziehen lassen, herausnehmen und bei Seite stellen. 
  3. Die Brühe einkochen und 250 davon mit Sahne, Weißwein, Noilly Prat und Pastis aufgießen. 
  4. Mit in Wasser aufgelöster Stärke abbinden. 
  5. Erneut köcheln lassen. 
  6. Mit Zucker und Salz nochmals abschmecken. 
  7. Die Gemüseteile und die Kalbfleischbällchen darin behutsam erwärmen.
Anrichten
  1. Das Blanquette hübsch anrichten. 
  2. Viel Soße dazugeben! 
  3. Mit Salzkartoffeln oder Reis servieren.

 
Blanquette

Vorschau

Nun steht also das Essen wieder im Vordergrund. Der heimische Herd in meiner Küche unter dem Dach in Berlin wird wieder deutlich mehr in den Vordergrund rücken. Als nächstes wird es Kohlrouladen geben … aber anders als erwartet - bis dahin und SO LONG …
Kohlrouladen, dekonstruiert


Beliebte Posts

Mein Marmorkuchen aus Kastanienmehl

KARLSRUHE: Gaumenfreude der Region

Keine Zeit zum Altwerden

Maissuppe

Salat vom Gockel

Der Geschmack von Käsekuchen